Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

28.02.05 - Langen unterliegt Nördlingen knapp mit 83:84

(Quelle: Pressemitteilung TV Langen)

TSV Nördlingen - TV Langen 84:83 (23:26,26:19; 11:18, 24:20)

Die Hiobsbotschaft zuerst: Terry Thompsons Fußbruch ist komlizierter, als alle hofften. Statt wie vorausgesagt ihm den Gips am letzten Freitag abzunehmen, musste Teamarzt Dr. Ralf Schulz erneut für weitere zwei Wochen Gips verordnen. Damit steht fest, dass der Top-Scorer des Teams (bisher in elf Spielen 21,5 PpS) in dieser Saison nicht wieder ins Team kommen wird. Auf der Suche nach Ersatz arbeiten Coach Rolf Zehlen und Manager Jürgen Barth seit einiger Zeit intensiv und werden morgen (letzter Tag der Wechselfrist) eine Entscheidung treffen, bevor am kommenden Wochenende der Kampf um den Klassenerhalt fortgesetzt wird.

In diesem Kampf der punktgleichen Teams im hinteren Drittel der 2. Bundesliga-Süd unterlagen die Giraffen im Hexenkessel von Nördlingen am Samstag knapp, wobei Coach Zehlen diesmal den Schiedsrichtern ein Kompliment für ausgeglichene Leistung machte.

In der Startfünf wieder mit Koray Karaman, der sich frei von Knieproblemen fühlte, lief es etwas holperig, doch auch die Gastgeber kamen nicht aus den Startlöchern. Die Giraffen führten 11:15 (6.), 15:18 (7.), ehe die Gastgeber das Spiel zum 24:20 (10) drehten. Kevin Hanson zeigte bereits, dass das sein Tag werden sollte, war schwer ohne Foul zu stoppen.

Im zweiten Viertel schlichen sich Nachlässigkeiten im Angriff ein, wurde der Ball zu oft verloren. 16 Ballverluste bis zur Halbzeit (25 am Ende) signalisierten die Schwächen im Spielaufbau erneut. Dennoch führten zunächst die Gäste mit 27:33 (13.), weil Karaman seinen einzigen Dreier traf, Sebastian Adeberg und Kevin Hanson sich am Korb durchsetzten. Nördlingen fand seinen Rhythmus, Gervin, Brown und Ekoemeye trafen sicher. 44:39 (19. führten sie und gingen mit 49:45 in die Halbzeitpause.

Bis zum 60:53 (26.) waren die Nördlinger Fans zufrieden mit ihrem Team. "Es war eine Riesenstimmung in der Halle," war Coach Zehlen von der Athmosphäre beeindruckt. Doch die Giraffen kämpften sich heran und Robert Dill krönte die 0:10-Aufholjagd mit seinem zweiten Dreier zum 60:63 (30.).

Das vierte Viertel brachte dann Spanung pur. Sebastian Barth mit Foulproblemen auf der Bank, wurde teilweise durch den als Aushilfe aus der 2. Mannschaft mitgereisten Niklas Lütcke im Spielaufbau ersetzt. "Uns fehlt sowohl ein Einser als auch ein Werfer, aber bisher haben wir weder den einen noch anderen finden können," erklärt Zehlen sein Dilemma im Rückraum seit der Verletzung von Thompson und Tobias Stoll (in Bayreuth). Und das führte auch dazu, dass die Gastgeber durch Ballgewinne erneut ausgleichen und 71:67 (35.) und 80:75 (38.) in Führung gehen konnten. Doch Aufgeben gab´s nicht für die Giraffen. Sebastian Barth wieder im Spielaufbau suchte und fand Hanson, der auf 80:77, 82:79 verkürzte.

In der Schlussphase gelang aber auch Caleb Gervin alles. Er traf auch zum 84:79, ehe Barth durch zwei Freiwürfe auf 84:81 und Hanson auf 84:83 abermals verkürzten. Hanson hätte mit einem Bonus-Freiwurf den Ausgleich werfen können, traf aber nicht. Der Ball ging beim Reboundkampf ins Aus und Barth hatte 5 Sekunden vor Schluß einen erneuten Wurfversuch, der verfehlte. Dill kam in der Luft an den Ball, doch sein Tip-in-Versuch tanzte auf dem Ring verwandeln, fiel aber nicht rein. Damit hatten die Gastgeber das Duell der beiden punktgleichen Teams knapp, glücklich aber auch verdient gewonnen.

TSV Nördlingen: Caleb Gervin (27/3/6 Steals), Kelubia Ekoemeye (13/1), Milan Ostojic (10), Michael Buse (10), Mark Brown (10/6 Steals), Burkhard Steinbach (9), Jurica Puljic (5/1), Jochen Bischoff, Daniel Wanjama, Oliver Lange (n.e.).

TV Langen: Kevin Hanson (32/9 Rebounds), Sebastian Adeberg (15), Sebastian Barth (12/1/5 Ass.), Robert Dill (12/2/10 Reb.), Koray Karaman (5/1), Norman Lang (4), Niklas Lütcke (3/1), Lotola Otshumbe, Sebastian Häfele (n.e.), Petros Tsampas (n.e.).