Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 59:64 Sa 21.09. vs Hamburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Justin Cobbs wurde Topscorer mit 19 Punkten

85-79 – Kein vorweihnachtliches Geschenk in Berlin

35 Minuten lang liefern die FRAPORT SKYLINERS Berlin einen hochintensiven Kampf, überzeugen defensiv und offensiv mit typisch Frankfurter Teambasketball. Doch am Ende wollen die Kräfte gegen den Euroleague-erfahrenen Tabellenführer nicht reichen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS
    • Punkte: Justin Cobbs - 19
    • Rebounds: Quantez Robertson - 5
    • Assists: Johannes Voigtmann - 5
    • Die gesamte Statistik
  • Die Viertel in der Übersicht: 22:24 – 21:24 – 22:18 – 20:13
  • Nächstes Heimspiel
    • Samstag, 27.12. um 18:30 Uhr, gegen Göttingen
    • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS):
„Ich bin stolz auf die Art und Weise wie wir heute gekämpft haben. Wir waren auf den Guard-Positionen unterbesetzt durch Verletzungen und am Ende hat uns ALBA genau dort niedergerungen.“

Sasa Obradovic (ALBA BERLIN): „In der Halbzeit standen wir vor der schwierigsten Situation seit langem. Man konnte sehen, dass uns in der ersten Hälfte durch die Niederlage gegen Zagreb das Selbstvertrauen fehlte. Wir haben viele falsche Entscheidungen getroffen und Frankfurt ist eine extrem talentierte Mannschaft mit einer klaren Spiel-Idee. Aber ich bin stolz, wie wir in der zweiten Halbzeit zurückgekommen sind und Charakter gezeigt haben.“

Johannes Voigtmann: „Wir haben uns 35 Minuten gegen den ungeschlagenen Tabellenführer gut geschlagen. Das ist das Positive, was wir aus diesem Spiel mitnehmen können. Es war die ganze Zeit eng, aber dann hat Berlin die offenen Würfe getroffen und am Ende verdient gewonnen. Wir hatten in den letzten Spielen einen guten Lauf und wollen diesen Schwung nun in die nächsten drei wichtigen Spiele mitnehmen. Da wollen wir drei Siege holen, um im Kampf um die Playoffs weiter dabei zu sein.“

Spielverlauf

Von Beginn an zeigen beide Teams eine hohe Intensität. Berlin kommt über den Weg unter den Korb zu Punkten, die FRAPORT SKYLINERS halten insbesondere in Person von Johannes Voigtmann gut dagegen – 10:7 (4. Minute). Auffällig: Fast die gesamte Frankfurter Erste Fünf bekommt im ersten Viertel je zwei Fouls zugesprochen. Dank eines gut aufgelegten Justin Cobbs und unterstützt von starker Verteidigung endet Viertel Eins mit einer hauchdünnen Führung – 22:24.

Man erkennt deutlich, dass beide Teams ähnliche Prinzipien verfolgen: Abwehrarbeit wie frisch vom Betonmischer und Offensiven, bei denen über viele Passstationen der besser stehende Mitspieler gesucht wird – 31:32 (15.). Ein Dreier von Berlin unterbindet einen guten Frankfurter Lauf – 34:37 (17.), doch zeigen sich die FRAPORT SKYLINERS unbeeindruckt, bleiben ihrer kämpferischen Linie treu und gehen mit einer knappen Führung in die Pause -  43:48.

Die Gastgeber erhöhen zu Beginn des dritten Viertels deutlich den Druck und verkürzen innerhalb weniger Angriffe auf 48:50 (22.). Die beiden frisch gebackenen ALLSTARS Danilo Barthel und Johannes Voigtmann übernehmen Verantwortung und halten ihr Team auf Kurs – 51:56 (25.). In der 30. Minute zollt Mike Morrison der harten Verteidigungsarbeit Tribut und bekommt sein fünftes Foul zugesprochen. Denkbar knapp endet das dritte Viertel mit 65:66.

Es ist nun eine Frage der Kraft, des Willens und der Foulproblematik für beide Teams. Und es scheint, als hätten die Euroleague-gestählten Berliner etwas mehr im Tank: Zwei schnelle Dreier von Berlins Alex King spornen sein Team an und so gelingt ihnen, auch aufgrund der schwindenden Kräfte auf Frankfurter Seite, der Lauf zum 84:74 (37.). Es soll die Vorentscheidung sein, auch wenn die letzten Frankfurter Körner noch für den Endstand von 85:79 sorgen.

Spieler des Tages

Auch wenn er nicht Topscorer seines Teams wurde, so zeigte Johannes Voigtmann eine seiner besten Spiele im Laufe der bisherigen Saison. Vor allem seine Passerqualitäten sorgten immer wieder für einfache Punkte für seine Mitspieler. Insgesamt verteilte er fünf Assists und holte sich zudem vier Rebounds, klaute drei Bälle und blockte zwei Würfe.

Zahlenspiele


Bis zum Ende der ersten Halbzeit wird den Gastgebern nur ein Treffer von der Dreierlinie gestattet. Umso bitterer, dass zwei Berliner Distanztreffer im vierten Viertel für die Vorentscheidung sorgen.

Mit drei geblockten Würfen stellt Danilo Barthel seine persönliche Karrierebestleistung ein.

Mit drei Steals stellt Johannes Voigtmann seine Karrierebestleistung ein. Zuvor gelangen im in der Saison 2013/14 ebenfalls gegen Berlin drei Steals (11. Januar 2014).

Rund ums Spiel


Aufbauspieler Konstantin Klein, der seine Reha in Berlin absolvierte, stieß beim Auswärtsspiel in der Hauptstadt wieder zum Team hinzu; wenn auch zunächst nur in Zivil.

Kurioses

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Frankfurter Freiwurf, den Justin Cobbs daneben wirft. Sowie Ballbesitz für Frankfurt. Zum Hintergrund: Berlins Trainer Sasa Obradovic zog sich in der Halbzeit ein Technisches Foul zu.

Nächstes Heimspiel

Samstag, 27.12. um 18:30 Uhr, gegen Göttingen . Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets