Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Hans-Thoma-Schule Gewinner des Abends

(Dienstag, 25. September 2007 von Marc Rybicki)


Das Benefiz-Spiel der DEUTSCHE BANK SKYLINERS gegen Dynamo Moskau war ein voller Erfolg - zumindest für die Schülerinnen und Schüler der Hans-Thoma-Schule. Bereits zum achten Mal stellten die Frankfurter ein Saisonvorbereitungsspiel in den Dienst der guten Sache. Von den Einnahmen des Abends kann die Schule für Körperbehinderte- und Lernhilfe in Oberursel neue Spielgeräte anschaffen und den Therapiebereich weiter ausbauen. Mit kleinen selbstgebastelten Geschenken bedankten sich die Kinder vor der Partie bei den Basketball-Riesen und verfolgten staunend und voller Begeisterung das schnelle Spiel auf dem Parkett der gut gefüllten "Basketball City".


Das Ergebnis trat an diesem Abend fast in den Hintergrund, zumal die DEUTSCHE BANK SKYLINERS ersatzgeschwächt (McKinney und Evtimov fehlten, Shtein erholt sich gerade von einer Nebenhöhlenentzündung) gegen ein mit internationalen Top-Stars gespicktes Euroleague-Team antraten.


Mit 60:86 mussten sich die Hausherren gegen die von Welt- und Europameister Svetislav Pesic trainierte Mannschaft aus Moskau geschlagen geben.


Beste Werfer waren Derrick Allen mit 18 Punkten und 15 Rebounds, gefolgt von Dominik Bahiense de Mello (13) und Koko Archibong (10). Für Moskau traf Antonios Fotsis (14) am besten.


Pascal Roller kam auf acht Punkte (2/8 aus dem Feld). "Ich bin heute ein bisschen auf dem Zahnfleisch gegangen und brauche noch Zeit, um mich in die Mannschaft einzufügen", so Roller.


Head Coach Murat Didin: "Es war eine Ehre gegen ein solches Weltklasse-Team zu testen. Mir wäre es lieber gewesen, wenn ich meinen kompletten Kader zur Verfügung gehabt hätte. Aber auch so hat man gesehen, dass einige Mannschaftsteile schon gut harmonieren, andere noch nicht. Bis zum Saisonstart gegen Jena wollen wir als komplette Einheit auftreten."