Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht
Johannes Richter

FRAPORT SKYLINERS wollen zweiten Auswärtsstreich in Oldenburg

Schon am kommenden Mittwoch, den 7. Oktober, spielen die FRAPORT SKYLINERS ihr zweites Beko BBL-Saisonspiel. Es geht gegen die EWE Baskets Oldenburg (Sprungball: 20 Uhr). Zum ersten Heimspiel in der Frankfurter Fraport Arena in Höchst kommt es dann am Sonntag, den 11. Oktober um 17 Uhr, gegen Würzburg.

Mit dem umkämpften Auswärtssieg am vergangenen Freitag in Bremerhaven (59:67) sind die FRAPORT SKYLINERS so gut in die Saison gestartet, wie seit 2007 nicht mehr. Gegen Jena konnte man damalas zuletzt ein Auftaktspiel in eine neue Saison gewinnen. Den besten Saisonstart gab es übrigens 2001-2002 mit fünf Siegen zum Auftakt. Zwei Siege gab es zuletzt 2006-2007 und genau diesen Start möchten die FRAPORT SKYLINERS nun beim Auswärtsspiel in Oldenburg hinlegen.

Für die Oldenburger Gastgeber verlief der Saisonstart weniger erfolgreich. Mit einer schmerzhaften 56:82 Niederlage in München eröffnete das Team von Trainer Mladen Drijencic die neue Runde. Beste Punktejäger waren dabei auf Oldenburger Seite Nemanja Aleksandrov (13 Pkt, 9 Reb), Rickey Paulding (12 Pkt, 3 Ass) sowie der neue Center Brian Qvale (8 Pkt, 4 Reb). Verzichten mussten die Niedersachen bislang auf Aufbauspieler Scott Machado, der sowohl an einer Verletzung als auch an einer Krankheit laboriert. Ob der Point Guard am Mittwoch auflaufen wird, ist offen.

Vor den eigenen Fans wird sich das Team des letztjährigen Tabellensiebten stärker präsentieren wollen – dies weiß auch FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert: „Die ersten drei bis fünf Minuten des Spiels werden von großer Bedeutung sein. Oldenburg wird vor ihren eigenen Fans sicher intensiv und physisch starten wollen. Sie haben ein sehr talentiertes Team, gute Schützen, gute Spieler unter den Körben und beim Zug zum Korb.“

An die guten Leistungen vor allem der ersten Halbzeit gegen Bremerhaven gilt es für die Frankfurter Mannschaft anzuknüpfen. Einen positiven Eindruck hinterließ die bereits früh erkennbare Eingespieltheit des Teams. Phasenweise lief der Ball gut durch die eigenen Reihen, so dass Topscorer Aaron Doornekamp (16 Pkt, 8 Reb, 5 Ass) hinterher sagte, dass man quasi den Ball habe entscheiden lassen, wer den besten Wurf nehmen sollte. Auch die Neuzugänge Jordan Theodore (12 Pkt, 4 Reb), John Little (6 Pkt, 3 Reb, 3 Ass) und Tomas Dimsa (3 Pkt) zeigten sich bereits gut integriert. Noch nicht ins Geschehen eingreifen wird allerdings Danilo Barthel (Rücken) und ob Johannes Voigtmann (Knie) wieder einsatzbereit ist, bleibt offen.

„Unser Einsatz in Bremerhaven war gut, aber gegen Oldenburg müssen wir uns noch mal steigern. Die 19 Assists zeigen, dass wir den Ball gut bewegt und als Team gespielt haben. Gleichzeitig hatten wir zu viele Ballverluste und müssen an unserer Eins-gegen-Eins-Verteidigung arbeiten. Wir befinden uns in einem Prozess, bei dem es darum geht, sich in jeder Trainingseinheit, an jedem Tag und in jedem Spiel weiter zu verbessern“, so Herbert.

Große Vorfreude herrscht in der Frankfurter Basketball-Familie bereits in Hinsicht auf den kommenden Sonntag. Denn um 17 Uhr findet das erste und langersehnte Heimspiel der Saison in der Fraport Arena statt. Als Gegner findet sich der starke Aufsteiger Würzburg, der im ersten Spiel Ulm besiegen konnte, ein. Karten für das Spiel sind erhältlich über Tel. 069-92887619 oder über die Website www.fraport-skyliners.de