Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:74:73Fr 24.05.vs TrierBericht
Letztes Spiel:76:85So 26.05.in TrierBericht
Auswärts:Fr 31.05.19:30 Uhrin Karlsruhe
Heimspiel:So 02.06.16:00 Uhrvs KarlsruheTickets kaufen
John Little

59-67 – Umkämpfter Start-Ziel-Auswärtssieg zum Saisonstart

Angetrieben von einem stark aufgelegten Aaron Doornekamp (16 Pkt, 8 Reb, 5 Ass) gewinnnen die FRAPORT SKYLINERS ihr erstes Saisonspiel bei den Eisbären Bremerhaven ohne Danilo Barthel (Rücken) und Johannes Voigtmann (Knie) mit 59:67 (16:19 – 12:20 – 13:3 – 18:25). Die Neuzugänge zeigen sich gut integriert und am Ende beweist das Team nach einem schwachen dritten Viertel Nervenstärke. Weiter geht es am Mittwoch, den 7. Oktober, in Oldenburg (20 Uhr), bevor es am Sonntag, den 11. Oktober, um 17 Uhr zum ersten Heimspiel gegen Würzburg kommt.



Spielverlauf


1.    Viertel (16:19) – Erste Vorgaben werden gut umgesetzt

Den ersten Sprungball der Saison 2015/16 sichert sich Mike Morrison und findet kurz darauf Konstantin Klein für den ersten Dreier nach 16 Sekunden. Eine Verteidigungs- und Fastbreak-Mannschaft wollen die FRAPORT SKYLINERS sein und setzen dies zu Beginn hervorragend um – 2:9 (3.). Zwar lassen sich die Gastgeber nicht abschütteln, doch läuft das Frankfurter Spiel weiter erfreulich flüssig für ein Auftaktspiel – 11:17 (8.). In der Schlussphase kommen die Gastgeber besser ins Spiel und verkürzen auf 16:19.

2.    Viertel (12:20) – Teambasketball und Defensive

Auch in das zweite Viertel starten die FRAPORT SKYLINERS gut – 16:25 (12.). In der 15. Minute gelingt es dank Punkten von Jordan Theodore und Mike Morrison die erste zweistellige Führung zu erspielen – 21:32. Die Frankfurter Neuzugänge zeigen sich gut integriert, doch zieht sich der bisher sehr treffsichere Konstantin Klein in der 17. Minute sein bereits drittes Foul – 26:34. Für ihn springt vor allem der kämpferische Johannes Richter in die Bresche, sichert sich Rebounds und punktet. Halbzeitstand: 28:39

3.    Viertel (13:3) – Ein Viertel zum vergessen

Beide Teams erhöhen die Intensität insbesondere am defensiven Ende und bei der Reboundarbeit. So fallen zunächst wenige Punkte – 30:42 (25.). Besser läuft es dann für die Eisbären, die angeführt von Aufbauspieler Jerry Smith auf 34:42 (26.) verkürzen. Eine Auszeit von Gordon Herbert unterbindet die gute Phase der Gastgeber nicht, der Korb bleibt für sein Team weiterhin vernagelt. So geht es beim Stand von 41:42 ins vierte Viertel.

4.    Viertel (18:25) – Nervenstärke + Konzentration + Einsatz

Konzentrierter als im dritten Viertel agieren die FRAPORT SKYLINERS zu Beginn des vierten Durchgangs. Ein 4:0 Lauf setzt den Grundstein, ein Dreier von Tomas Dimsa zwingt Bremerhavens Trainer Muli Katzurin zur Auszeit – 41:49 (34.). Seinem Team hat die Pause geholfen, doch finden auch die Frankfurter Jungs um Jordan Theodore nach einer starken Phase der Norddeutschen wieder gut in die Spur – 48:52 (36.). In einer umkämpften Schlussphase zeigen Aaron Doornekamp und Co. große Nervenstärke, guten Einsatz und holen so den ersten Sieg im ersten Spiel – 59:67.

Nächste Spiele

  • Mittwoch, 7. Oktober um 20 Uhr, in Oldenburg
  • HEIMSPIEL -  Sonntag, 11. Oktober um 17 Uhr, vs Würzburg
  • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets  

 

Stimmen | Buntes | #FollowYourTeam | Statistik