Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Wirtschafts- und Sportdezernent Markus Frank und FRAPORT SKYLINERS Geschäftsführer Gunnar Wöbke vor ihrem Lieblingsmodell

Ein Markenzeichen für die Stadt setzen

Ein Markenzeichen für die Stadt setzen, den Standort prägen, dem Gesicht der Stadt eine neue Facette hinzufügen, ökonomisch und vor allem ökologisch sein, zu Frankfurt passen...

Die Arena im städtebaulichen Gesamtkonzept
Prof. Turkali (2. v.r.) und Martin Hunscher (rechts) vom Stadtplanungsamt Frankfurt am Main bei der Eröffnung

diese und viele, viele weitere Gedanken haben sich Studenten der Universität Hannover, Institut für Entwerfen und Gebäudelehre, Abteilung Baukunst, gemacht und Pläne, Modelle und Skizzen für eine Multifunktionshalle am Kaiserlei-Kreisel zwischen Frankfurt und Offenbach angefertigt. Die Leitung des Seminar oblag Prof. Zvonko Turkali, der gemeinsam mit Herrn Martin Hunscher vom Stadtplanungsamt Frankfurt am Main die Ausstellung am 3. Mai eröffnete.

In der Ausstellung im Atrium des Frankfurter Planungsdezernats waren die Entwürfe in der Ausstellung „Sport- und Veranstaltungshalle Frankfurt-Rhein-Main“ zwischen dem 3.-15. Mai zu sehen gewesen. Für alle, die die Ausstellung nicht besuchen konnten, gibt es in der Fotogalerie noch mal alle Entwürfe der Ausstellung.

In den Beiträgen der Studierenden werden die städtebaulichen Potentiale des gesamten Bereiches (Kaiserlei-Kreisel) aufgezeigt und der Entwurf einer Sport- und Veranstaltungshalle für 12.000 bis 14.000 Zuschauer konkretisiert. Die Halle sollte als Spielstätte der FRAPORT SKYLINERS, dem erfolgreichen Basketball-Team der Mainmetropole, ebenso geeignet sein, wie auch für weitere Sportarten, beispielsweise Eishockey, Handball, Volleyball, Boxen etc. Verschiedene kulturelle Vorstellungen, Familien- und Geschäftsveranstaltungen, Konzerte etc. sollten das vielfältige Angebot der Halle ergänzen. Das detaillierte und zudem umfangreiche Raumprogramm sah, neben dem Zuschauerraum sowie dem Sport-, Künstler und Pressebereich, den Einbau von 80 VIP-Logen, 25 Businessräumen und einem Restaurant vor.

Zur Fotogalerie der Ausstellung „Sport- und Veranstaltungshalle Frankfurt-Rhein-Main“