Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht
Sean Armand akrobatisch auf dem Weg zum Korb

79-60 – „Unser System zusammensetzen“ – Testspielsieg gegen Leuven

Einen Tag nach dem Benefizspiel treten die FRAPORT SKYLINERS erneut gegen die Leuven Bears in einem dieses Mal nicht-öffentlichen Testspiel an. In einer weitestgehend ausgeglichenen Partie können die FRAPORT SKYLINERS dieses Mal das zweite Viertel mit 29:15 deutlich für sich entscheiden und das Spiel mit 79:60 gewinnen. Quantez Robertson führt mit 18 Punkten seine Mannschaft an.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Spielerstatistiken FRAPORT SKYLINERS: Quantez Robertson (18 Pkt, 4/6 Dreier, 3 Ass, 3 Stl), Danilo Barthel (11 Pkt), Johannes Voigtmann (9 Pkt, 6 Reb), Mike Morrison (10 Pkt, 5/6 FG), Sean Armand (9 Pkt, 4 Ass, 4/5 FG), Aaron Doornekamp (7 Pkt, 3 Ass, 3 Stl), Mikko Koivisto (7 Pkt, 3 Reb), Konstantin Klein (6 Pkt, 2 Ass), Max Merz (2 Pkt, 4 Ass), Johannes Richter (2 Reb)
  • Die Viertel in der Übersicht: 19:16, 29:15, 17:17, 14:12
  • Zuschauer: nicht-öffentlich
  • Nächste Spiele
    • Testspiel gegen Brüssel – Sonntag, 28. September um 15 Uhr in Basketball City Mainhattan
    • Saisonstart und 1. Heimspiel – Freitag, 3. Oktober um 17 Uhr, gegen Hagen
    • 2. Heimspiel – Sonntag, 5. Oktober um 17 Uhr, gegen Ulm
    • Karten erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder www.fraport-skyliners.de/tickets  

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Im Moment arbeiten wir gezielt an einigen Dingen und wollen diese gut umsetzen, vor allem wollen wir sie aber mit der richtigen Einstellung und Einsatz umsetzen. Stück für Stück setzen wir unser System zusammen und werden bis zum ersten Saisonspiel immer weiter Teile hinzufügen. Heute war unser Einsatz besser. Es gibt immer gute und schlechte Phasen in einem Spiel, aber Einsatz kann man immer bringen.“

Spielverlauf nach Vierteln


Die FRAPORT SKYLINERS beginnen ihr siebtes Testspiel wie tags zuvor mit Konstantin Klein, Sean Armand, Quantez Robertson, Danilo Barthel und Johannes Voigtmann. Mit zwei schnellen Dreiern von Konstantin Klein und Jo Voigtmann sowie einer zwar intensiven, aber sehr foullastigen Verteidigung, setzen sich Frankfurter schnell auf 11:6 (5.) ab. Jedoch kommen die Gäste ab Mitte des Viertels vermehrt zu Freiwürfen und können den Rückstand auf 13:11 (7.) verkürzen. Dem erfolgreichen Dreipunktwurf von Mikko Koivisto zum 19:12 (9.), folgen jedoch leichte Unkonzentriertheiten in der Verteidigung, die in der Viertelpause und einer 19:16-Führung enden.

Nach einem guten Zusammenspiel durch alle Hände schließt Mike Morrison zunächst mit Ablauf der Angriffsuhr und kurz später per Dunking zum 26:20 (14.) ab. Auch in der Verteidigung wird jetzt deutlich angezogen und in der Offensive zunehmend der freie Mitspieler gefunden. Nach einem Fastbreak-Dunking von Johannes Voigtmann haben sich die FRAPORT SKYLINERS auf 39:26 (18.) abgesetzt. Eine klasse Passstafette entlang der Dreierlinie wird durch Sean Armand mit einem agressiven Zug zum Korb zum 46:30 (20.) abgeschlossen. Das zweite Viertel wird mit 29:15 gewonnen, sodass es mit 48:31 in die Halbzeitpause geht.

Quantez Roberson eröffnet mit seinem bereits 16. Punkt die zweite Halbzeit mit einem erfolgreichen Dreier und schraubt die Führung auf 20 Punkte hoch (51:31, 21.). In der Folge geht das Spiel hin und her und ist geprägt von vielen Fouls auf beiden Seiten. Leuven kann diese Phase besser für sich nutzen, trifft jetzt die Würfe und verkürzt auf 58:46 (27.).  Der junge Max Merz versucht in der Folge das Spiel schnell zu machen, kann einige Fouls ziehen und an der Freiwurflinie punkten. Gemeinsam mit einem Dreipunktwurf von Mikko Koivisto und einem Mitteldistanztreffer von Aaron Doornekamp wird der Vorsprung zum Ende des Viertels wieder auf 65:48 erhöht.  

Beide Trainer scheinen in der Viertelpause noch einmal auf die Verteidigung hingewiesen zu haben, denn vor allem die 24-Sekunden-Uhr muss nun großzügig ausgenutzt werden, um zu Wurfabschlüssen zu kommen, die zumeist mit einem intensiven Kampf um den Abpraller enden. Aaron Doornekamp hat seinen Wurfrythmus gefunden und kann mit zwei erfolgreichen Würfen den Vorsprung auf 73:51 (36.) ausbauen. Beide Mannschaften schalten nun einen Gang runter, schonen Kräfte und beenden das Spiel mit dem Spielstand von 79:60.

Nächstes Heimspiel

  • Testspiel gegen Brüssel – Sonntag, 28. September um 15 Uhr in Basketball City Mainhattan