Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

FRAPORT SKYLINERS wollen im letzten Gruppenspiel gegen Bamberg nachlegen

Das letzte Gruppenspiel der FRAPORT SKYLINERS bringt noch mal einen ordentlichen Brocken Arbeit mit sich. Gegen Brose Bamberg geht es für das Team von Headcoach Sebastian Gleim am Samstag um 16:30 Uhr los. Die Partie gibt es wie gewohnt bei MagentaSport zu sehen. Und natürlich ist auch die Frankfurter Pre-Game-Show MAIN WOHNZIMMER wieder am Start und beginnt gegen 15:30 Uhr auf der Website der FRAPORT SKYLINERS.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Ich muss unserer Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen: Der Einsatz war in den ersten drei Spielen unglaublich. Wir spielen quasi ohne Pause. Vechta nach dieser Belastung zu schlagen, zeigt das Kämpferherz des Teams. Gegen Bamberg wird es das vierte Spiel in Folge sein. Auf den großen Positionen sind sie tiefer besetzt als wir, darauf müssen wir vorbereitet sein. Sie werden sicher einiges wieder gut machen wollen, nach ihrem gestrigen Auftritt gegen Ludwigsburg und der Niederlage gegen Berlin. Aber unsere Jungs sind alle absolut fokussiert und gehen ihre Erholungsprozesse mit voller Konzentration an. Wir werden auch gegen Bamberg sehr wahrscheinlich ohne Leon Kratzer antreten. Bei Lamont Jones werden wir kurzfristig sehen, wie spielbereit er sein wird.“

Marco Völler:
„Nach dem gestrigen Sieg ist die Stimmung natürlich erst mal sehr gut. Man hat schon in den Spielen zuvor gesehen, dass wir spielen können. Wir sind jetzt aber erst mal happy über den Sieg und unsere gute Ausgangsposition. Wir wollen gerne noch etwas länger hier im Turnier verbleiben. Wir haben es selber in der Hand. Gegen Bamberg müssen wir mit der gleichen Intensität antreten wie bisher. Da dürfen wir nicht nachlassen. Bamberg ist eine gefährliche Mannschaft. Nach ihren ersten beiden Spielen werden sie sich einiges vorgenommen haben gegen uns. Es wird bestimmt ein umkämpftes Spiel.“

Dank des Sieges gegen Vechta (63:59) stehen die FRAPORT SKYLINERS aktuell auf dem dritten Platz der Gruppe B. Ein Platz an der Sonne, der gegen Bamberg mit allen Kräften verteidigt werden soll. Die Bamberger sind derzeit, nach ihren beiden Niederlagen gegen Berlin (98:91) und Ludwigsburg (103:74), Tabellenletzter.

Im Team von Bambergs Coach Roel Moors haben sich in den letzten beiden Spielen vor allem zwei Routiniers als tragende Säulen herauskristallisiert. Elias Harris lieferte in beiden Spielen bisher jeweils kraftvolle 16 Punkte ab. Der ehemalige NBA-Profi Jordan Crawford sorgt für wilde Punkte, Würfe aus der Halb- und Ferndistanz und ständige Vorsicht in der Verteidigung. In Zahlen ausgedrückt waren es einmal 20 Punkte, einmal 15 Zähler. Dahinter reihen sich mit Tre McLean, Paris Lee, Kameron Taylor oder Assem Marei eine ganze Liste an Spielern ein, die in jedem Spiel potenziell übernehmen können und die bisher noch nicht ihr volles Potenzial gezeigt haben.

Die FRAPORT SKYLINERS dürften also vorgewarnt sein. Aber auch Bamberg wird sich seine Gedanken machen, wie sie diese kämpferische, niemals aufsteckende Frankfurter Mannschaft irgendwie in den Griff kriegen will. Allen voran Neuzugang Yorman Polas Bartolo spielt ein nahezu MVP-würdiges Turnier und erzielt im Schnitt 14.7 Punkte, trifft hochprozentig aus dem Feld (77.8%) und von der Dreierlinie (42.9%), greift sich 5.3 Rebounds und verteilt 2.0 Assists pro Partie. Seine Energie in der Verteidigung ist zwar nur schwer in Zahlen zu fassen, aber für jeden Beobachter klar zu erkennen.

Dazu macht Quantez Robertson eben Quantez Robertson-Sachen, kommt auf 11.3 Punkte, 5.7 Rebounds, 2.3 Assists und 1.7 Steals. Gemeinsam mit Bartolo sorgen die beiden Ausnahmeathleten für reichlich defensiven Druck und Kopfschmerzen beim Gegner.

Hinzu gesellt sich mit Akeem Vargas ein eher unauffälliger, wenn nicht minder effektiver Akteur, den man bei 8.3 Punkten und einer Dreierquote von 60% nicht vernachlässigen sollte. Und dann ist da noch Neuzugang Gytis Masiulis, der mit seinen 22 Jahren bei seiner ersten Auslandsstation gleich mal 11.7 Punkte und 4.0 Rebounds beisteuert.

Wann und wie es für die FRAPORT SKYLINERS im Turnier weitergeht, bleibt abzuwarten. Für das Viertelfinale qualifizieren sich jeweils die ersten vier Plätze jeder Gruppe. Die jeweils Fünften erspielen dann noch die Plätze neun und zehn.

Den Turnierfahrplan gibt es hier: https://www.easycredit-bbl.de/de/n/news/2020/mai/pm-spielplan-final-turnier-2020-/