Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:65:77So 07.04.vs JenaBericht
Letztes Spiel:79:75So 14.04.vs DresdenBericht
Auswärts:Sa 20.04.19:00 Uhrin Kirchheim
Heimspiel:Sa 27.04.19:30 Uhrvs QuakenbrückTickets kaufen
Wird unter den Körben gefragt sein - Marius Nolte

Es ist angerichtet für das Spitzenspiel

Vor den Augen des Millionsten Besuchers eines Heimspiels der DEUTSCHE BANK SKYLINERS am kommenden Samstag, den 9. Februar (17 Uhr) ist es soweit: Das Spiel der Spiele, der absolute Showdown, im gesamten Basketballdeutschland schauen die Fans in Richtung Frankfurt. In kurzen Worten: Vize-Meister gegen Meister, Tabellenplatz Zwei gegen Eins – die DEUTSCHE BANK SKYLINERS gegen die Brose Baskets.

Viele Worte über den Kader des Tabellenführers der Beko BBL braucht man nicht verlieren. Das hochkarätig besetzt Ensemble kennen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS noch zu Genüge aus der vergangenen hochdramatischen Finalserie. Auch fällt es schwer, einzelne Spieler hervorzuheben.

Angefangen bei Dauerbrenner Casey Jacobsen mit seinem Allround-Game (12 Punkte, 3,3 Rebounds, 3,5 Assists), dem gegen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS stets hochmotivierten Anton Gavel (10,6 Punkte), über Centerriesen Tibor Pleiss (9,3 Punkte, 6,6 Rebounds, 2 Blocks) und die beiden Neuzugänge Kyle Hines (10,4 Punkte, 5 Rebounds) und Reyshawn Terry (10,1 Punkte, 5,6 Rebounds) – die Bamberger Mannschaft ist nicht nur tief, sondern auch gut besetzt.

Ein derartiges Orchester erfolgreich zu dirigieren bedarf aber auch einem starken Mann an der Seitenlinie. Genauso interessant wie die Duelle auf dem Parkett wird das Duell an der Seitenlinie werden. Der 41-Jährige Fleming wird seine Verteidigungslinien ganz besonders auf den schnellsten Frankfurter, DaShaun Wood, einstimmen müssen. Den aktuellen Topscorer der Liga konnte Bambergs Trainer, der von sich selbst sagt „Ich bin Old School“, bereits beim Beko BBL ALLSTAR Day aus nächster Nähe beobachten.

"Chris ist sehr ehrgeizig und arbeitet intensiv mit seiner Mannschaft. Was ihn auszeichnet ist, dass er sehr gute Spieler zur Verfügung hat und es schafft, diese so ins Teamgefüge einzubauen, dass sie sich voll entfalten können“, erklärt DEUTSCHE BANK SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert. „Bamberg spielt zurzeit auf einem Level, dass ich so in Deutschland lange nicht gesehen habe. Da tut es natürlich weh, mit Roger Powell einen starken Rebounder und Scorer zu verlieren. Aber wir werden das als Team kompensieren und kämpfen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir ein tolles Spiel sehen werden. Wir haben Heimvorteil und die Fans werden unser sechster Mann sein“, schaut Gordon Herbert auf das Spiel.

Sollte die Partie die Erwartungen der Fans erfüllen und zum Schluss erneut ein Krimi in der Ballsporthalle geschrieben werden, so ist zumindest die Taktik der Bamberger eindeutig. Auf die Frage, wer beim Stand von 99:99 bei noch fünf Sekunden auf der Uhr den Ball bekäme, antwortete Fleming beim Showevent in Trier ohne mit der Wimper zu zucken: „Jacobsen“. Man darf also gespannt sein, wer am kommenden Samstag den Ball in den Schlusssekunden in Händen halten wird.

Mindestens genau so spannend wird das Spiel der DEUTSCHE BANK SKYLINERS am 9. Februar. Dann steht um 19:30 Uhr die Mannschaft der Telekom Baskets Bonn auf dem Parkett der Ballsporthalle. Es geht im Entscheidungsspiel um die Teilnahme zur Pokalendrunde. Will man sich die Chance wahren die neu gestaltete Pokaltrophäe in die Luft zu stemmen, so ist ein Sieg im Pokal-Knaller Pflicht.

Karten für den heißen Kampf um das Ticket zum Beko BBL TOP FOUR gibt es über die Geschäftsstelle (Tel.: 069 - 92 88 76 19; E-Mail: ticket@skyliners.de) oder die bekannten Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket.