Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Kronberg bezwingt Zweitligisten nach zweifacher Verlängerung

(Donnerstag, 19. Oktober 2006 - Pressemitteilung MTV Kronberg)


Die Basketballer des MTV Kronberg traten am Mittwoch im Rahmen des DBB-Pokals gegen Erdgas Ehingen an. Der Vertreter aus der 2. Basketball Bundesliga wurde am Ende vom Regionalligisten MTV Kronberg nach einem sensationell geführten Spiel nach zweimaliger Verlängerung hoch verdient mit 119:113 geschlagen.


Die ca. 200 gekommenen Zuschauer bedauerten zu keiner Zeit ihr Kommen. Das Team unter Coach Miljenko Crnjac lieferte taktisch und kämpferisch wahrscheinlich das spannendste Spiel in der Vereingeschichte ab. Herausragende Spieler in ein einer sonst geschlossen Mannschaftsleistung waren jedoch Sebastian Köhnert mit insgesamt neun erzielten Dreiern und 34 Punkten sowie Florian Hennen mit vier Dreiern und 21 Punkten. Lebenselixier war jedoch Mokhtar Benbouazza, der in der letzten Sekunde der 1. Verlängerung mit einem Dreier Ehingen in die zweite Verlängerung schickte und Kronberg damit die Chance gab, in einem wahren Krimi gegen den Klassenhöheren zu triumphieren.


Der Gast von Erdgas Ehingen reiste zwar mit ihrem Amerikaner Adam Waleskowski an, der jedoch krankheitsbedingt nicht zum Einsatz kam. Der MTV Kronberg musste dagegen auf ihren Aufbauspieler Ron Merriwether verzichten, der sich am letzten Spieltag eine schwere Rippenprellung zugezogen hatte.


Im ersten Viertel zogen die Ehinger zum Start mit 7:0 sofort von Dannen und die Zuschauer gingen davon aus, dass die Partie ihren Gesetzmäßigkeiten folgte, dass der Stärkere am Ende immer gewinnt. Ehingen trat gegen die größenmäßig unterlegene Kronberger Mannschaft mit dem 2,13 m großen Dshamal Schoetz, dem 2, 07 m großen Fabian Böke, dem 2,06 m großen Tilmann Isensee an und spielte so ihre große Trumpfkarte aus. Kronberg erholte sich jedoch und ging seinerseits in der 5. Minute mit 12:11 Punkten in Führung. Danach folgte eine Schwächephase von vier Minuten und Ehingen ging mit elf aufeinander folgenden Punkten in Führung. Kronberg konnte in der letzten Minute zum 16:22 für den Gast nochmals den Abstand einschränken.


In den ersten beiden Minuten des 2. Viertels erzielte Sebastian Köhnert zunächst im Alleingang die ersten acht Punkte und brachte die Kronberger abermals in Führung und die Zuschauer glaubten erstmals, dass ein Sieg an diesem Abend nicht ausgeschlossen war. Jedoch konterte das Gäste-Team um Trainer Ralph Junge diese Führung und schraubte im weiteren Verlauf, vor allen Dingen durch den zweiten starken Führungsspieler im Team von Ehingen, den Amerikaner Sylvester Mayes, den Vorsprung auf 18 Punkte hinauf, die auf der Gegenseite nur mit zwei Punkten von dem 17-jährigen Talent Jonathan Mesghna auf Kronberger Seite unterbrochen wurde. Erdgas Ehingen baute seine Führung auf komfortable 40:26 Punkte aus und keiner der Anwesenden glaubte diesmal nochmals auf eine Wiederauferstehung des Kronberger Teams, die jedoch immer wieder von Coach Crnjac lautstark angetrieben wurden. Doch dann erfolgte das bisher noch nicht da gewesene in Form der beiden bereits genannten Florian Hennen und Sebastian Köhnert. Innerhalb von 3 Minuten erzielten beide gemeinsam zwanzig Punkte, darunter fünf Dreier und konnten dadurch ihr Team beim Pausenstand von 46:54 noch am Leben erhalten.


Nach einer Gardinenpredigt von Gäste Trainer Junge zur Pause starten die Ehinger verheißungsvoll und bauten ihre Führung, abermals unterbrochen von einem Dreier von Sebastian Köhnert mit 67:49 aus. Kronberg hielt jedoch abermals dagegen und konnte am Ende des dritten Viertels die Führung der Gäste zum 67:76 Punkten einigermaßen erträglich gestalten.


Der 2. Ligist hatte sich im Verlauf des Spiels auf das Kronberger Team eingestellt und versuchte ihre größenmäßige Überlegenheit nun auszuspielen. Ehingen setzte die Ball führenden Kronberger zunächst mit einer Zonen-Ganzfeld-Presse unter Druck, um später in der eigenen Hälfte auf eine Zonenverteidigung zurück zu schalten. Aus den verschossenen Bällen der Kronberger versuchte man mit den geholten Rebounds durch die langen Center durch schnelles Passspiel und entsprechende Fastbreaks zum Sieg zu kommen. Dies allerdings klappte nur so lange gegen ein Team, was von Außen schlecht traf. Kronberg konnte durch die taktischen Anweisungen von Trainer Crnjac durch einen ruhigen und passgeprägten Aufbau den gestellten Fallen entgehen, da die Spieler sich an die Weisungen hielten. Neuzugang Cedric Quarshie überzeugte sprunggewaltig bei den Rebounds, hatte aber im Abschluss noch einige Schwächen, hingegen Rainer Szewczyk diesmal mit genauen Passspiel für Kontinuität im Spiel sorgte und es den beiden treffsicheren Schützen überlies, die Punkte zu erzielen. Lenker und Denker Amrun Terzic stand als Fels in der Brandung und kreierte den ein oder anderen Zauberpass, der für Staunen beim Gegner und den Zuschauern sorgte. "Stand-By-Center" Danijel Kovacic zeigte mit seinen 2,03 m Größe in den wichtigen Situationen, wie wertvoll er sein kann und verdiente sich damit gute Noten.


Im letzten Viertel schlug das Pendel wechselseitig aus und hatte in Kronberg jedoch am Ende den Sieger. In der 7. Minute beim Stand von 79:84 Punkten schien wiederum alles für den Gast gelaufen zu sein, zumal Aufbauspieler Amci Terzic bei einen Rettungsversuch ein unsportliches Foul erhielt und die Gäste mit 79:87 fast uneinholbar in Führung gehen konnten. Aber innerhalb der letzten zwei bis drei Minuten schlug das Pendel zu Gunsten des Gastgeber um und die Zeit von Alexander Simic kam, der Kronberg in dieser Phase durch seine Punkte im Spiel hielt. Er und Dennis Woodall, der sich tapfer und bravourös mit seinen 1,96m Körpergröße gegen seine größenmäßig weit überlegenen Kontrahenten schlug, konnten 37 Sekunden vor Schluss ihr Team mit 88:87 Punkten in Führung bringen. Nach einer Auszeit von Kronberg bekam Ehingen, nach einem Foul von Kronberg, auf der Gegenseite Ehingens Dominik Vollmer zwei Freiwürfe zugestanden, wobei dieser nur einen Wurf zum Stande von 88:88 Punkten verwerten konnte. Den abschließenden Wurf des Kronbergers Florian Hennen von der Dreierlinie fand durch die gute Verteidigungsleistung der Ehinger jedoch nicht das Ziel und es ging in die Verlängerung.


Ehingen bekam den ersten Ball zugesprochen und setzte auf die Künste ihres Amerikaners Mayes und konnte sich so einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Nach 2:13min der 5-minütigen Verlängerung führte das Gästeteam mit 98:91 und alles sah erneut nach einem Sieg des Bundesligisten aus. Eine Minute vor Schluss fiel dann auch der 100. Punkt der Gäste nach einem Freiwurf von Frank Wieseler. Kronberg hatte bei der Restspielzeit von 60 Sekunden einen 7 Punkte Abstand, der jedoch bei dieser Konstellation kaum noch einholbar erschien. Kronberg brachte es jedoch nochmals fertig, eine Aufholjagd zu starten und da Ehingen nur noch einen der zwei der zugesprochenen Freiwürfe verwerten konnte, befand man sich noch 10 Sekunden vor Schluss mit 98:102 Punkten in Führung. Kronbergs Alexander Simic konnte ebenfalls nur einen Freiwurf zum 99:102 verwandeln und durch einen zunächst verworfenen Ball des Gäste kam es anschließend zu einem "Halte-Ball" zweier Spieler und Kronberg bekam fünf Sekunden vor Ende der ersten Verlängerung, durch die neue Regelauslegung, den Ball zugesprochen. Gäste Trainer Junge versuchte die ausgemachten Kronberger Scharfschützen durch knallharte Verteidigung abzudecken, aber Kronbergs Trainerfuchs Crnjac setzte auf den nicht besonders durch Weitwürfe aufgefallenen Center Mokhtar Benbouazza, der etwas vom Gegner außer Acht gelassen auf der Dreierlinie auf seine Chance lauerte. Und es kam wie es kommen sollte: Mokhtar Benbouazza bekam den Ball wie abgesprochen zugespielt und mit Ertönen der Schlusssirene versenkte dieser den Ball zum 103:103 Unentschieden in des Gegners Reuse. Die Zuschauer waren schon längst durch die besondere Unterstützung des Kronberger Fan-Clubs "Die Grisslies" aufgewacht und feuerten ihr Team mit lautstarken "Standing Ovationen´s" an.


Zunächst ging Ehingen mit 108:106 in Führung. Danach sorgte Kronbergs Alexander Simic mit einem Dreier zum Ersten und Alexander Simic zum Zweiten mit seinen zwei verwandelten Freiwürfen zur 111:108 Führung. Ehingen holte auf einmal keine Rebounds mehr und Kronberg, angefeuert von den Zuschauer, gaben nochmals ihr Letztes und das "Ehinger Erdgas-Feuer" erlosch von Minute zu Minute mehr. Zwar konnte Ehingen 40 Sekunden vor Ende durch Frank Wieseler durch einen Dreier zum 117:113 nochmals verkürzen, aber der Bann der Gäste war gebrochen. Zwei weitere verwandelte Freiwürfe vom nervenstarken Alexander Simic besiegelten die 119:113 Niederlage des Gästeteams, die Junioren-Nationalspieler Fabian Böke mit einem 3er-Versuch in den letzten Sekunden des Spiels auch nicht mehr einschränken konnte.


Die vielen Zuschauer und das Kronberger Team um Trainer Miljenko Crnjac feierten dann das Pokalspiel noch lange Zeit nach der Beendigung und sehen der kommenden Pokalbegegnung frohen Erwartens entgegen.


Für Kronberg spielten: Sebastian Köhnert 34 Punkte / 9 Dreier, Florian Hennen 21 / 4, Alexander Simic 19 / 3, Dennis Woodall 11, Jonathan Mesghna 11/ 1, Amrun Terzic 9 / 1, Mokhtar Benbouazza 6 / 1, Danijel Kovacic 5, Cedric Quarshie 3, Rainer Szewczyk und Damian Batistic


Für Ehingen spielten: Christian Boszcyk 22 / 1, Sylvester Mayes 21 / 1, Dshamal Schoetz 19 / 1, Frank Wieseler 16 / 2, Christian Standhardinger 8, Fabian Böke 14 / 1, Dominik Vollmer 13 / 3, Tilmann Isensee 0, Eduard Foth 0, Frank Fortunat 0


Trainer Miljenko Crnjac: "Dieser Sieg ist eigentlich eine Sensation und keiner hätte uns das als Regionalligist zugetraut, zumal wir in den letzten Spielen von Außen nicht so getroffen haben wie es eigentlich von uns bekannt ist. Diesmal haben wir 20 Dreier getroffen, was eine fast unglaubliche Anzahl ist. Sebastian Köhnert hat heute bewiesen, wie wertvoll er für sein Team sein kann. Florian Hennen ist schon eigentlich seit Jahren der Aktivposten auf hohem Niveau, der immer mit seinen hohen Trefferquoten für die nötige Konstanz im Team sorgt. Nachdem beide Spieler heute im Verlauf des Spiels vom Gegner eingeengt und gut verteidigt wurden, sprang dann auch noch Alexander Simic in die Bresche und sorgte für Entlastung. Dies war aber auch eine Energieleistung des gesamten Teams, die toll verteidigt hat und genau das umgesetzt hat, was ich ihr auf dem Weg gegeben hatte. Das gesamte Team hat toll gekämpft und ihr ganzes Können in die Waagschale geschmissen. Besonders freut mich natürlich der letzte Dreier von Mokhtar Benbouazza, da ich mir ausrechnen konnte dass die Gegenseite unsere besten Schützen unter Druck setzen würde. Mokhtar kenne ich aber auch aus dem Training so gut, um einzuschätzen, dass er Dreier sehr gut trifft. Das Team hat unwahrscheinlichen Charakter bewiesen und wir können alle Stolz auf das Team sein. Dank auch an unsere vielen Zuschauer, die uns wunderbar unterstützt haben und uns lautstark mit ihrer Stimmung zum Sieg getragen haben."


Der MTV Kronberg wird nun gegen einen weiteren 2. Ligisten im DBB-Pokal antreten. Am 8./9./10. November 2006 - der genaue Termin steht noch nicht fest - geht es in einem weiteren Heimspiel gegen den TSV Nördlingen, die derzeit auf dem 12. Tabellenplatz (einen Platz besser als Erdgas Ehingen) der 2. Basketball Bundesliga logieren.