Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Max Merz beim Zug zum Korb

Nachwuchstalent Max Merz für vier Jahre bei den FRAPORT SKYLINERS

Die FRAPORT SKYLINERS haben Max Merz für vier Jahre unter Vertrag genommen. Der 19-jährige Aufbauspieler wird mit einer Doppellizenz ausgestattet und sowohl bei den FRAPORT SKYLINERS in der Beko BBL, als auch bei den FRAPORT SKYLINERS Juniors in der ProB auflaufen.

Neben seiner sportlichen Ausbildung wird der gebürtige Frankfurter nach seiner letzten Abiturprüfung in diesen Tagen, ein Studium der Bankwirtschaftslehre an der Frankfurt School of Finance & Management beginnen.

Merz, der beim MTV Kronberg mit dem Basketball begann, spielte in der vergangenen Spielzeit 2012/13 gleich für vier Mannschaften und durchlief damit einen großen Teil des Frankfurter Ausbildungskonzepts: In der Nachwuchsbundesliga NBBL erzielte Max für die Mannschaft der Eintracht Frankfurt in 17 Spielen 16.6 Punkte, 4.9 Assists, 4.1 Rebounds sowie 2.9 Steals. Statistiken die ihm eine Berufung ins NBBL-Allstar Team einbrachten. Drei Einsätze standen für ihn in der 2. Regionalliga-Mannschaft zu Buche, 11.7 Punkte erzielte er dabei im Schnitt.

Für die FRAPORT SKYLINERS Juniors stand der 1.83 Meter große Point Guard in 18 Spielen auf dem Parkett und überzeugte mit durchschnittlich 9.7 Punkten, 3.3 Assists und 2.4 Rebounds pro Partie. Sein Debüt im deutschen Basketball-Oberhaus gab Max beim Heimspiel gegen Gießen, nach einem Kurzauftritt gegen Bonn stand Max im Anschluss gegen Trier fast 16 Minuten auf dem Feld und erzielte sechs Punkte.

Zudem wurde Merz in den erweiterten Kader der U20-Nationalmannschaft nominiert und hat in weiteren Trainingseinheiten die Möglichkeit, den Sprung in den finalen Kader zu schaffen.

Max Merz: „Ich freue mich natürlich sehr, dass wir zu einem gemeinsamen Nenner gefunden haben. Mir ist es wichtig, basketballerisch voran zu kommen und ich denke, dass ich bei den FRAPORT SKYLINERS mit den Trainern und der Infrastruktur, sehr gute Möglichkeiten dazu habe. Ich will mich langsam über die ProB an das Profi-Niveau heranarbeiten. Gleichzeitig möchte ich mich aber auch akademisch weiterbilden und bin dankbar, dass mich der Club bei meinem Studium unterstützt.“

Gunnar Wöbke (geschäftsführender Gesellschafter der FRAPORT SKYLINERS): „Max ist ein cleverer Junge, der studieren, ProB spielen und im 12er Kader der Profis stehen wird. Ich persönlich glaube, dass Max basketballerisch und menschlich trotz seiner 19 Jahre bereits reif genug ist, das Bundesligateam nicht nur im Training, sondern auch schon ein paar Minuten auf dem Spielfeld zu unterstützen. Wir planen in der nächsten Saison mit ihm als drittem Aufbauspieler hinter Konsti Klein und einem noch zu verpflichtenden, erfahrenen Point Guard. Er stammt aus Kronberg und ist damit ein Junge aus der Region - das freut uns natürlich ganz besonders. Max ist noch ganz am Anfang seiner Karriere, hat aber genau wie zum Beispiel auch Tez, extrem viel Effort, Fokus und Toughness. Dies ist nicht nur für einen Basketballer wichtig, sondern auch dafür, beides, also Studium an der Frankfurt School of Finance & Management und Basketballkarriere, unter einen Hut zubringen. Wir wissen aus der Erfahrung, dass dies ambitioniert ist, gehen aber fest davon aus, dass Max das schaffen wird. Wir freuen uns sehr, ihn bei dieser Herausforderung zu unterstützen.“