Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Ein Center zum Geburtstag

(Samstag, 20. Juni 2009 von Steffen Reiner)


Mein schönstes Erlebnis mit den DEUTSCHE BANK SKYLINERS war der Besuch von Tate Decker bei der Initiative Allenstein. Am 07. Dezember 2006 war es soweit. An diesem Tag hatte Allensteiner und DEUTSCHE BANK SKYLINERS-Fan Robert Junghanns Geburtstag. Ich hatte den Besuch unseres damaligen Centers als Geburtstagsüberraschung geplant.


Um 17:00 Uhr trafen sich alle Allensteiner in der Küche. Nur der engste Kreis war eingeweiht. Um 17:30 Uhr kam der Pressesprecher der DEUTSCHE BANK SKYLINERS Marc Rybicki. Während Marc sich von unserer Betreuerin Gaby Müller alles zeigen ließ, unterhielten meine Lebensgefährtin Lisa und ich uns mit Robert auf dem Flur im 1. OG des Altbaus vom Haus der Volksarbeit.


Wir waren so ins Gespräch vertieft, dass wir die Ankunft unseres „Überraschungsgastes“ Tate Decker nicht mitbekamen. Ein lautes „Hey Guys, how you´re doin?“, brachte uns in die Realität zurück. Wir drehten uns um und vor uns stand Tate. Robert klappte vor Überraschung der Unterkiefer runter, während Lisa und ich uns einen wissenden Blick zuwarfen. Außer Tate war noch ein Kamerateam von Rhein-Main TV mitgekommen, um diesen Tag als Beitrag für das DEUTSCHE BANK SKYLINERS-Magazin zu filmen.


Als erstes zeigte ich Tate, wo ich in der Regel meine Interviews mit den Spielern bearbeite, die ich bei den Heimspielen des Clubs meistens führe. Danach spielten Tate und ich gegen die Allensteiner Wolfgang Kornet und Rainer Bartels Tischfussball. Das Match gewannen Tate und ich mit 10:3.


Danach stellten wir Allensteiner Tate einige Fragen, zum Beispiel wie Tate zum Basketball gekommen ist oder wie er sein Leben gestalten würde, wenn er selbst behindert wäre. Und Tate Decker beantwortete alle unsere Fragen. Zum Schluss signierte er noch zwei Mannschaftsposter.


Mit den Worten: „Sorry Guys, it´s Time to leave. It was great to be here. Merry Christmas for all of you!”, verließ Tate uns wieder.


Diesen Tag werde ich nie vergessen.