Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Erzielte gegen Nördlingen starke 23 Punkte (5/6 Dreier) - Johannes Richter

Juniors bleiben in der Erfolgsspur – 94:87-Heimsieg gegen Nördlingen

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors könnte man derzeit durchaus als Mannschaft der Stunde der ProB Süd bezeichnen. Gegen die Giants aus Nördlingen gelang den jungen Bankenstädtern beim 94:87 (39:42) bereits der dritte Sieg in Folge.

Der Lohn dafür: die Juniors sind weiter dick im Kampf um die acht Playoff-Plätze dabei, die das ausgegebene Ziel des Teams sind.

Trainer Eric Detlev war nach dem Spiel entsprechend zufrieden mit seinen Jungs: „Wir haben die Intensität hochgehalten und nie nachgelassen.“ Das sei der Schlüssel zum Sieg gewesen. Der Erfolg war gleichzeitig auch ein Geschenk für Detlev, der seinen 38. Geburtstag feierte.

Beide Mannschaften legten einen munteren Start aufs Parkett und überboten sich im Dreierwerfen. Bei den Gästen trumpfte Joseph Eichler stark auf, bei den Juniors setzten Johannes Richter und Bryson Johnson erste Duftmarken (10:9, 4.). Nach einem Steal von Kevin Bright und einem krachenden Dunk von Tim Oldenburg war es dann an der Zeit für die erste Auszeit der Gäste (15:11, 5.).

Bei Nördlingen übernahm jetzt immer mehr Topscorer Cardell McFarland die Verantwortung. Mit seinem Zug zum Korb und seiner Sicherheit von jenseits der Dreierlinie stellte er die Juniors-Defense vor eine Mammutaufgabe. „Wir haben es ihm zu leicht gemacht, ins Spiel zu finden“, so Detlev. Nach zehn Minuten führten die Juniors  nach zwei Bright-Dreiern dennoch deutlich mit 27:21.

Im zweiten Viertel stellte Nördlingen das Geschehen dann aber auf den Kopf. Weiter die entscheidenden Akteure: Eichler und McFarland, auf die den Juniors der Zugriff fehlte. Zudem ging den Frankfurter in der Offensive die Geduld verloren. Sie versuchten sich in unnötigen Dreiern, statt den Ball unter den gegnerischen Korb zu bringen. Dafür gab es mit der Pausensirene die Quittung: Georg Beyschlag traf mit Ablauf der Sirene zum 42:39 für die Nördlinger.

Der dritte Spielabschnitt wurde dann der stärkste der Juniors. Angetrieben von Spielmacher Max Merz (6 Assists) und Richter (23 Punkte) zogen die Frankfurter ihrem Gegner nun den Zahn. Mit 30:14 entschieden sie das Viertel für sich und bauten die Führung vorentscheidend auf 69:56 aus. „Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass sie cool bleiben sollen“, sagte Detlev nach dem Spiel. Das setzten seine Mannen dann auch gleich in die Tat um.

Im Schlussviertel wurde es dann aber noch einmal eng. Nördlingen traf mit dem Mut der Verzweiflung einen Dreier nach dem anderen, vor allem McFarland legte den Ball aus jeder Lage in den Korb. Zwei Minuten vor Schluss kamen die Giants wieder auf zwei Punkte an die Juniors heran (89:84, 38.). Doch Richter und Merz behielten von der Freiwurflinie die Nerven und brachten den dritten Sieg in Folge für die Juniors unter Dach und Fach. „Ein verdienter Sieg gegen eine starke Mannschaft“, wie Detlev fand.