Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Duell auf Augenhöhe – Freiwürfe von ausschlaggebender Bedeutung

(Sonntag, 15. Februar 2009 - Pressemitteilung TV Langen)


TV Langen - teckpro Braves Kaiserslautern 86:87 n.V. (37:38; 76:76)


Die Heimspiele des TV Langen haben seit Wochen einen hohen Unterhaltungswert, wovon sich am gestrigen Abend rund 700 Zuschauer überzeugen konnten. Man kann bald Wetten abschließen, dass die Entscheidung erst mit dem Abpfiff erfolgt, gegen die teckpro Braves war es nicht anders als vor zwei Wochen gegen Kirchheim, leider wieder mit dem gleichen unglücklichen Ergebnis für die Giraffen. Mit 71,5% sind die Giraffen das viertbeste Team von der Freiwurflinie in der PRO A und eine solche Quote hätte dieses Mal auch zum Sieg gereicht. Doch es sollte nicht sein.


Die teckpro Braves hatten unter der Woche mit Ramar Smith einen weiteren amerikanischen Spieler nachverpflichtet, der mit 14 Punkten auch gleich einen guten Einstand hatte. Bei Langen war Kyle Jeffers wieder mit von der Partie, Coach Fabian Villmeter musste aber zunächst den unter der Woche erkrankten Brandon Chappell auf der Bank lassen. Der dafür in die Starting Five gerückte Hendrik Feist bedankte sich mit seiner stärksten Saisonleistung für das Vertrauen.


Die teckpro Braves hatten den besseren Start und führten schnell mit 7:0, ehe Hendrik Feist die beiden ersten Zähler für die Giraffen markieren konnte. Diese steigerten nun die Intensität in der Verteidigung und gestalteten die Begegnung vollkommen ausgeglichen. Sebastian Barth brachte sein Team mit einem sehenswerten Hakenwurf zum 17:15 erstmals in Führung. Koray Karaman blieb es vorbehalten, mit einem Dreier den 27:23-Viertelstand herzustellen.


In dem weniger ereignisreichen zweiten Viertel blieben die Giraffen zunächst fast fünf Minuten lang ohne Korberfolg, ehe Robin Benzing mit einem Dreier die Durststrecke beendete und sein Team wieder auf 30:31 heranbrachte. Brandon Chappell und Sebastian Barth mit vier Freiwürfen eroberten beim 36:35 die Führung zurück, ein Dreier von Dujuan Wiley und ein Freiwurf von Kai Barth sorgten für den 37:38 Pausenstand.


Die Partie blieb auch nach dem Seitenwechsel sehr ausgeglichen, keines der beiden Teams konnte sich einen größeren Vorsprung erspielen. Dies lag auch an der Stärke der Langener von der Freiwurflinie, die alle zehn im 3. Viertel ihnen zu gesprochenen Freiwürfen sicher verwandelten. Nach einem Dreier von Brandon Chapell zum 57:56 punktete Neuzugang Smith zum 57:58 Zwischenstand für die Gäste.


Der Start ins letzte Viertel gelang den Giraffen besser, Robin Benzing mit fünf Punkten und Hendrik Feist mit einem Dreier brachten ihr Team mit 65:58 in Front. Die Braves ließen sich aber nicht abschütteln. Dank ihrer überlegenden Athletik bekamen die Gäste häufiger zweite Wurfchancen und konnten den Rückstand bis eine Minute vor Schluss wieder auf 73:71 verkürzen. Nach einem Langener Fehlwurf hatten die Gäste die Chance, das Spiel zu drehen, vergaben aber zweimal. Der Rebound war jedes Mal in Langener Hand, den harten Körpereinsatz der Gäste wollten die bis dahin fehlerfreien leitenden Schiedsrichter jedoch nicht ahnden. So blieb es Paeley vorbehalten den dritten Versuch mit einem erfolgreichen Dreier abzuschließen. Sechzehn Sekunden blieben den Giraffen noch für den vermeintlich letzten Wurf. Sechs Sekunden vor Schluss wurde Kai Barth auf dem Weg zum Korb gefoult, der junge Spielmacher vergab jedoch beide Gelegenheiten und so blieb den Giraffen nur noch die Hoffnung auf ein schnelles Foul noch mal in Ballbesitz zu kommen.


Der Erstliga erfahrene Zyskunov behielt bei vier Sekunden Restspielzeit die Nerven und versenkte beide Freiwürfe zum 70:73. Wenige Momente später foulte eben dieser Zyskunov Robin Benzing beim Dreipunktewurf und eröffnete den Langenern die Chance auf den Ausgleich. Trotz wenig sportlicher Störversuche von Seiten der Gäste behielt der Youngster die Nerven und verwandelte eiskalt alle drei Freiwürfe, das Spiel ging in die Verlängerung.


Nach einem Ballgewinn zog Hendrik Feist energisch zum Korb, erzielte die erste Führung, vergab aber den Bonusfreiwurf. Das Spiel war nun an Dramatik nicht zu überbieten, insgesamt sieben Mal wechselte die Führung. Kyle Jeffers, der keinen seiner sechs Freiwürfe unterbringen konnte, scheiterte auch in der Verlängerung, während der frühere Langener Mirko Damjanovic seine beiden Würfe zum 80:81 verwandeln konnte. Herrlich freigespielt von Kai Barth traf Hendrik Feist seinen zweiten Dreier zum 83:81, Smallwood mit einem Freiwurf und Paeley ebenfalls per Dreier konterten zum 83:85. Nach einem Freiwurf von Kai Barth und einem Korbleger von Robin Benzing zum 86:85 war der Sieg zum Greifen nahe, doch Smith brachte die Gäste mit zwei Freiwürfen wieder in Front. Langen war im Ballbesitz und erneut war es Robin Benzing, der die Verantwortung für den letzten Wurf übernahm und zum Korb ziehen wollte. Er konnte sich jedoch nicht durchsetzen und so wurde der schwierige Wurf eine Beute der Gäste, die das Herzschlagfinale glücklich mit 86:87 für sich entscheiden konnten.


Wie schon gegen Karlsruhe und Kirchheim blieb eine tolle Leistung der Giraffen unbelohnt, der lang anhaltende Applaus des trotz der Niederlage begeisterten Publikums war da sicher ein wenig Balsam auf die Wunde.


Am kommenden Wochenende sind die Giraffen beim Aufstiegsanwärter Phönix Hagen zu Gast. Das nächste Heimspiel steigt dann am 28. Februar gegen Bayern München (19.30 Uhr in der Sehring-Halle).


Kai Barth (11, 3 Assists), Hendrik Feist (14/2 Dreier, 6 Rebounds, 4 Steals), Sebastian Barth (12, 4 Rebounds) Marco Völler (1 Rebound), Brandon Chappell (7/1, 2 Rebounds, 2 Assists), Robin Benzing (28/2, 2 Rebounds), Ruben Spoden, Jeremy McCullough, Kyle Jeffers (8, 13 Rebounds) und Koray Karaman (6/2, 3 Rebounds).