Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:74:73Fr 24.05.vs TrierBericht
Letztes Spiel:76:85So 26.05.in TrierBericht
Auswärts:Fr 31.05.19:30 Uhrin Karlsruhe
Heimspiel:So 02.06.16:00 Uhrvs KarlsruheTickets kaufen
Erzielte gegen Braunschweig 25 Punkte und damit eine Karrierebestleistung - Danilo Barthel

82-81 – „Wir hätten gewinnen müssen“ – Barthel 25 Pkt, 8 Reb

Zu den Verletzten Dane Watts (Gehirnerschütterung) und Kevin Bright (Knöchel) gesellte sich vor dem Auswärtsspiel gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig auch noch Aufbauspieler Konstantin Klein, der sich beim Spiel gegen Würzburg eine Rippenprellung zuzog. In Braunschweig entfaltet sich ein Spiel der Läufe auf beiden Seiten, bei dem für Frankfurt die jungen Danilo Barthel (25 Pkt) und Max Merz (10 Pkt) Karrierebestleistungen erzielen. In einer spannenden Schlussphase gewinnen die Gastgeber dank starker Nerven von der Freiwurflinie.

Terminhinweis: Am Samstag, den 10. Mai 2014, findet der Company Cup powered by Infraserv Höchst statt. Information und Anmeldung zum Firmenturnier gibt es bei Frau Romina Eggert (069-928 876 15) oder Herrn Jonas Thiele (Tel. 069-928 876 14), Mail:  companycup@skyliners.de 

Das Wichtigste auf einen Blick

  •  Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Danilo Barthel (25 Pkt, 8 Reb, 3 Ass), Quantez Robertson (13 Pkt, 5 Reb, 5 Ass), Jacob Burtschi (11 Pkt, 5 Reb), Max Merz (10 Pkt), Aziz N´Diaye (8 Pkt), Ramon Galloway (6 Pkt), Johannes Voigtmann (6 Pkt), Jarred DuBois (2 Pkt), Johannes Richter (1 Reb), Stefan Ilzhöfer (dnp), Marius Nolte (dnp)
  • Die Viertel in der Übersicht: 15:17 – 18:18 – 20:20 – 29:26
  • Nächstes Heimsspiel

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Gratulation an Raoul und sein Team. Wir haben 33 Minuten lang gut gespielt und die Partie dann aus der Hand gegeben. Braunschweig hat die letzten sieben Minuten dominiert, sie haben sich gute Würfe erarbeitet und wir haben schlecht in der Defensive gestanden. Danilo Barthel und unsere jungen Spieler wie Max Merz haben einen guten Job gemacht und sind gut für den angeschlagenen Konstantin Klein eingesprungen."

Danilo Barthel: „Auch wenn am Ende die Niederlage steht, haben wir heute wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Wir hätten gewinnen müssen, lagen vorne, aber haben Braunschweig im vierten Viertel wieder zurückkommen lassen. Daran müssen wir arbeiten, dass so etwas nicht mehr passiert. Ich bin heute sehr fokussiert in das Spiel gegangen, denn in den letzten Spielen konnte ich dem Team nicht so sehr helfen und kaum punkten. Aber trotzdem überwiegt die Niederlage das gute Gefühl, dass die harte Arbeit der letzten Tage sich bemerkbar gemacht hat. Uns hat einfach ein wenig Erfahrung und Abgezocktheit gefehlt. In den nächsten Spielen müssen wir weiter aggressiv rauskommen, unser Reboundverhalten verbessern und unsere Angriffe ausspielen.“

Max Merz:
„Anfang des vierten Viertels sah es noch ganz gut aus für uns, wir haben aber Probleme in den letzten Spielen die Siege dann auch einzufahren. Man sieht es dem Team an, dass es will und dass es alles gibt, aber wir müssen über 40 Minuten eine Topleistung bringen. Es ist ärgerlich, dass wir in letzter Zeit so viele knappe Spiele verloren haben. Ich persönlich habe mich heute sehr gut gefühlt und bin froh, dem Team geholfen zu haben. Ich hätte aber lieber gewonnen und weniger Punkte gemacht.“

Spielverlauf nach Vierteln

Aufgrund des Ausfalls seines Aufbauspielers Konstantin Klein, bringt FRAPORT SKYLINERS Headcoach Gordon Herbert eine Erste Fünf mit Ramon Galloway, Quantez Robertson, Jacob Burtschi, Danilo Barthel und Johannes Voigtmann. Beide Teams erlauben sich in der Anfangsphase einige Fehlwürfe. Für Frankfurt scheint sich Danilo Barthel einiges vorgenommen zu haben, denn sowohl Körpersprache, als auch Ausbeute zeugen von seinem Willen. Die ersten neun Punkte für Frankfurt gehen auf das Konto des 22-Jährigen – 12:9 (8. Minute). Die Partie bleibt punktearm, aber spannend und dank einiger Dunkversuche von Barthel auch sehenswert. Jacob Burtschi zeigt sich inspiriert von seinem jüngeren Teamkollegen und erobert mit knapp einer Minute im ersten Viertel mit  zwei Dreiern die Führung zurück – 13:15. Beim Stand von 15:17 geht es in das zweite Viertel.

Die FRAPORT SKYLINERS legen im zweiten Viertel defensiv einen Gang zu und folgen der Anweisung ihres Trainers, aus der Verteidigung heraus schnelle Punkte zu erzielen – 15:23 (12.). Doch die Braunschweiger schaffen es in der Folge, den Frankfurter Schwung ein wenig zu mildern und wieder heranzukommen – 24:28 (16.). Aufgrund der kurzen Rotation wechselt Gordon Herbert viel aus und ein und gibt auch den Nachwuchskräften Johannes Richter und Max reichlich Spielzeit. Dadurch schont der Frankfurter Cheftrainer zunächst Kräfte bei seinen etablierten Spielern für die zweite Halbzeit und vermeidet Foulprobleme – 27:32 (19.). In die Halbzeitpause trennen sich beide Mannschaften nach Halbdistanzwurf von Johannes Voigtmann und Freiwürfen von Braunschweig beim Stand von 33:35.

Beide Trainer eröffnen die zweite Halbzeit mit ihrer jeweiligen Starting Five. Wie schon in Halbzeit Eins bleibt die Partie eng, keiner Mannschaft gelingt es, einen ersten vorentscheidenden Lauf zu starten – 39:40 (24.). Gelingt es Jacob Burtschi und Danilo Barthel eine Führung von sechs Punkten zu erspielen, kommt Braunschweig unmittelbar wieder zurück – 42:45 (27.). Gute und wichtige Minuten bekommt Gordon Herbert vom erst 20-jährigen Aufbauspieler Max Merz, der den verletzten 22-jährigen Konstantin Klein gut vertritt und sich heute kaum Fehler leistet. Nach Freiwürfen von Merz verkürzt Braunschweig aber vor Ende des Viertels noch mal per Dreier aus rund zehn Meter Entfernung, so dass es mit 53:55 in das vierte Viertel geht.

Danilo Barthel bleibt für die FRAPORT SKYLINERS der ´Man of the match´ und erzielt die ersten vier Punkte des vierten Viertels – 53:59 (32.). Ein Dreier von Max Merz bringt die erste zweistellige Frankfurter Führung auf die Anzeigetafel – 53:64 (32.). Braunschweigs Trainer Raoul Korner nimmt nach diesem 9:0 Auftakt eine Auszeit. Braunschweigs Aaron Doornekamp zwingt auf der Gegenseite mit einem 4:0 Run Gordon Herbert zur Auszeit – 57:64 (34.). Doch die Unterbrechung hilft nicht, denn nun ist es Isaiah Swann mit zwei schnellen Dreiern und schon ist es wieder spannend – 63:64 (35.). Max Merz zieht sich in der 37. Minute sein fünftes Foul zu – 66:69. Braunschweig erobert die Führung mit einem 8:0 Lauf dank Frankfurter Ballverluste zurück – 74:69 (38.). Doch Quantez Robertson und Danilo Barthel verkürzen im Zusammenspiel – 74:73 (40.). Aber da Braunschweig  keine Nerven zeigt, bleibt die Führung bis zum Ertönen der Endsirene nach spannender Schlussphase bei den Gastgebern – 82:81.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 13. April um 15 Uhr, gegen Bayreuth. Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets