Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mike Morrison

Rund ums Spiel

Zahlen, Fakten, Hintergründe rund um den Auswärtssieg in Oldenburg

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..

Zur Fotogalerie des Spiels

Spieler des Tages


Der Knoten scheint bei Aaron Doornekamp nicht nur geplatzt, sondern förmlich explodiert zu sein. Nach 23 Punkten und 9 Rebounds im EuroChallenge-Spiel gegen Den Bosch, erzielt er gegen Oldenburg 22 Punkte, trifft dabei alle vier seiner Dreipunktewürfe sowie der Freiwurflinie und klaut drei Bälle.

Nicht nur, dass er 19 Punkte selber erzielt. Mit neun Assists erzielt Justin Cobbs einen Beko BBL-Karrierebestwert und überbietet seine alte Bestmarke von acht Passvorlagen – die er ebenfalls gegen Oldenburg erspielte. Dazu griff er sich vier Rebounds.

Starke Spiele lieferten zudem Quantez Robertson und Mike Morrison ab. Während Robertson scheinbar überall auf dem Feld seine Finger im Spiel und am Ball hatte (12 Pkt, 7 Reb, 3 Stl), erfüllte Morrison seine Rolle am Brett hervorragend, traff alle seiner vier Wurfversuche aus dem Feld und griff sich fünf Rebounds. Lediglich von der Freiwurlinie verfiel er wieder in alte Muster und konnte nur drei seiner neun Versuche im Korb unterbringen.

Höhepunkt des Spiels

Defensive ist die beste Offensive. In der 28. Minute stibitzt Aaron Doornekamp einen schlechten Oldenburger Pass, treibt den Ball nach vorne, zieht die Verteidigung auf sich und legt den Ball dann auf den mitgeeilten Mike Morrison ab. Der macht einen gewaltigen Stemmschritt, hebt ab und versetzt den verteidigenden Robin Smeulders mit einem brachialen, zweihändigen Slamdunk auf die falsche Seite des Posters – 52:54.

Zahlenspiele

Starke Quoten lieferten beide Teams bei den Freiwürfen ab. Während Oldenburg 19 von 21 Würfen (90%) im Korb versenkte, waren es bei den FRAPORT SKYLINERS 22 von 29 (75.9%). Rechnet man die Würfe von Mike Morrison raus, wären es sogar 19 von 20.

18 Ballverluste forciert die bewegliche Frankfurter Verteidigung gegen das wohl routinierteste Team der Beko BBL. Doch auch 15 eigene Turnover sind eigentlich zu viel. Ein Kennzeichen für die Intensität und gute Verteidigungsarbeit beider Teams. Dies spiegelt sich auch in den zehn direkten Steals der Frankfurter wider.

41:35 lautet das Reboundverhältnis zugunsten der FRAPORT SKYLINERS. 16:11 bei den Offensivrebounds, derer man drei in einem der letzten Angriffe des Spiels abgreifen konnte und so den Grundstein für den Sieg legte.

Rund ums Spiel

Das ewige Duell der Beko BBL ist das Aufeinandertreffen der beiden Small Forwards Quantez Robertson und Rickey Paulding. Beide spielten in der Beko BBL bislang ausschließlich für ihre aktuellen Teams. Paulding steht seit 2007 in Oldenburger Diensten, Quantez Robertson trägt seit 2009 das blaue Frankfurter Trikot. Schöne Randnotiz: Beide tragen seit Jahren die gleiche Trikotnummer: Die berühmte 23.

Kurioses

Nach dem ersten Viertel streikte die Spieluhr in der Oldenburger Arena, so dass eine ungewollte Pause von rund 10 Minuten entstand.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 1. März um 17 Uhr, Heimspiel gegen Weißenfels. Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets