Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Trainingslager Kreta - Tagesrückblick Tag 1+2

Was die FRAPORT SKYLINERS auf Kreta erleben und wie die Testspiele verlaufen erfahrt ihr in unserem kleinen Tagesrückblick.

Das Leben eines Basketballprofis ist nicht immer leicht. Es ist 3:30 Uhr nachts, als der Flieger am Flughafen Frankfurt Hahn in Richtung Kreta abhebt. Zuvor waren Aufstehen, Sachen schnappen, Busfahrt zum Flughafen, Einchecken, Gepäckkontrolle und Warten angesagt, auch wenn bei vergleichsweise geringem Betrieb am Flughafen zu dieser Zeit alles relativ schnell ging. Ein Zurückrechnen der Zeit, wann und ob wer aufstehen musste, sparen wir uns an dieser Stelle.

Um 10:45 Uhr Ortszeit haben die FRAPORT SKYLINERS bereits eine Stunde der Zeit übersprungen und landen auf Kreta. Einige haben die Zeit im Flugzeug genutzt, um den fehlenden Schlaf einigermaßen nachzuholen, andere widmen sich den Kopfhörern und schauen einfach aus dem Fenster (Wobei die meisten Spieler aufgrund der Beinlänge einen Gangplatz beanspruchen). Dennoch sehen alle recht müde aus, als es Richtung Hotel geht und die Zimmer bezogen werden. Das schöne Wetter und der Pool im Hotel entschädigen jedoch für die kurze Nacht und bringen den Spielern wieder ein leuchten in die Augen. Viel Zeit zum Entspannen bleibt jedoch nicht, denn nach dem Mittagessen geht es direkt in die Halle zum Training.

Pick&Roll-Verteidigung und Fünf-gegen-Fünf stehen auf dem Programm. Zweieinhalb Stunden wird intensiv und unter hohen Temperaturen in der Halle geschuftet. Die Akteure helfen sich mit viel Wasser und Magnesium, den Flüssigkeitshaushalt aufrecht zu erhalten. Nach dem anschließenden Abendessen fallen die meisten Spieler dann todmüde ins Bett, um am nächsten Tag wieder voll einsatzfähig zu sein.

Der Donnerstag beginnt um 9 Uhr morgens mit dem Frühstück. Manche haben sich besser von der vorherigen Nacht erholt, die anderen eher weniger, was nicht nur durch den Gesichtsausdruck, sondern häufig auch am „Morgen“ oder „Morning“ akustisch anzumerken ist. Gestärkt von Brötchen, Müsli, Kaffee und Orangensaft sind aber doch alle hochmotiviert, sich jetzt wieder dem Training zu widmen. Heute geht es nicht ganz so intensiv zu wie am Vorabend und es wird mehr auf dem Halbfeld gespielt. Der Fokus liegt in dieser Einheit auf der Verteidigung gegen den Post. Zurück im Hotel wird Mittag gegessen und ein kleiner Mittagsschlaf gehalten, bevor es die letzte Besprechung vor dem abendlichen Testspiel gegen AGO Rethymno gibt.

Gegen den letztjährigen Viertelfinalisten aus Griechenland leisten sich die FRAPORT SKYLINERS im ersten Viertel viele kleine Fehler und Ballverluste, finden aber über die Aggressivität schnell zurück ins Spiel und beenden den ersten Abschnitt mit 14:15. Zu Beginn des zweiten Viertels bekommt auch Neuzugang John Little seine ersten Minuten im Frankfurter Trikot und bringt neuen Schwung ins Spiel. Über gute Defense und erfolgreiche Dreipunktwürfe können sich die FRAPORT SKYLINERS bis zur Halbzeit auf 40:26 absetzen.

Schnelle Fouls führen dann im dritten Viertel dazu, dass das Spiel verflacht und viele Freiwürfe zugesprochen werden. Konstantin Klein streut in dieser Phase den ein oder anderen Dreier ein und hält sein Team somit auch nach dem dritten Viertel weiter vorne – 55:46. Johannes Richter stellt zu Beginn des letzten Spielabschnitts mit fünf schnellen Punkten den Abstand von 14 Punkten wieder her und legt den Grundstein zum Sieg. Am Ende sind er und Konsti mit je elf Punkten Topscorer vor Mike und Jordan (je zehn Punkte). Das Spiel gegen AGO Rethymno gewinnen die FRAPORT SKYLINERS mit 71:58.

Anschließend geht es zügig zurück ins Hotel, zum Abendessen und schließlich ins Bett, denn morgen steht bereits der nächste harte Trainingstag auf dem Programm.