Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:65:77So 07.04.vs JenaBericht
Letztes Spiel:79:75So 14.04.vs DresdenBericht
Auswärts:Sa 20.04.19:00 Uhrin Kirchheim
Heimspiel:Sa 27.04.19:30 Uhrvs QuakenbrückTickets kaufen
Johannes Voigtmann

Showdown in der Fraport Arena – Entscheidungsspiel gegen Krasnoyarsk

Am Dienstag, den 17. März, gilt es: Um 19:30 Uhr beginnt das dritte und entscheidende Spiel der EuroChallenge-Viertelfinal-Serie gegen das russische Team aus Krasnoyarsk. Der Gewinner zieht in das Final Four-Turnier des europäischen Wettbewerbs ein.

Karten für das Spiel sowie alle Heimspiele der FRAPORT SKYLINERS sind erhältlich über Tel. 069-92887619, über die Website www.fraport-skyliners.de/tickets oder an der Abendkasse ab 18 Uhr.

„Die Chancen, dass Justin morgen spielen wird, liegen bei 50%. Seine Verletzung ist nicht wirklich schlimm, aber wir werden morgen erst sehen, wie es ihm geht“, sagt FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert vorneweg. Beim ersten Spiel der Serie verletzte sich der Aufbauspieler Justin Cobbs am Knie und war nicht nach Russland gereist. Zwei ärztliche Untersuchungen und Kernspin-Aufnahmen ergaben glücklicherweise keine größeren Schäden. Wie wichtig der Point Guard für das junge Team ist, beweisen nicht nur seine mannschaftsinternen Topwerte bei den Punkten (16.9) und Assists (6.2), sondern vor allem auch eine makellose EuroChallenge-Bilanz von neun Siegen in allen neun Spielen, in denen er mitwirkte.

Rund 13.000 Kilometer Hin- und Rückreise liegen hinter dem Frankfurter Team nach dem zweiten Spiel der Serie, welches im sibirischen Krasnoyarsk ausgetragen wurde. Zum Vergleich: In der gesamten Beko BBL-Hauptrunde werden Johannes Voigtmann, Konstantin Klein und Co. insgesamt rund 10.500 Kilometer zu allen Auswärtsspielen absolviert haben. Doch natürlich gelten diese Reisestrapazen erst recht für die Russen, welche bis Dienstag diese Strecke bereits zum dritten Mal absolviert haben werden. Allerdings: Aufgrund der transnationalen Ausrichtung der VTB-League hat die Mannschaft von Trainer Stevan Karadzic diese Strecken fast bei jedem Auswärtsspiel zu bewältigen. Genügend Sitzfleisch ist also vorhanden.

„Der Trip nach Krasnoyarsk, die Zeitumstellung, die Reise an sich, das war schon anstrengend. Aber ich denke, dass wir morgen dennoch gut aufgestellt sein werden. Wir hatten am Sonntag eine sehr gute Erholungseinheit mit Massagen und Behandlungen durch unseren Physiotherapeuten, dazu konnten alle Spieler pausieren. Außerdem werden wir heute [Montag] nur einmal trainieren“, erklärt Herbert die Herangehensweise an die ungewohnten Umstände.

Als jüngstes Team in der nationalen Beko BBL sammelt das Frankfurter Team auf europäischem Boden wichtige Erfahrungen. So sieht es auch der kanadische Headcoach: „Wir sind ein junges Team und hatten schon in Schweden  in der ersten Gruppenphase eine solche Situation, in der es um das Weiterkommen ging [bei Boras Baskets; Endergebnis des Entscheidungsspiels: 72:87]. Diese haben wir sehr gut gemeistert. Daher bin ich überzeugt, dass wir auch das morgige Spiel mit guter Einstellung angehen werden. Wir werden unser Bestes geben. Es ist eine gute Herausforderung und eine gute Chance für uns. Für uns bleibt weiterhin wichtig, auf den Prozess unserer Entwicklung zu achten und nicht auf das finale Produkt.“

Probleme hatten die FRAPORT SKYLINERS in beiden bisherigen Spielen von der Dreipunktelinie. Sonst eine solide Qualität der Mannschaft mit 36.6% im laufenden Wettbewerb, traf man gegen die Russen bislang nur 28.4% der Wurfversuche. Auf Seiten von Krasnoyarsk sind vor allem die beiden Big Man Sava Lesic (15.5 Pkt, 6.0 Reb in der Serie) und Elmedin Kikanovic (13.0 Pkt, 2.5 Reb) schwer zu halten, da sie immer wieder von Point Guard Donell Cooper (9.0 Pkt, 10.0 Ass) gut in Szene gesetzt werden.

„In beiden Spielen hatten wir ein schlechtes erstes Viertel und Krasnoyarsk konnte schnell in Führung gehen. Beide Male konnten wir uns zurückkämpfen, einmal haben wir gewonnen, einmal verloren. Dieses Zurückkämpfen kostet Kraft, daher werden die ersten Minuten des dritten Spiels entscheidend sein. Und natürlich müssen wir 40 Minuten lang verteidigen, den Rebound holen und unsere Halbfeldoffensive gut ausspielen, das sind die Schlüssel“, gibt Gordon Herbert die klare Devise für das Spiel vor.

Die nächsten Spiele

Nach den Partien auf europäischem Parkett geht es für die FRAPORT SKYLINERS zunächst mit dem Auswärtsspiel in Hagen (Samstag, 21. März um 18:30 Uhr) in der Beko BBL weiter. Das nächste Heimspiel findet dann am Dienstag, den 24. März um 19:30 Uhr, statt. Gegner sind die Artland Dragons.

Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619 oder www.fraport-skyliners.de/tickets.