Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 65:71 So 05.09. vs Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 77:74 So 12.09. vs Karlsruhe Bericht
Heimspiel: So 26.09. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets kaufen
Auswärts: Mi 29.09. 20:30 Uhr in Berlin

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Phillip Schneider und Patrick Taubert in Giraffen-Kader

(Dienstag, 15. August 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


„Phillip Schneider hat gegen Ende der letzten Saison einige gute Spiele gezeigt. Ich erwarte, dass er daran anknüpfen wird und freue mich, dass wir ihn auch in der kommenden Saison dabei haben werden.“ Bundesliga-Manager Jürgen Barth, der den Oppenheimer (zuvor ASC Mainz) vor vier Jahren als 17-Jährigen in seine U18-Mannschaft des TV Langen integrierte, hat immer an dessen Talent geglaubt. Philipp Schneider hatte bereits 2002/03 seine ersten zehn Zweitligaspiele und konnte seine Spielanteile im Laufe der Jahre langsam steigern, war in der letzten Saison bei 22 Giraffenspielen dabei und erzielte 3,9 Punkte pro Spiel. Eine besondere Stärke ist seine Defense.


Mit dem 19-jährigen Patrick Taubert wechselt ein Zweimeter-Aufbau- und Flügelspieler zum TV Langen, der sich in der 2. Bundesliga beweisen möchte. Bisher hat der Jenaer im Rahmen einer Doppellizenz für den MTV Kronberg in der Regionalliga gespielt und bei den DEUTSCHE BANK SKYLINERS Individualtraining im Rahmen der „Basketball-Academy Rhein-Main“ und eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann erhalten.


"Patricks Wechsel bringt neues Leben in die Kooperation mit den DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Wir haben Patricks Weg schon lange sehr aufmerksam verfolgt. Wir freuen uns, dass er nun bei uns ist und glauben, dass es in seiner Entwicklung der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt ist.", meint Jürgen Barth.


Schneider und Taubert können beide auch noch im jungen Langener Regionalliga-Team eingesetzt werden, wo beide viel Spielverantwortung übernehmen sollten.