Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:89:68Mi 22.05.in TrierBericht
Letztes Spiel:74:73Fr 24.05.vs TrierBericht
Auswärts:HEUTE17:00 Uhrin Trier
Große Freude nach dem knappen Auswärtssieg im Jahre 2010 bei Marius Nolte (hinten links), Aubrey Reese und Pascal Roller

Hessenderby on the road

Das traditionsreichste Derby der Beko BBL geht am Samstag, den 5. Januar, in seine 27. Auflage. Die FRAPORT SKYLINERS sind zu Gast bei den LTi GIESSEN 46ers. Ein kleiner Blick in die Geschichte der Frankfurter Auswärtsspiel bei den bisher gespielten Hessenderbys zeigt die gesamte Bandbreite von nervenzerreißend, spannenden Krimis bis zu fulminanten Kantersiegen, die das Derby in der Vergangenheit bereit hielt.

Der kurze Blick in die Beko BBL-Geschichtsbücher offenbart, dass in 13 Spielen Frankfurt ganze elfmal als Sieger vom Auswärts-Parkett ging und nur zweimal verlor. Im Schnitt endeten die Spiele 69.5 zu 78.8.

Die Premiere – 1999/2000

1999 war die erste Spielzeit, in der eine Frankfurter Mannschaft den Spielbetrieb im deutschen Basketball-Oberhaus aufnahm. Zu diesem Zeitpunkt ging der Liga-Dino bereits in seine 33. Saison. Am 2. Oktober 1999 kam es zum ersten Aufeinandertreffen beider hessischer Clubs. Mit einem 77:98 Auswärtssieg konnte das Frankfurter Kollektiv gleich ein erstes Ausrufezeichen setzen. Zwar punkteten für die Gastgeber damals Joey Beard (19 Pkt), Richard „Scooter“ Barry (17 Pkt) und Thomas Johnson (15 Pkt) sehr treffsicher, doch waren Gary Collier (18 Pkt), Peter Gurasci (17 Pkt, 8 Reb) und Kai Nürnberger (9 Ass, 7 Reb) als Team noch erfolgreicher.

Die Niederlagen – 2000/2001 und 2002/2003

Zweimal musste sich Frankfurt in Gießen bislang geschlagen geben. 92:81 gewannen die Gastgeber am 17. März 2001. Gießens Mike Mitchell feuerte damals mit 26 Punkten ein Offensivfeuerwerk ab, gegen das die Frankfurter Tyrone McCoy (17 Pkt), Gerrit Terdenge (17 Pkt) und das Double-Double von Robert Maras (13 Pkt und Reb) kein Löschmittel fanden.

Den zweiten Heimsieg feierte Gießen am 7. Dezember 2002, als sie mit 73:65 die Oberhand im Hessenderby behielten. Erfolgreichste Korbjäger waren damals BJ McKie (16 Pkt) und Florian Hartenstein (12 Pkt) für Gießen und Robert Garrett (18 Pkt) und Andy Kwiatkowsky (16 Pkt) für Frankfurt.

Kantersieg mit Dreierfestival – 2005/2006

Den 3. Dezember 2005 möchten die Giessener Fans vermutlich am liebsten aus den Kalendern streichen, denn mit 63:96 gab es für die Nordhessen bei diesem Heimspiel nichts zu holen. Die teilweise heute noch aktiven und durchaus bekannten Anton Gavel (15 Pkt), Louis Campbell (9 Pkt) und Florian Hartenstein (6 Pkt, 10 Reb) fanden kein Gegenmittel gegen Kavossy Franklin (18 Pkt, 7 Ass), Malick Badiane (14 Pkt) und vor allem den glühend heißgelaufenen Desmond Fergusson, der alle seine Punkte von der Dreipunktelinie erzielte und am Ende 21 Punkte verbuchte.

Shootout der Youngster – 2007/2008

Einen knappen 77:80 Auswärtssieg feierten die mitgereisten Frankfurter Fans am 1. Dezember 2007. Zwar stand das eigene Team am Ende des dritten Viertels, angeführt von einem 40 Minuten durchpowernden Dominik Bahiense de Mello (am Ende 17 Pkt bei 5/9 Dreier, 6 Ass), mit zehn Punkten vorne, doch ließen die Gastgeber nicht locker und kämpften sich Punkt um Punkt wieder heran. Der junge Rouven Roessler erzielte für die Gastgeber 24 Punkte und traf genau wie de Mello auf Frankfurter Seite 5/9 von der Dreierlinie. Doch mit jeder Menge Nervenstärke wurde Gießen bis zum Schluss des Spiels der letzte Lauf verwehrt.

Atemlose Spannung – 2009/2010

68:69 lautet das nüchterne Ergebnis in Zahlen des Frankfurter Sieges am 8. Januar 2010. Doch die Dramatik der letzten Sekunden jagt auch heute noch den eingefleischten Fans wohlige oder eiskalte Schauer über den Rücken. 4:47 Minuten vor dem Ende führt Frankfurt mit 63:67 und die folgenden drei Minuten entpuppen sich als eine wahre Basketballschlacht mit geblockten Würfen, Ballverlusten und umkämpften Rebounds. Und plötzlich bringen Kevin Johnson und Stevan Tapuskovic die Giessener mit einem 5:0 Lauf mit 68:67 bei noch 33 verbleibenden Sekunden in Front. Der nächste Frankfurter Angriff bringt Pascal Roller mit noch 13 Sekunden auf der Spieluhr an die Freiwurflinie und der verwandelt mit dem gewohnt ruhigen Händchen beide Würfe. Führungswechsel! In den letzten neun Sekunden landet der Ball bei Gießens Maurice Jeffers, doch der verfehlt. Aber den Rebound greift sich sein Mitspieler Kevin Johnson – jedem Frankfurter Fan bleibt in diesem Augenblick die Luft weg. Doch der Power Forward kann den Ball nicht im Korb unterbringen… Der Rest ist Frankfurter Jubel.

Frankfurter Jubel könnte auch an diesem Samstag wieder in der Giessener Sporthalle-Ost ertönen, wenn es den FRAPORT SKYLINERS gelingen sollte, den zehnten Auswärtssieg in Folge auf dem nachbarhessischen Parkett zu erringen. Sprungball ist um 20 Uhr, ab ca. 19:45 Uhr wird das Spiel per Webradio auf www.fraport-skyliners.de zu hören sein.

Am 10. April findet das 28. Spiel der Hessenderby-Serie in der Frankfurter Fraport Arena statt. Dann werfen wir einen Blick auf die bisherigen Heimspiele des Derbys… Bis dahin freuen wir uns über reichlich Kommentare, in denen ihr eure ganz besonderen Erinnerungen an die Derbys der Vergangenheit einstellen könnt.