Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht
Sean Armand

74:62 – Niederlage in Göttingen – Johannes Voigtmann 22 Pkt, 8 Reb

Weiterhin ohne Beko BBL ALLSTAR Danilo Barthel (Knochenödem am Fuß) und Aufbauspieler Justin Cobbs (Muskelfaserriss) laufen die FRAPORT SKYLINERS gegen die BG Göttingen fast das gesamte Spiel einem Rückstand hinterher. Zwar verkürzt man immer wieder, kommt heran und ist auf Tuchfühlung, doch haben die Gastgeber immer eine Antwort parat. Immerhin knüft Johannes Voigtmann an seine starken Leistungen an und avanciert mit 22 Punkten zum Topscorer der Partie.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Topperformer FRAPORT SKYLINERS
    • Punkte: Johannes Voigtmann - 22
    • Rebounds: Johannes Voigtmann – 8
    • Assists: Quantez Robertson - 5
  • Die gesamte Statistik
  • Die Viertel in der Übersicht: 19:14 – 17:14 – 22:16 – 16:18
  • Nächste Heimspiele
    • Sonntag, 8. Februar um 17 Uhr, gegen Berlin
    • Dienstag, 10. Februar um 19:30 Uhr, gegen Tartu / Estland (EuroChallenge)
    • Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets

Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Gratulation an Johan und sein Team. Der Wille und die Energie, die Göttingen heute ins Spiel gebracht hat, war außergewöhnlich. Ich war sehr enttäuscht von meinem Team. Mit zwei Ausfällen müssen wir dennoch ein besseres Team sein, doch das waren wir heute nicht.“

Johan Roijakkers (BG Göttingen): „Der Schlüssel des Spiels lag heute in der Defense und da haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben sie im Halfcourt gehalten und haben durch das sehr physische Verteidigen das Spiel für uns entscheiden können.“

Johannes Voigtmann: „Wir haben schon am Dienstag gegen Saratov zu viele Ballverluste gehabt, zu hektisch gespielt und uns keine guten Würfe herausspielen können. Wenn Göttingen einmal ins Laufen kommt und ihre Schützen findet, dann wird es schwierig. Immer wenn wir einen kleinen Lauf starten konnten, haben wir ihn uns selbst durch leichte Fehler wieder kaputt gemacht.“

Mike Morrison: „Göttingen war heute an beiden Ende des Feldes einfach besser als wir. Wir haben nicht intensiv und clever genug gespielt. So können wir nicht gewinnen. Niemand spielt eine perfekte Saison, aber eine solche Leistung wie heute müssen wir vermeiden. Die Saison ist noch lang und wir werden stärker zurückkommen. Wir müssen jetzt weiter hart arbeiten, den Kopf freikriegen und uns auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Spielverlauf


Das erste Viertel gestalten beide Teams ausgeglichen. Zwar schaffen es die Gastgeber zur Mitte des ersten Spielabschnitts bis auf 12:6 davonzuziehen, doch kommen die FRAPORT SKYLINERS bis auf 14:12 wieder heran. Das bessere Ende der ersten zehn Minuten haben dann wieder die Göttinger Veilchen, so dass es beim Stand von 19:14 in die erste Pause geht.

Es will nicht so recht laufen für die Mannschaft von Headcoach Gordon Herbert, denn Göttingen zieht zur Mitte des zweiten Viertels auf 29:18 (5.) davon. Der Kanadier reagiert mit der Auszeit. Und die zeigt zunächst Wirkung. Denn Punkt um Punkt verkürzen die FRAPORT SKYLINERS auf 32:29 (19.). Doch gelingt es der Heimmannschaft bis zur Halbzeit noch mal das Polster etwas zu vergrößern – 36:29.

Auch im dritten Durchgang ändert sich am Spielverlauf nicht viel. Die FRAPORT SKYLINERS bleiben hartnäckig dran, können aber nicht weiter als fünf Punkte verkürzen – 42:37 (24.). Über erfolgreiche Dreipunktewürfe schaffen es die Göttinger, sich per 8:0 Lauf erneut etwas abzusetzen – 52:37 (27.). Vor allem das Wurfglück ist heute nicht auf Frankfurter Seite, so dass es zum Viertelende 58:44 steht.

Zu kompakt und treffsicher präsentiert sich dagegen Göttingen auch im vierten Viertel. Als Beispiel: Ein 6:0 Lauf der FRAPORT SKYLINERS lässt den Rückstand noch mal auf zehn Punkte schmelzen (62:52), doch bleibt die Antwort der Gastgeber in Form eines eigenen Laufs zum Stand von 72:52 nicht aus. Dem letzten Frankfurter Aufbäumen wird so konsequent die Luft entzogen und die Partie endet beim Stand von 74:62.

Spieler des Tages

Big Man Johannes Voigtmann spielt eine starke Saison und auch ein gutes Spiel gegen Göttingen. Am Ende sammelt der bewegliche Centerspieler 22 Punkte ein und greift sich acht Rebounds.

Zahlenspiele

48% Wurfquote aus dem Zweipunktebereich und 30% bei den Dreiern reichen nicht für einen Auswärtssieg, zumal auch nur sechs von neun Freiwürfen ihr Ziel treffen.

Die Ausnahme ist Johannes Voigtmann mit bärenstarken Wurfquoten: Acht von zwölf Würfen aus der Nahdistanz sitzen und beide seiner Dreipunktewürfe rutschen durch die Reuse.

Kurioses

Aufgrund von Leitungsproblemen in der Göttinger Halle stand für die Partie kein Livescore zur Verfügung. Unabhängig davon stand auch eine Übertragung auf www.telekombasketball.de wegen technischer Probleme nicht zur Verfügung.

Nächstes Heimspiel

Sonntag, 8. Februar um 17 Uhr, gegen Berlin.
Dienstag, 10. Februar um 19:30 Uhr, gegen Tartu / Estland (EuroChallenge)

Karten für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19 oder über www.fraport-skyliners.de/tickets