Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Schwitzen für dasComeback - Tez und Marius

„Easy Going“ – Es geht voran bei Marius und Tez

Während sich Danilo Barthel, Konstantin Klein und der Rest des Teams der FRAPORT SKYLINERS auf das Spiel in Tübingen (Samstag, 20 Uhr) vorbereiten, arbeiten die beiden Teamkapitäne Marius Nolte und Quantez Robertson weiter an ihrer ReHa.

Wer beim vergangenen Heimspiel gegen die Artland Dragons genau hingeschaut hat, der wird es gesehen haben (wer es nicht gesehen hat, dem sei an dieser Stelle der Re-Stream in voller Länge und mit Livekommentar oder die Energieleistung des Spiels – präsentiert von der Mainova, empfohlen).  Kapitän Marius Nolte unterstützte sein Team in Jeans und Peak-Shirt von der Seitenlinie aus – soweit so gut (oder auch nicht, denn auf dem Feld und im Trikot würden wir unseren Kapitän natürlich lieber sehen). Seit seiner Verletzung im Vorbereitungsspiel gegen Tübingen (Kreuzbandriss) war Marius auf Krücken unterwegs. Doch beim Heimsieg gegen die Drachen konnte er ohne die Hilfsmittel wieder an der Seitenlinie aktiv sein – ein offensichtliches Zeichen dafür, dass es mit dem Heilungsprozess voran geht.

Damals noch mit Spezialschuh und Krücken stand an Marius´ Seite der zweite Kapitän der FRAPORT SKYLINERS, Quantez Robertson. Der athletische Flügelspieler, der sich beim Auswärtsspiel gegen die Eisbären Bremerhaven einen Wadenbeinbruch zuzog, ist aber mittlerweile ebenfalls ohne die Gehunterstützung.

Eifrig und mit voller Konzentration arbeiten die beiden an ihrer schnellen Genesung im ReHa-Zentrum von SPOREG in Offenbach. Darunter gehören neben diversen Therapien und Massagen mittlerweile auch Sprint-Übungen auf Weichböden.  „Viermal eine Minute Sprint – easy going“, so Marius augenzwinkernd zu der schweißtreibenden Kraft- und Ausdauerbelastung.

Für eine exakte Prognose, wann die beiden wieder aktiv auf dem Spielfeld stehen werden, ist es noch zu früh. Doch wer die beiden Teamkapitäne kennt, der weiß, dass es ihnen bereits wieder extrem in den noch lädierten Gliedern juckt. Nicht umsonst gehören die beiden zu den lautesten Unterstützern und Motivatoren während der Spiele.