Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 84:62 So 18.08. vs Heidelberg Bericht
Heimspiel: HEUTE 17:00 Uhr vs Ulm Tickets bestellen
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Freut sich auf seine neuen Aufgaben im Programm der FRAPORT SKYLINERS: Eric Detlev

Eric Detlev: "Die Spieler müssen alles geben"

Basketball City Mainhattan hat einen neuen Einwohner: Seit Juli 2012 ist Eric Detlev, Cheftrainer der FRAPORT SKYLINERS Juniors in der ProB sowie Assistenztrainer der Beko BBL-Profis offiziell in Frankfurt angekommen und fest in den Arbeitsalltag integriert.

Doch kaum ist der 36-jährige samt Freundin von Rhöndorf nach Hessen gezogen, geht es für den Basketball-Trainer wieder auf große Fahrt: Der gebürtige Hamburger hospitiert aktuell beim Pre-Season-Camp der Milwaukee Bucks in der NBA und blickt dabei unter anderem Athletiktrainer Jeff Macy bei der Arbeit in der Summer-League über die Schulter. Im Anschluss daran gastiert Eric Detlev im Rahmen einer weiteren Hospitation bei der Italienischen A-Nationalmannschaft.

Über den eigenen Bruder fand Detlev den Weg zum orangenen Leder und verdiente seine ersten Sporen bei den Sportfreunden des SV Lurop. "Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass ich mehr weiß, als kann und so die Trainerlaufbahn eingeschlagen", berichtet Detlev mit einem Augenzwinkern. Mit 16 Jahren gab der neue Juniors-Chef sein Debüt am Taktikbrett, zahlreiche Stationen, u.a. beim SC Rist-Wedel und der Landesauswahl Hamburg folgten. Über elf Jahre stand Detlev, der VWL studiert und eine Lehre als Bankkaufmann erfolgreich absolviert hat, dann in verschiedenen Rollen an der Seitenlinie in Rhöndorf - unter anderem übrigens als Assistenztrainer von Klaus Perwas. Zwei Jahre ProB, ein weiteres Jahr in der ProA sowie die Auszeichnung zum "Trainer des Jahres" lassen sich in der Vita des neuen Frankfurter Trainers finden. "In Rhöndorf und dem angeschlossenen Internat Schloss Hagerhof war es unsere Aufgabe, junge Spieler zu finden und sie auf den Weg in den Leistungssport vorzubereiten. Hier in Frankfurt sind die Spieler dort bereits angekommen und wir möchten sie zu Basketball-Profis entwickeln", beschreibt Eric Detlev die unterschiedlichen Aufgaben.

In erster Linie möchte Detlev viel Lernen. Lernen von den eigenen Spielern, vom Konstrukt der FRAPORT SKYLINERS sowie von den anderen Coaches um Muli Katzurin, Harald Stein, Klaus Perwas oder Klaus Mewes:  "Ich versuche jeden Tag meine Arbeit zu hinterfragen, bin stets neugierig und habe den Anspruch an mich selbst, immer alles zu geben." Etwas, das er von seinen jungen Spielern ebenfalls fordert. "Die Spieler müssen alles geben, dann werden wir von Monat zu Monat besser“, so Detlev weiter, der von einer erwartungsgemäßen Ligenzusammensetzung in der ProB-Süd spricht. Der Klassenerhalt ist das oberste Ziel, denn klar ist, dass die FRAPORT SKYLINERS Juniors nicht nur das eigene Verletzungsrisiko tragen, sondern auch das der Profi-Mannschaft in der Beko Basketball Bundesliga. Wie oft die Mannschaft in Bestbesetzung antreten kann, wird sich im Laufe der Saison zeigen, die am Mittwoch, den 03. Oktober mit einem Heimspiel gegen die White Wings Hanau beginnt. "Die Junge Liga mit ProA und ProB ist ein tolles Konstrukt, ein guter Unterbau für die Beko BBL und eine gute Möglichkeit für junge deutsche Spieler, sich zu entwickeln", urteilt Eric Detlev über den Unterbau der deutschen Eliteliga. Mit Johannes Voigtmann, Konstantin Klein und Danilo Barthel stehen drei Spieler auf dem Parkett, die eben genau dieses Sprungbrett nutzen sollen.

Eric Detlev wird sie dabei begleiten. Er fungiert als Schnittstelle und Bindeglied zwischen dem ProB-Team und den Profis. Ein Vorteil, den auch FRAPORT SKYLINERS e.V.-Geschäftsleiter Jonas Thiele schätzt: "Mit Eric haben wir einen sehr kompetenten und vor allem hochmotivierten Trainer für unser Programm gewonnen. Er ist ein harter Arbeiter, der die Lücke zwischen der ProB und der Bundesliga schließen soll, indem er täglich bei beiden Mannschaften im Training vor Ort ist und so die jungen Spieler ideal betreuen und voran bringen kann. Wir bringen damit unser Programm nochmal auf ein neues Level."