Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht
Foto: Christian Schorn

Endspurt führt zu viertem Sieg in Serie

Nach einer unglaublichen Aufholjagd im letzten Viertel gewinnen die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 74:72 gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe und erringen so ihren vierten Sieg in Folge.

Das Wichtigste auf einen Blick

Topperformer FRAPORT SKYLINERS Juniors

Punkte: Konstantin Schubert (23)

Assists: Philipp Hadenfeldt (6)

Rebounds: Nils Leonhardt (8)

Die Viertel in der Übersicht: 15:17 / 15:21 / 21:21 / 23:13

Zur gesamten Statistik

Stimme zum Spiel Sepehr Tarrah (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Großes Kompliment an meine Spieler, dass wir dieses Spiel noch gedreht und am Ende tatsächlich gewonnen haben. Wir haben über weite Strecken des Spiels nicht unseren Rhythmus gefunden und haben uns auf den Spielstil von Karlsruhe eingelassen. Das Spiel war sehr langsam und wir sind nicht zu guten Würfen gekommen. Das wir das im letzten Viertel dann noch so gedreht haben, obwohl wir zwischenzeitlich schon mit siebzehn Punkten hinten lagen, ist eine absolute Moral- und Kampfleistung und dementsprechend zolle ich hier meinen Spielern enormen Respekt. Das sind Siege, die vielleicht nicht die schönsten sind, aber extrem viel Wert sind und uns als Mannschaft stärker machen.

Spielverlauf

Headcoach Sepehr Tarrah schickte Alvin Onyia, Philipp Hadenfeldt, Calvin Schaum, Nils Leonhardt und Konstantin Schubert zu Beginn des Spiels aufs Feld. Nach kurzem abtasten war es Konstantin Schubert, der mit einem Korbleger für die ersten Punkte des Spiels sorgte (08:58). Das erste Viertel gestaltete sich insgesamt sehr ausgeglichen. Zum Abschluss des ersten Viertels war es Richaud Gittens, der mit einem 3er BuzzerBeater zum Stand von 15:17 für die Gäste aus Karlsruhe sorgte.

Die Gäste waren es auch, welche besser ins zweite Viertel starteten. Rouven Roessler mit zwei drei Punkte Würfen und Richaud Gittens mit zwei Korblegern sorgten schnell für eine 17:27 Führung, welche Headcoach Sepehr Tarrah dazu veranlasste, eine Auszeit zu nehmen. (06:33). Diese nutzen die Juniors, kamen durch vier Punkte von Nils Leonhardt, einem Korbleger von Marco Völler und einem 3er von Philipp Hadenfeldt wieder bis auf 26:31 heran, was wiederum den Gästecoach zu einer Auszeit veranlasste (04:30). Die Karlsruher schafften es anschließend wieder, die Führung etwas auszubauen, welche Philipp Hadenfeldt mit zwei getroffenen Freiwürfen noch einmal auf 30:38 verkürzte.

Auch nach der Halbzeit waren es wiederum die Arvato College Wizards, welche schneller zurück ins Spiel fanden. Nach fünf Punkten in Folge schafften diese es, die Führung auf 13 Punkte zum Stand von 30:43 zu erhöhen (08:03). Eine zwischenzeitliche Führung von 17 Punkten konnten die Juniors zum Ende des Viertels noch einmal auf 51:59 verkürzen, abschließend mit einem Korbleger von Bennet Schubert zum Viertelende.

Analog zu den Vierteln zuvor waren die Gäste auch zu Beginn des abschließenden Viertels das wachere Team. Durch fünf Punkte in Serie wurde der Abstand wieder auf 13 Punkte zum 51:64 vergrößert (09:13). Glaubte man nun, das Spiel sei entschieden, wurde man Lügen gestraft. Mit einem unglaublichen 15:0 Lauf schafften es die FRAPORT SKYLINERS Juniors allerdings, den bisherigen Spielverlauf noch einmal komplett auf den Kopf zu stellen. So zeigte die Anzeige 01:40 Minuten vor Spielende nach einem erfolgreichen drei Punkte Wurf von Nils Leonhardt auf einmal die 71:69 Führung für die Juniors an. Die Gäste gaben nicht auf, gingen noch einmal mit 71:72 in Führung (00:27). Alex Richardson sorgte abschließend mit einem „And one“ zum Endstand von 74:72 (00:24), welchen Rouven Roessler mit einem drei Punkte Versuch zum Abschluss des Spiels nicht mehr kontern konnte.

Endstand: FRAPORT SKYLINERS Juniors 74:72 Arvato College Wizards

Für die FRAPORT SKYLINERS Juniors spielten: Leon Püllen (0 Punkte, 0 Assists, 0 Rebounds), Philipp Hadenfeldt (16,6,1), Bennet Schubert (2,2,0) Niklas Bilski (3,2,1), Alex Richardson (7,2,5), Alvin Onyia (2,5,1), Nils Leonhardt (9,2,8), Calvin Schaum (2,1,5), Marco Völler (10,1,5), Konstantin Schubert (23,2,7)