Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 65:71 So 05.09. vs Würzburg Bericht
Letztes Spiel: 77:74 So 12.09. vs Karlsruhe Bericht
Heimspiel: So 26.09. 15:00 Uhr vs Braunschweig Tickets kaufen
Auswärts: Mi 29.09. 20:30 Uhr in Berlin

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

83:71 – Eine doppelte Basketball-Party zum Saisonabschluss

Was für ein Abschied! Mit 83:71 besiegen die FRAPORT SKYLINERS im letzten Saisonspiel Alba Berlin. 4900 Zuschauer sehen zum Ende der Spielzeit den sechsten Frankfurter Sieg gegen die Hauptstädter in Folge. Und es ist ein beeindruckender Abschied, der schon jetzt ganz viel Lust auf die neue Saison macht! Spektakuläre Aktionen an beiden Enden des Feldes, viel Einsatz auf dem Feld und ein Frankfurter Team in Bestform – da wurde auf der anschließenden Saisonabschlussfeier noch mal umso kräftiger und voller Vorfreude auf 2017/18 gefeiert. Die gesamte Starting Five punktete zweistellig und jeder Spieler auf dem Mannschaftsbogen bekam Einsatzzeit. Gleichzeitig markierte das Spiel das Ende der Profi-Karriere von Max Merz (23 J.), der seine Profi-Sportlerkarriere beendet und lautstark sowie emotional von den Frankfurter Fans verabschiedet wurde. Zudem wurde die Option bei Shawn Huff gezogen, der nun auch die Saison 2017/18 in Frankfurt spielen wird.


Die FRAPORT SKYLINERS bedanken sich bei allen Fans, Freunden und der gesamten Frankfurter Basketball-Familie für die großartige Unterstützung in einer nicht immer leichten Saison! Wir freuen uns auf die Zukunft mit euch - #geMAINsam



Die Statistik zum Spiel gibt es über www.fraport-skyliners.de 


Die Stimmen zum Spiel


Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „In den ersten und letzten fünf Minuten des Spiels hatten wir Probleme. Dazwischen haben wir wirklich sehr gut gespielt. Mir hat der voranschreitende Prozess unseres Energielevels gefallen. Wir haben auch die dreckige Arbeit erledigt, gekämpft und als Team gespielt. Besonderes Lob gilt unseren Startern, sie waren heute herausragend. Aber auch Stefan Ilzhöfer hat uns sehr wichtige Minuten von der Bank gegeben, auch wenn er keine Punkte erzielt hat. Es freut mich besonders, dass Max Merz seine Karriere mit so einem starken Spiel beenden konnte. Wir haben für die nächste Saison eine sehr gute Basis mit unseren Ausländern und deutschen Spielern.“

Thomas Päch (Alba Berlin): „Es ist gerade eine schwierige Zeit für uns. Wir haben versucht an einigen Dingen zu arbeiten und ich denke, dass die Jungs das schon sehr gut umgesetzt haben. Aber wir rufen unser Potenzial nicht ab und leisten uns zu viele Ballverluste, ohne dass der Gegner wirklich Druck aufbaut. Offensiv hatten wir so keinen Rhythmus, aber in der Defensive haben wir einige Dinge richtig gemacht. Ich möchte Frankfurt noch zu diesem für sie gelungenen Saisonabschluss gratulieren.“

Niklas Kiel (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben heute alles gegeben und waren einfach bereit. Wir haben mit Intensität gespielt und hatten Bock. Natürlich haben wir unser Hauptziel, die Playoffs, nicht erreicht. Das ist schade, aber wir sind als Mannschaft mit all unseren Höhen und Tiefen zusammengewachsen. Für mich war es das erste Jahr, in dem ich mich voll auf den Basketball konzentrieren konnte. Das hat mir gut gefallen. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Jahre mit Isaac Bonga und Richard Freudenberg gemeinsam in einem Team zu spielen. Mit beiden bin ich sehr eng befreundet. Unser Ziel ist es natürlich, in die großen Fußstapfen unserer Vorgänger zu treten. Wir werden angreifen!“

Max Merz (FRAPORT SKYLINERS): „Vielen Dank an Frankfurt, vielen Dank an die Fans. Es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Ich werde auf jeden Fall weiter in die Fraport Arena kommen. Ich bin überwältigt von der Anteilnahme und bedanke mich bei allen für das Verständnis. Es war an der Zeit, diesen Schritt zu machen. Danke!“


Spielverlauf


1. Halbzeit (16:20; 20:14)

Es ist ein leicht nervöser Start in die Partie von beiden Teams. Aber einer genießt es heute ganz besonders (siehe unten): Max Merz verwandelt einen Dreier und besorgt die ersten umjubelten Punkte der Partie. Berlin findet in der Folge ebenfalls über Dreier ins Spiel. Dank eines schönen Alley-oop-Anspiels von Stefan Ilzhöfer auf Mike Morrison und dem nächsten Dreier von Quantez Robertson kontert Frankfurt den Berliner Zwischensprint – 16:20 steht es nach dem ersten Viertel. Im zweiten Spielabschnitt fehlt beiden Teams anfänglich der Rhythmus in der Offensive. Viele Punkte gibt es für die Fans daher nicht zu sehen. Doch dann legen die Hausherren den Schalter um: Mit schnellen und spektakulären Offensivaktionen übernehmen Mike Morrison, Niklas Kiel und ihre Kollegen die Führung – 29:28 (17.). Mit dem richtigen Druck und einer starken Aktion sichert AJ English den knappen Vorsprung zur Halbzeit – 36:34.

2. Halbzeit (28:16; 19:21)

Starke Defensive, famose Offensive – das dritte Drittel der FRAPORT SKYLINERS kann sich sehen lassen! Mit tollem Fastbreak-Spiel und einem schönen Dunk von Quantez Robertson legen die Frankfurter innerhalb von 49 Sekunden einen 6:0-Lauf hin – alle Punkte markiert der Kapitän höchstpersönlich. Dazu dreht Niklas Kiel auf und die Führung wächst auf 15 Punkte – 58:43 (28.). Shawn Huff beschert den 64:50-Spielstand nach dem dritten Viertel. Und der beeindruckende Saisonabschluss geht weiter: Max Merz baut den Vorsprung auf 18 Zähler aus – 68:50 (32.).  Mit dem auch im letzten Spiel starken AJ English an der Spitze halten die Frankfurter die Gastgeber Berlin im Schlussabschnitt auf Distanz. Ein krachender Dunking von Mike Morrison eineinhalb Minuten vor Ende der Partie zum 81:68 krönt das Frankfurter Dunking-Festval. Spätestens jetzt ist die Partie entschieden. Mit 83:71 siegen die FRAPORT SKYLINERS. Der Rest sind Freuden- und Abschiedstränen, eine Humba und eine geMAINsam Saisonabschlussfeier.



FRAPORT SKYLINERS ziehen Option bei Shawn Huff


Shawn Huff und die FRAPORT SKYLINERS – das hat von der ersten Spielsekunde an gepasst. Und genau deshalb geht diese Kombination auch in die Saison 2017/18 geMAINsam! Die FRAPORT SKYLINERS haben die Option für den finnischen Flügelspieler gezogen. Gegen Berlin sorgte Huff für fünf Punkte und vier Rebounds.  Im Saisonschnitt legte der 32-Jährige10.7 Punkte, 3.1 Rebounds und eine starke Dreierquote von 39.3% auf.

Zahlenspiele


40 Sekunden – Armin Trtovac, 2,10 Meter groß, 112 Kilo schwer, 19 Jahre jung, bekommt gegen Berlin seinen ersten Einsatz von Gordon Herbert spendiert. Aber nicht in den letzten Augenblicken des Spiels, sondern mitten drin. Und  der junge Mann schlägt sich wacker, hält seinen Gegenspieler in der Defensive vor sich und geht durchaus robust und selbstbewusst zu Werke.

Das Beste zum Schluss, denkt sich Max Merz und legt sein wohl bestes Karrierespiel auf das Parkett. Zehn Punkte, vier Rebounds, sechs Assists, vier Steals. So bleibt man definitiv in positiver Erinnerung!

Die Starting Five ist heute das Maß aller Dinge! 83 Punkte erzielen die FRAPORT SKYLINERS gegen Berlin – 78 davon gehen auf das Konto von AJ English (19), Quantez Robertson (18), Niklas Kiel (16), Mike Morrison (15) und Max Merz (10).

Macht’s gut!


Es ist ihr letztes Spiel in der Fraport Arena: Max Merz und Eric Detlev verabschieden sich mit dem Ende der Saison 2016/2017 von den FRAPORT SKYLINERS. Schon vor dem Spiel gibt es für Assistant Coach Detlev und Spieler Max ein paar kleine Geschenke. Für Detlev geht die Partie wie gewohnt auf der Frankfurter Bank neben Gordon Herbert und Klaus Perwas zu Ende. Co-Kapitän Max Merz gibt nochmal alles: Er landet den ersten Dreier für sein Team. Auf der Bank hält ihn kaum etwas. Im letzten Viertel legt der Spielmacher nochmal Punkte nach. Die Fans verabschieden einen ihrer Lieblinge selbstverständlich mit „Max Merz“-Gesängen und der 23-Jährige stimmt natürlich auch nochmal die finale Humba der Saison an. Und bei den letzten Worten von Max Merz an die Fans rollen dann sogar ein paar Tränen… Mach’s gut, Eric! Mach’s gut, Max!

Ein Hauch von Rio in der Fraport Arena


Vor ein paar Monaten zielte Kevin Durant noch auf sie, nun stehen sie in der Fraport Arena. Nachdem am Ostermontag eine der Korbanlagen in der Fraport Arena ohne Fremdeinwirkung zusammenbrach, mussten die FRAPORT SKYLINERS Ersatz beschaffen. Die Anlagen der Olympischen Spiele von Rio wurden kurz nach dem Event in Rio abgebaut und nach Europa verschifft. Ihre neue Heimat ist nun die Fraport Arena. Und wenn die Frankfurter Basketballer nun immer so gut mit den Korbanlagen zurechtkommen, wartet ja vielleicht auch am Main eine goldene Zukunft…


Der nächste Höhepunkt in Frankfurt

  • Samstag und Sonntag, 27. und 28. Mai, NBBL/JBBL Top 4 in der Fraport Arena

Die nächste Saison

  • Auftakt am Dienstag, 03. Oktober, um 15.30 Uhr gegen Göttingen in der Fraport Arena

Tickets für das NBBL/JBBL Top 4 sowie Dauerkarten für die neue Saison sind erhältlich unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder Tel. 069-92887619.