Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:65 Sa 13.11. in Braunschweig Bericht
Letztes Spiel: 78:83 So 21.11. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 05.12. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets kaufen
Auswärts: Sa 11.12. 18:00 Uhr in Bayreuth

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Erzielte im NBBL-Spiel gegen Trier 16 Punkte bei einer Trefferquote von 85,7% - Lenny Okeke

Die Ergebnisse vom 15. und 16. November

Früh aufstehen hieß es vergangenen Sonntag für das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS; denn der Spielplan hatte JBBL und NBBL direkt hintereinander eine Partie beim TBB Junior Team in Trier beschert.

NBBL: TBB Junior Team vs. Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS (43:73)

Also entschieden sich die Verantwortlichen kurzerhand ein Teambuilding der besonderen Art zu veranstalten, einen Reisebus zu chartern und beide Mannschaften gemeinsam gen Mosel zu schicken.

Nachdem man also den deutlichen 89:50-Sieg der JBBL von der Tribüne aus bejubelt hatte, startete auch die NBBL hochmotiviert und mit dem Ziel es den jüngeren Mitstreitern gleichzutun, in ihre Partie. Diese sollte jedoch keine einfache werden, hatte Trier sich wenige Tage zuvor doch mit Chiles U18-Nationalspieler Sebastian Herrera verstärkt.

Dennoch erwischten die jungen Frankfurter einen Traumstart ins Spiel. Sie bewegten den Ball stark, verteidigten hellwach und lagen nach den ersten Minuten mit 16:3 in Führung. Danach fand Trier besser in die Partie und konnte mehr Druck auf die Frankfurter aufbauen. Durch Inkonsequenz im Angriff seitens der Frankfurter gelang es den Gastgebern sich bis zur Halbzeitpause etwas heranzuarbeiten (23:31). „Gefühlt haben wir in der ersten Hälfte mindestens 15 Punkte liegenlassen“, so Headcoach Sebastian Gleim nach der Partie.

Durch eine starke zweite Halbzeit; aber vor allem durch ein herausragendes Schlussviertel, in dem man Trier keine Chance mehr ließ, feierten die Frankfurter am Ende einen deutlichen 73:43-Auswärtserfolg und damit den vierten Sieg im vierten Spiel.

Sebastian Gleim: „Es gabe einige wenige Phasen, in denen wir uns im Angriff nicht genügend vertraut haben. Das wird in den nächsten Spielen sicher besser, sodass wir offensiv zu noch mehr leichten Punkten kommen. Defensiv haben wir solide gespielt.“

Für das Frankfurter NBBL-Team spielten: Akbayir (3), Bähre, Kastrati (5), Kiel (21), Knothe (8), Musovic (11), Okeke (16), Scheffels (1), Schubert (6), Topic, Trtovac, Williams (2)


2. Regionalliga Südwest-Nord: Eintracht Frankfurt vs. TuS Makkabi Frankfurt (44:46)

Am vergangenen Samstag kam es zum Frankfurter Derby zwischen der Eintracht und Makkabi. Derbys sind bekanntlich immer etwas Besonderes, was sich im Zuschauerinteresse und der Motivation der Spieler widerspiegelte.

Gutes Inside-Game der Adlerträger prägte den Beginn des Spiels. Ab der achten Spielminute folgte jedoch eine kurze schwächere Phase, die Makkabi mit seinen erfahrenen Spielern nutzen und das erste Viertel schlussendlich mit 17:10 für sich entscheiden konnte.
In einem ausgeglichen zweiten Spielabschnitt kamen die Hausherren zunächst besser ins Spiel (Halbzeitstand 21:30).

Den Start ins dritte Viertel verschlief man jedoch vollkommen, was mit einem 17-Punkte-Rückstand bestraft wurde. Zum Ende hin konnte man sich durch fünf schnelle Punkte jedoch wieder etwas fangen. Dadurch ging ein Ruck durch das Team und der Glaube an einen Heimsieg kehrte zurück.

Diesen Impuls nahmen Armin Trtovac und Co. mit in den letzten Spielabschnitt, wo sie durch gute Verteidigung, bessere Bewegung des Balls und Ausführung im Angriff bewiesen, dass sie in der Lage sind auch größere Rückstände aufzuholen.
Im gesamten letzten Viertel gestattete man den Gästen durch bärenstarke Defensive nur vier Punkte und verkürzte 26 Sekunden vor Schluss auf 44:45. Durch einen Ballverlust in der Crunchtime und einem anschließenden taktischen Foul konnte Makkabi das Spiel schlussendlich mit 46:44 von der Freiwurflinie für sich entscheiden.

Sakir Murtezani: „Wir haben im heutigen Spiel viel gelernt – auch wenn es am Ende nicht ganz gereicht hat. Ich bin stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Wir werden weiter hart arbeiten und uns sicherlich bald für die Mühe belohnen.“

Für die Eintracht spielten: Akbayir (2), Bähre (7), Fuss, Kastrati (3), Petrov, Rettig-Akrasi, Sansoa, Scheffels (12), Schlockermann (1), Surmann (1), Trtovac (10), Williams (8)


U10-Kreisliga: Eintracht Frankfurt II vs. FRAPORT SKYLINERS e.V. (32:62)

Nach der deutlichen Niederlage gegen die erste Mannschaft von Eintracht Frankfurt in der Vorwoche zeigte die U10 des FRAPORT SKYLINERS e.V. gegen die zweite Mannschaft der jungen Adler ein deutlich verbessertes Spiel. Das, im Training intensiv geübte, Passspiel wurde umgesetzt, was in einer guten Offensivleistung sichtbar war, wenngleich man in der Defensive manchmal nachlässig agierte. Dennoch konnte man die Partie am Ende mit 62:32 deutlich für sich entscheiden.