Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:65:77So 07.04.vs JenaBericht
Letztes Spiel:79:75So 14.04.vs DresdenBericht
Auswärts:Sa 20.04.19:00 Uhrin Kirchheim
Heimspiel:Sa 27.04.19:30 Uhrvs QuakenbrückTickets kaufen

Der 13. FRAPORT SKYLINERS Company Cup - Ein Tag Basketball pur

Ein Tag Basketball pur: Der 13. FRAPORT SKYLINERS Company Cup bot am Samstag, den 9. Januar, für rund 400 Sportler einen ganz besonderen Tag auf dem Parkett. Vom blutigen Anfänger bis zum Regionalliga-Spieler - sie alle hatten riesigen Spaß bei der Jagd nach den Körben. Auf der Tribüne lachten die Teilnehmer beim Plausch miteinander, im Wettkampf kam auch der nötige sportliche Ehrgeiz nicht zu kurz. Nach zehn Stunden Basketball am Stück strahlten nicht nur drei glückliche Siegerteams.

Sieger der Kategorie "Just4Fun" - Die Uniklinik Gießen
Sieger der Kategorie "Advanced" - ECB Hawks
Sieger der Kategorie "Profis" - Seitz & Companion

Im Morgengrauen des kalten Samstags kamen sie nach Frankfurt: Basketballer aus Oberursel und Seligenstadt, Teams aus Paderborn, Bamberg und Liechtenstein. Während der Frost langsam von den Fensterscheiben der Turnhallen taute, quietschten in den Hallen die ersten Sportschuhe und die ersten Bälle rutschten durch die Reusen. Es war angerichtet für den 13. FRAPORT SKYLINERS Company Cup.

Fünf Hallen, neun Spielfelder, 38 Teams

In fünf Hallen gingen die 38 Teams auf insgesamt neun Spielfeldern an den Start. Unterteilt waren die Mannschaften in die Leistungsgruppen "Profis", "Advanced" und "Just for Fun". Der Plan ging auf: Die Profis lieferten schon in den Morgenstunden Basketball auf höchstem Amateur-Niveau. Doch selbst in der Gruppe "Just for Fun" war von müdem Gezocke keine Spur. Die Betriebsmannschaften hatten sich mehr als ordentlich auf diesen Samstag vorbereitet. Spaß wollten sie haben, gewinnen wollten sie noch viel mehr. Einsatz und Ehrgeiz stimmten. Die Sieger feierten, die Verlierer ärgerten sich.

Doch der Unmut währte nicht lange. Schon in den Vorrunden-Hallen kamen Geschäftsführer und Praktikanten unterschiedlicher Unternehmen ins Gespräch, plauderten auf Schulsport-Matten über Geschäftliches und Sportliches und hatten dabei hörbar gute Laune. Dafür sorgten auch über 30 Helfer der FRAPORT SKYLINERS, die die richtige Musik auflegten, mit Brötchen den Hunger der ausgepowerten Sportler stillten oder am Wettkampftisch die Punkte zählten. Größere Unglücke blieben zum Glück aus. Für den Notfall standen aber in jeder Halle Mitarbeiter des ASB bereit.

Finalrunde auf Profi-Parkett

Wer seine Vorrunden-Gruppe dominierte, der durfte am Nachmittag umziehen: In Basketball City Mainhattan (BCM) fanden die Finalspiele statt. Während die Bundesliga-Spieler beim ALLSTAR Day in Bamberg begeisterten, überließen die Profis der FRAPORT SKYLINERS ihre Trainingshalle den Mannschaften beim Company Cup. In BCM war das Parkett bereitet für die Höhepunkte eines großen Basketball-Fests. Das FRAPORT SKYLINERS Dance Team heizte den Zuschauern schon vor Spielbeginn ein. Hallensprecher Mark Geberth-Hindermeyer sorgte wie in der Fraport Arena für die richtige Stimmung beim Publikum.

Im "Just for Fun"-Finale ging es zunächst für die Uniklinik Gießen und die EY Eagles der EY GmbH auf das Feld. Die Gießener präsentierten sich dabei von Beginn an hellwach und erspielten sich einen zweistelligen Vorsprung. Die EY Eagles gaben alles, konnten die Führung der Uniklinik aber nicht mehr verkürzen. So stand nach zweimal zehn Minuten ein 43:30 und somit der erste Erfolg beim FRAPORT SKYLINERS Company Cup für die Gießener. "Wir sind total happy", freute sich Thomas Zajonz von der Uniklinik Gießen. "Es herrschte in jedem Spiel ein freundschaftlicher und kollegialer Ton. Es war nie laut, es gab nie Stress und die Organisation war top. Dass wir am Ende noch in der Trainingshalle der Profis spielen durften, war natürlich ein Erlebnis."

Schon zum vierten Mal war es ein Erlebnis für die ECB Hawks. Das Team der Europäischen Zentralbank schaffte es ins "Advanced"-Finale gegen die Spielgemeinschaft Universal Investment der Universal-Investment-Gesellschaft mbH. "Wir waren überrascht, dass wir es überhaupt so weit geschafft haben", sagte Daniele Frison von der EZB. Verstärkt mit einigen neuen Spielern schlugen die Hawks in der Vor- und Zwischenrunde jeweils No D-Lay, das Team der Deutschen Flugsicherung. Doch der Angstgegner der Bänker aus den Vorjahren war in diesem Jahr nicht stark genug. Erst im Finale gestalteten die ECB Hawks eine offene Partie gegen die Spielgemeinschaft Universal-Investment. Nach einem spannenden Spiel wurde es nach zwanzig Minuten fast schon zu deutlich: 37:23 lautete das Endergebnis. "Es war fantastisch und wir haben uns sehr über unseren ersten Titel gefreut. Wir werden auf jeden Fall wieder teilnehmen. Der Company Cup ist auch eine großartige Gelegenheit, um die Verbindung zu den FRAPORT SKYLINERS weiter zu stärken", so Daniele Frison.

Im Finale der "Profis" war dann fast alles wie immer: Das Gipfeltreffen aus dem Vorjahr fand eine Wiederholung und so trafen im Endspiel die Mannschaft Seitz & Companion und DS-Akustikbau der DS Akustik und Trockenbau GmbH aufeinander. Das Spiel hielt sein erwartet hohes Niveau und schloss an die Duelle beider Teams aus den Vorjahren an. Schon in der Vor- und Zwischenrunde hatten die Mannschaften gegeneinander gespielt. Beide Male siegte Seitz & Companion knapp, im Finale machten es die Seriensieger deutlicher. Mit 51:35 holte das Team schon den fünften Titel in Folge - es war die siebte Trophäe insgesamt für Seitz & Companion. "Es macht jedes Jahr Spaß teilzunehmen und natürlich zu gewinnen", sagte ein selbstbewusster Chris Diaz vom Sieger Seitz & Companion. "Auch die Organisation war wieder klasse."

Keine Verletzugen - der nächste Company Cup kann kommen

Verantwortlich dafür war Chef-Organisator Jonas Thiele von den FRAPORT SKYLINERS. "Der 13. FRAPORT SKYLINERS Company Cup ist wirklich perfekt gelaufen", freute sich Thiele. "Das Feedback der Teams war super und auch der ungewohnte Termin wurde von den Teams gut angenommen. Mich freut besonders, dass es keine größeren Verletzungen gab. Auch die Umverteilung unserer Spiel-Kategorien hat sich im Großen und Ganzen ausgezahlt, es gab viele gute und spannende Spiele. Sportlich und organisatorisch lief alles so reibungslos wie vielleicht noch nie. Ich bedanke mich herzlich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, bei den Schiedsrichtern und natürlich bei allen teilnehmenden Teams zu diesem gelungenen Turnier. Der 14. Company Cup im nächsten Jahr kann kommen - die Vorbereitungen laufen schon."

Zur Fotogalerie des Turniers