Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:69:80So 11.02.vs KarlsruheBericht
Letztes Spiel:94:67So 18.02.vs GießenBericht
Auswärts:Fr 01.03.19:30 Uhrin Trier
Auswärts:So 03.03.16:00 Uhrin Düsseldorf

"Einfach Spaß haben" - Premiere des Uni-Programms in Darmstadt

(Donnerstag, 01. Dezember 2005 von Michael Lohbusch)


Das Flutlicht im Fußballstadion ist hell erleuchtet am Böllenfalltor in Darmstadt. Auf dem dunklen Parkplatz stehen reihenweise Autos aus der ganzen Region. Doch anstatt zum illuminierten Stadion, laufen die ankommenden Gruppen mit ihren Taschen und Rucksäcken zur Sporthalle der Technischen Universität (TU) Darmstadt. Nicht Fußball, Basketball wollen sie an diesem Mittwochabend spielen.


Vor dem Eingang der Halle steht ein Großkorb, große blaue Banner sind an den metallenen Übergangsbrücken aufgehängt: „Basketball 4 You“. Hier und heute passt der Slogan des Schul- und Universitätsprogramms der DEUTSCHE BANK SKYLINERS besser denn je.


Am Anmeldetisch herrscht bereits großer Trubel um die Spielertrikots, jeder will die richtige Größe haben. Der Helfer beruhigt das Gedränge vor dem Stand: „Denkt dran, die Trikots fallen sehr groß aus!“ Die Spieler des Mitternachtsbasketball-Tournaments ziehen ihre Jerseys vorsichtshalber zur Probe an, dann geht es rasch in die Umkleidekabinen zum Umziehen. Sie alle wollen noch zum Warm-up für ein fünfstündiges Turnier.


In der Halle spielen sich währenddessen an den Körben schon die anderen Teams ein. Insgesamt sind es bei der Premiere 32 Mannschaften (in acht Gruppen à vier Mannschaften) mit illustren Namen wie „White Socks“ (Weiße Socken), „Backdoors“ (Hintertüren, Anm.: Pass in den Rücken des Verteidigers), „Die Bembelchen“, eine reine Frauenmannschaft, oder „Rentnerbande“. Laute Hip Hop Musik schallt aus den Lautsprechern, ein Live-DJ sorgt für den richtigen Flow im Spiel. Ob And1-Mixtape-Junkies, Oldschool-Fanatiker oder Anfänger, alle zeigen ihre Liebe zum Spiel beim Aufwärmen. Auch wenn nicht jeder Ball im Ring landet.


Das DEUTSCHE BANK SKYLINERS Dance Team heizt den Basketball-Enthusiasten noch mit einer Vorführung ein, dann stellt der Moderator des Turniers („Die Premiere ist an der schönsten Uni Deutschlands!“) den Überraschungsgast Stefano „Nino“ Garris von den DEUTSCHE BANK SKYLINERS vor. Nationalspieler Garris berichtet: „Die Stimmung in der Mannschaft ist nach wie vor sehr gut, wir sind natürlich ein bisschen frustriert, aber wir schauen nach vorne! Wir haben das letzte Heimspiel endlich gewonnen, nach sechs Niederlagen und so soll es weiter gehen.“ Ins Training werde er selbst aber erst in einer Woche versuchen langsam einzusteigen. Sein Tipp für die Spieler des Abends: „Einfach Spaß haben!“


Die Losung des verletzten Shooting Guards setzen die Akteure in den ersten Spielpartien der Vorrunde gleich gut um. Die Zuschauer sehen engagierte 3-gegen-3-Duelle über zehn Minuten. Viele Matches werden erst in letzter Sekunde entschieden. Unter den Augen des Managers Gunnar Wöbke und des Marketing-Chefs Christian Dachs sind Teams aller Couleur zu entdecken: reine Männerteams, reine Frauenmannschaften, asiatische und afrikanische Teams und ebenso bunt zusammengewürfelte Fünfer. Auf dem Gruppenfoto aller teilnehmenden Mannschaften unter dem Fantrikot der DEUTSCHE BANK SKYLINERS rückt der sportliche Ehrgeiz beiseite, die Spieler winken freudig in die Kamera. Die Leiterin des Hochschulsportzentrums der TU Darmstadt, Annette Kunzendorf, bedankt sich danach ausdrücklich bei den Organisatoren dafür, dass die Premiere der Veranstaltung in Darmstadt stattfindet.


Der Gewinner der ersten Turniers des Mitternachtsbasketball-Tournaments wurde erst weit nach Mitternacht gekürt: die Mannschaft "Fouka Fouka" ist damit automatisch für die Deutsche Mitternachtsbasketball-Meisterschaft in Frankfurt am Main am 1. & 2. April 2006 qualifiziert.


Links:Alles zum Mitternachtsbasketball

Alle Ergebnisse vom Turnier in Darmstadt

Bericht vom Regionalturnier in Frankfurt