Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Bekommt es mit Marcus Hatten zu tun - Konsti Klein

Am runden Tisch – 5 Experten, 5 Fragen, 5 Meinungen

Wenn fünf Experten aus den Social Media-Basketball-Welten am virtuellen runden Tisch Platz nehmen und über das kommende Heimspiel gegen den Mitteldeutschen BC aus Weißenfels sprechen (Samstag, 15. Januar um 18:30 Uhr – Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19, an der Tageskasse ab 17 Uhr oder www.fraport-skyliners.de/tickets), dann kann man sich auf unterschiedliche Meinungen, tiefgehende Analysen und fachkundige Ausblicke freuen. Als Premiere begrüßen wir in dieser Runde mit Lupus12 zum ersten Mal einen Vertreter der Gastmannschaft!

Wird Quantez Robertson zum X-Faktor für Frankfurt?
Wird vermutlich nicht spielen - Andy Rautins
Ist der effektivste Deutsche der Beko BBL - Danilo Barthel
Kann Johannes Voigtmann dem Spiel seinen Stempel aufdrücken?

Welches Duell sollte man genauer beobachten?

Andy Rautins (falls fit) gegen Adonte Parker
Danilo Barthel gegen Angelo Caloiaro
Konsti Klein (falls fit) gegen Marcus Hatten
Johannes Voigtmann gegen Djordje Pantelic
Ein anderes Match-Up

Miles Schmidt-Scheuber (www.eurobasket.com): Da so viele Fragezeichen hinter den Einsätzen von Andrew Rautins und Konstantin Klein stehen, entscheide ich mich für das sicherste Duell: Danilo Barthel- Angelo Caloiaro. Barthel ist ein guter Kandidat für den „Most Improved Player“, da er tolle Spiele hatte, aber er muss noch konstanter spielen. Caloiaro ist ein Spieler, der einen mit seinem Scoring und Rebounding, seinen Pässen und seinem Basketball IQ schlagen kann. Barthel muss ein starkes Spiel an beiden Enden des Courts abliefern und die Mismatches gegen ihn zu seinem Vorteil nutzen, um gegen Coloiaro bestehen zu können.

5Rack (www.courtreview.de): Watts vs. Caloiaro: Watts scheint sich extrem gut und schnell an das Skyliner-Jersey gewöhnt zu haben (mit 22 Punkten gegen Oldenburg war er Top-Performer des vergangenen Spieltags). Coach Herbert wird ihn sicher wieder mit vielen Spielanteilen belohnen, sodass ein direktes Duell gegen Caloiaro sehr wahrscheinlich ist. Caloiaro ist das Herz der Wölfe. Jemand, der in die Bresche springt, die Drecksarbeit macht und so relativ unauffällig, aber dafür konstant bärenstarke Leistungen zeigt. Watts, aber auch Barthel, sollten sich auf ein hartes Duell gefasst machen.

Eiffeltower (www.schoenen-dunk.de): Mein Duell ist das zwischen Dane Watts und Angelo Caloiaro. Wie setzt Watts sein überragendes Comeback von Oldenburg (22 Pkt, 8 Reb, 2 Ast, 4/6 Dreier) gegen einen der besten PF der Liga fort? Caloiaro legt 14,9 Pkt, 7,4 Reb. und 2,6 Ast auf. Der Dreier scheint bei einer Quote von 31,5% nicht die Konstante im Spiel von Angelo zu sein. Daher wird es wichtig sein, ihn mit vereinten Kräften aus der Zone rauszuhalten. Es kommt Schwerstarbeit auf Dane Watts zu. Diese wird er aber in Co- Produktion mit Danilo Barthel erledigen. Wenn dies gelingt, wird den Weißenfelsern ein wichtiger Faktor im Spiel fehlen. Nur--- ganz ausschalten wird man ihn wohl nicht.

MAG (www.schoenen-dunk.de): Danilo Barthel gegen Angelo Caloiaro. Allstar national gegen Allstar international - in der aktuellen Ausgabe der BIG erzählte Danilo, was ihn so stark macht: So sind es nicht nur seine Extraschichten im Sommer, sondern vor allem das Vertrauen der Coaches welches er bekommt. Mit Angelo Caloiaro kommt nun aber der effektiv beste Spieler der Beko BBL (!) in die Fraport Arena. Das wird keine leichte Aufgabe für den immer noch besten Deutschen in der Effektivitätsliste - aber eine, die sehr viel Spaß machen wird!

Lupus12 (www.courtreview.de): Beim MBC legt man viel Wert auf einen guten Teambasketball. Mit Marcus Hatten hat man dafür einen idealen Point-Guard gefunden. Konsti Klein wird allerhand Arbeit haben, Marcus Hatten daran zu hindern, die Systeme durchspielen zu lassen. Mit seinen 22 Jahren steht Klein am Anfang seiner Profi-Karriere, wohingegen der 33-jährige Hatten allerhand Tricks auf Lager hat. Genau dieser Gedankengang muss aber (aus Frankfurter Sicht) raus aus dem Kopf des jungen Klein. Durchschnittlich verliert er den Ball 2,3-mal pro Partie. Hatten klaut sich selbigen rund 2,5-mal. Aus Weißenfelser Sicht sollte man genau diesen Umstand jedoch ausnutzen und Klein, so oft es geht, unter Druck setzen.

Wer oder was wird der X-Faktor für Frankfurt?

Miles Schmidt-Scheuber (www.eurobasket.com): Jarred DuBois oder die Frankfurter Bank sind beide gute Kandidaten für den X-Faktor unserer Mannschaft, aber ich tippe da eher auf Tez Robertson als entscheidendes Puzzleteil. Nach seiner langen Verletzung kommt er langsam zurück zu seiner alten Form. Bei all den Verletzten braucht Frankfurt viel Einsatz von allen Spielern, aber kann sich ganz besonders keinen kalten oder durchschnittlichen Tez leisten, wenn sie das Spiel gewinnen wollen. Er kann in der Defense das Momentum an sich reißen und bringt dem Team viel Energie. Manchmal punktet er sogar in der Offense im zweistelligen Bereich.

5Rack (www.courtreview.de): Mentale Stärke. Ganz entscheidend wird sein, wie gut die Skyliners die deutliche Hinspiel-Schlappe mental weggesteckt haben. Wer schon einmal aktiv Basketball gespielt hat, der weiß, dass es in jeder Liga ein, zwei Mannschaften gibt, die extrem unangenehm zu spielen sind. Aus Sicht der Skyliners ist der MBC so eine Mannschaft. Gerade auch in Anbetracht von vier Niederlagen in Folge, wird Gordon Herbert in diesem Spiel eine ganz entscheidende Rolle zuteil, sein Team richtig einzustellen.

Eiffeltower (www.schoenen-dunk.de): X-Faktor????? Jeder der spielen kann!!! Der X-Faktor ist also die medizinische Abteilung und der Gesundheitsprozess der Verletzten. Denn ich glaube, nicht mal der Gegner weiß genau wer gegen sie auflaufen wird!

MAG (www.schoenen-dunk.de): Der X-Faktor für Frankfurt wird wie so oft in dieser Saison das Teamplay sein. Schafft man es in der Defense konzentriert zu stehen und dazu eine gute Wurfquote (von jenseits der 6,75m) abzuliefern, dann ist der Heimsieg möglich. Leider ist die unglaubliche Verletztenmisere kaum vorstellbar, aber eins ist sicher: Die Unterstützung vom 6. Mann in der Fraport Arena wird da sein. geMAINsam! All eyes on Dane Watts - sein erster Auftritt auf heimischem Parkett: Man darf gespannt sein, ob er an sein sehr gutes Debüt in Oldenburg (22 pkt, 8 reb, 4-6 3er) anknüpfen kann.

Lupus12 (www.courtreview.de): Frankfurt wird nicht auf den üblichen Kader zurückgreifen können. Gerade die jungen Spieler werden aus diesem Grund zum X-Faktor. Die erfahrenen Spieler wird man versuchen, so gut wie es geht, aus dem Spiel herauszunehmen, so dass die Verantwortung an den jungen Spielern hängen bleiben könnte. Gelingt es ihnen, diesen Umstand auszublenden, dem Druck standzuhalten und den vorgegebenen Plan umzusetzen, so wird Weißenfels kein leichtes Spiel haben. Gelingt dies nicht, so wird man den Ball das eine oder andere Mal dem Gegner schenken und ihm so zu leichten Punkten verhelfen.

Wer oder was wird der X-Faktor für Weißenfels?

Miles Schmidt-Scheuber  (www.eurobasket.com): Marcus Hatten, Angelo Caloiaro und Josh Parker machen meistens den Großteil der Punkte, doch was passiert wenn einer oder zwei in Schach gehalten werden können? Dann müssen andere Jungs wie der Kroate Hrvoje Kovacevic oder der Deutsche Malte Schwarz gut spielen, was der X-Faktor für den MBC ist. Diese zwei Jungs streuten bei dem 30 Punkte Sieg gegen Frankfurt ordentlich Salz in die Frankfurter Wunde und trafen in der zweiten Halbzeit viele wichtige Würfe. Die Fans des MBC mögen darüber diskutieren, ob er nicht zu eindimensional spielt, da er viele Dreier nimmt (7 Treffer gegen Vechta und 4 gegen Frankfurt), aber wenn wir ehrlich sind, ist das das Talent von Schwarz. Aber Kovacevic ist der gefährlichere Spieler. Er steht im Schatten der drei Amerikaner. He killed Frankfurt with his penetration, off balance shooting and rebounding skills. Gegen Würzburg schnappte sich Kovacevic 13 Rebounds. Passt auf Kovacevic auf, denn er ist der X-Faktor.

5Rack (www.courtreview.de): Marcus Hatten: Seit seiner Verpflichtung scheint der MBC wie ausgewechselt. Die Leistungskurve zeigt steil nach oben. Durch das Verletzungspech auf den Guard-Positionen der Skyliners, hat Hatten gute Chancen, das Spiel nach seinem Belieben zu gestalten. Daher könnte es ein – zumindest individuell - guter Tag für ihn werden. Kommt er gut ins Spiel, wird der MBC schwer zu stoppen sein.

Eiffeltower (www.schoenen-dunk.de): Wie treten die Wölfe auswärts auf? Die ersten sechs Auswärtsspiele gab man alle ab. Danach gelangen die langersehnten Auswärtssiege in Oldenburg, Bayreuth und Hagen. Zuletzt verlor man dann wieder deutlich in Bremerhaven. Welches Auswärtsgesicht zeigen die Weißenfelser diesmal? Auffällig: Bei jeder Auswärtsniederlage verlor man das letzte Viertel (teilweise) deutlich!

MAG (www.schoenen-dunk.de): Weißenfels ist schon immer dafür bekannt, das sie besondere Spieler entdecken und entwickeln. Vor der Saison kennen die Namen nur wenige - je älter die Saison wird, desto mehr kennt sie jedermann in der Liga. Bestes Beispiel ist hier Angelo Caloiaro (USA), Allstar international, absoluter Leader der Wölfe in Sachen Scoring, Rebounding und Effizienz. Zusammen mit Marcus Hatten ist er die größte Bedrohung für den Korb in der Fraport Arena.

Lupus12 (www.courtreview.de): Der Mitteldeutsche BC ist ein Team, welches von hinten angreift. Dass man als Außenseiter gilt, sieht man hier als Vorteil an. Das kommende Spiel wird aufgrund der aktuellen Kadersituation bzw. Verletzungsmisere eines der wenigen Spiele sein, bei dem man als Favorit antritt. Diesen Umstand muss man ausblenden und kämpfen, als wäre es das wichtigste Spiel der Saison. Den Gegner zu unterschätzen, ist der schlimmste Fehler, den das Team aus Weißenfels machen kann. Doch Silvano Poropat gilt als Psychologiespezialist und wird die Wölfe mental richtig vorbereiten.

Auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 10 (extrem wichtig) wie sehr wird die 87:57 Niederlage im Hinspiel in Weißenfels als Motivation für die Jungs der FRAPORT SKYLINERS dienen?

Miles Schmidt-Scheuber (www.eurobasket.com): Da es ja nur zwei reguläre Saisonspiele gegen jeden Gegner gibt, wird jede Niederlage ein Team motivieren sich zu rächen. Aber ganz besonders so eine 30 Punkte Niederlage wie das erste Spiel in Weißenfels bleibt natürlich in den Köpfen der Spieler. Frankfurt wird sehr motiviert sein, ein Team zu schlagen, das seinen Aufwärtstrend der letzten zwei Monate mit einem Sieg gegen Frankfurt begann. Ich sehe die Wichtigkeit als 8 auf der Skala, eine 10 wären für mich bloß eine schwere Playoff-Niederlage oder eine Art Spiel, dass erst mit einem Buzzer-Beater entschieden wurde.

5Rack (www.courtreview.de): 9 von 10: Ganz klar: Der MBC ist in dieser Saison nicht zu unterschätzen, allerdings haben sich die Skyliners im Hinspiel deutlich unter Wert verkauft. Es gilt, die Dinge wieder richtig zu stellen. Das wird der größte Motivationsfaktor für die Skyliners sein. Erst recht in eigener Halle vor eigenem Publikum. Einziger Wermutstropfen ist die lange Verletztenliste bei den Skyliners, sonst hätte es 10 Motivationspunkte gegeben.

Eiffeltower (www.schoenen-dunk.de): Natürlich will man dieses Ergebnis vergessen machen. Aber sollte man dies die ganze Zeit im Hinterkopf haben, wird es sicherlich schief gehen. Nein, man sollte nicht an das Hinspiel denken, sondern sich voll und ganz auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Man spielt zu Hause, man kratzt an den Playoffs und man kann einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten- DAS sollte Motivation genug sein! Daher eine 2!!!!

MAG (www.schoenen-dunk.de): 10 - was sonst!? Wenn Du im Hinspiel eine solche Klatsche kassiert hast, dann willst du es im Rückspiel UNBEDINGT besser machen. Insofern kann die Motivation nur bei der vollen 10 liegen, denn eins ist klar: Es ist ein Heimspiel!

Lupus12 (www.courtreview.de):
Das Team wird die Niederlage in Weißenfels abhaken müssen. Momentan hat man andere Probleme, als Rachegelüste auszuleben oder gar dem Gegner eine ähnlich hohe Niederlage zu bescheren. Das Team sollte enger zusammenrücken und vor allem an die positiven Aspekte des Spiels gegen Oldenburg anknüpfen. Insgesamt ergibt dies in der Skala eine 3.

Frankfurt gegen Weißenfels – da gab es in der Vergangenheit immer wieder extrem spannende Spiele (bei insgesamt 20 Begegnungen gab es fünf Partien mit vier oder weniger Punkten Differenz) oder richtig deutliche (vier Spiele mit 30+ Punkten Differenz). Was für ein Spiel erwartet uns am Samstag?

Miles Schmidt-Scheuber (www.eurobasket.com): Der MBC beendete 2013 mit einer 5-2 Bilanz, aber 2014 ist ihnen etwas das Glück abhandengekommen, sie verloren drei von fünf Spielen. Das Team hat noch einen guten Tabellenplatz, während die Skyliners ihre vier Spiele andauernde Niederlagenserie beenden wollen. Jedes Spiel in der zweiten Saisonhälfte ist für beide Teams ein Spiel, das gewonnen werden muss. Frankfurt will versuchen weiterhin nach dem möglichen Playoffplatz zu greifen, während der MBC die Klasse halten will. Die Fraport Skyliners wollen sich sicher für die 30 Punkte Blamage im Hinspiel rächen. Beide Teams kennen sich, haben sich verbessert und Frankfurt muss den Heimvorteil nutzen und in der Offensive genauso aggressiv sein, wie in den Spielen zu Hause gegen Artland und Würzburg. Unser Team kann das Spiel gewinnen, wenn sie Caloiaro, Parker und Hatten in den Griff bekommen. Wenn Frankfurt nicht gut verteidigt, kann es ein Spiel im 80er Bereich werden.

5Rack (www.courtreview.de): Ich gehe von einer engen Partie aus. Angesichts des positiven Trends bei den Wölfen und der langen Verletztenliste der Skyliners, sehe ich den MBC leicht im Vorteil. Die Skyliners dürfen sich davon aber nicht beirren lassen und müssen auf die eigenen Fähigkeiten vertrauen. Gerade auch die nicht unerwartete, aber dennoch sehr unglückliche Niederlage in Oldenburg wird Ansporn genug sein und löst hoffentlich eine Jetzt-erst-recht-Mentalität aus. Mein Skyliners-Herz tippt auf +5 für Frankfurt.

Eiffeltower (www.schoenen-dunk.de): Ich erwarte ein knappes Spiel. Frankfurt muss sich quasi in jedem Spiel neu finden, weil immer einer ausfällt oder wieder dazu kommt. Der MBC ist im Aufwind und wird auch in Frankfurt seine Chancen nutzen wollen. Es wird 40 Minuten ein enges Spiel werden und am Ende gewinnt der, der es mehr will. Natürlich glaube ich, dass dies die Skyliners sein werden.

MAG (www.schoenen-dunk.de): Es wird eine spannende Kiste, da wie eingangs schon gesagt, Spiele der Fraport Skyliners gegen den MBC traditionell sehr spannend sind/waren. Das letzte Aufeinandertreffen mit +30 für die Wölfe sprang eindeutig aus dem Rahmen...dieses wollen unsere Jungs gerne wieder geraderücken und so für ein weiteres spannendes Spiel zwischen den beiden Clubs sorgen. LET´S GO, FRAPORT SKYLINERS!!!

Lupus12 (www.courtreview.de): Spiele gegen Frankfurt sind immer offen. Richtige Klatschen waren nicht unbedingt die Regel. Mit knapp 78 Punkten lässt man nach Bamberg und Berlin die wenigsten gegnerischen Zähler zu. Daher wird auch dieses Spiel eher defensiv geprägt sein. Ohne die genaue Kadersituation zu kennen, ist es schwierig (um nicht zu sagen unmöglich), eine Prognose abzugeben. Gordon Herbert steht vor der schwierigen Aufgabe, ein neues Team für dieses Spiel zusammenschustern zu müssen. Dass er dies kann, zeigte er gegen Oldenburg, als man sich denkbar knapp geschlagen geben musste. Silvano Poropat hingegen hat ganz und gar den Luxus, sich aussuchen zu können, wer mitspielt. Beide Trainer sind schon länger im Geschäft und haben viel Erfahrung. Das Spiel müssen aber die Spieler gewinnen. Unter Berücksichtigung des bisher Gesagten sehe ich jedoch leichte Vorteile für den MBC.