Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

22.11.04 - King legt Lake trocken - Kronberg stürzt Favorit Jena 78:77

(Quelle: Pressemitteilung Kronberg)

Spielbericht: MTV Kronberg vs. erdgas baskets Jena

Mit einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung bezwang das junge Team des MTV Kronberg am Samstag den Tabellendritten aus Jena. In der heimischen Altkönig Schule vor über 300 begeisterten Zuschauern inclusive des fast kompletten Trainerstabs des Deutschen Basketball-Meisters, den OPEL SKYLINERS, setzte sich der MTV mit einem viel umjubelnden 78:77 Sieg gegen die bisher nur einmal bezwungenen erdgas baskets durch.

Zum Match-Winner für die Kronberger wurden diesmal die jungen U-20 Spieler des Kooperationspartners OPEL SKYLINERS, die gegen Jena in Höchstform auftrumpften. Der 19-jährige Guard Alex King mit 22 Punkten, der 19-jährige Power Forward Miroslaw Todic mit 19 Punkten und 12 Rebounds, der 18-jährige Aufbauspieler Berent Kavaklioglu mit 12 Punkten sowie der 18-jährige und 2,09 m große Fredrick Kleemichen mit 12 Punkten und 4 Block-Shots erzielten zusammen 65 der 78 Gesamt-Punkte.

Zunächst gab es zum Beginn eine Hiobsbotschaft für die erschienenen Zu- schauer: Rainer Szewczyk, der in den letzten Spielen der erfolgreichste Schütze seines Teams war und wieder Selbstvertrauen von jenseits der 6,25 m Linie getankt hatte, hatte sich im Training an der Schulter derart verletzt, dass er das Spiel nur als Zuschauer verfolgen konnte.

Für ihn spielte Fredrick Kleemichen in der Anfangsformation. Genau dieser Spieler eröffnete auch das Spiel per erfolgreichem Dreier zum 3:0. Die Führ- ung konnte jeodch nur bis zum 22:22 zum Abschluss des ersten Viertels erfolgreich verteidigt werden.

Im zweiten Viertel gelang es den Kronbergern durch die starke Verteidigung sowie den eigenen Korberfolgen, sich zwischenzeitlich mit einem 9-0 Lauf auf 31:22 abzusetzen. Der Top-Schütze der Liga, der Jenaer Michal Lake, wurde derart von seinem Gegenspieler Alex King zur Wirkungslosigkeit verdammt, dass nur der 1,75 m große und spielantreibende Amerikaner Mark Peters es verhindern konnte, dass Jena nicht uneinholbar in Rückstand geriet. Peters brachte es abschließend auf respektable 11 Punkte und 9 Rebounds, davon gar 5 Offensiv-Bretter.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, beim Stande von 48 : 44 verletzte sich Michael Lake am Fuß und musste bis zum Ende des Spiels aussetzen. Oder war es eine taktische Auswechselung von Trainer Frank Menz, der immer mehr auf kämpferische Tugenden setzte und mit seinen beiden Brechstangen Oliver Braun und Gregor Linke versuchte das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen?

Zwischenzeitlich handelte sich die lange Garde der Kronberger jeweils ihr 4. Foul ein. In dieser Phase war es allein Oliver Braun mit Unterstützung von Gregor Linke, die ihre Mannschaft im Spiel hielten und die taktische Maßgabe den Weg zum Korb über die foulbelasteten Gegenspieler zu suchen. Dies führte erstmals in der letzten Minute des 3. Viertels zur 62:64 Führung der Gäste.

Im letzten Viertel ging es dann spannend für die Zuschauer zu. Jena setzte auf eine Zonen-Verteidigung und Kronberg antwortete mit einer Ganz-Feld-Presse. Kronbergs Aufbauspieler Kavaklioglu glänzte in entscheidenden Phasen mit erfolgreichen 3-Punkt-Würfen, die von Linke und Brown aber erfolgreich beantwortet wurden.

Dies führte 0:47 Sekunden vor Schluss beim Stande von 76:77 für Jena zu einigen spektakulären Ballverlusten auf beiden Seiten und die Spielzeit wurde durch Auszeiten von beiden Trainern nochmals in die Länge gezogen. Nach einem erfolgreichen Abwehrversuch des Kronberger Teams gelang es dann Alex King 18 Sekunden vor Schluss per Dunk die 78:77 Führung wieder zurück zu erobern. Jena kam zwar nach einem Seiteneinwurf durch den diesmal blass spielenden Robert Cardenas zum letzten Wurf von der Freiwurflinie, dieser verfehlte aber sein Ziel um einiges und wurde Beute des aufmerk- samen Verteidigungsbollwerks der Kronberger.

Unter großen Jubel wurde die Mannschaft nach dem erfolgten Schlusspfiff von den anwesenden und äußerst zufriedenen Zuschauern in die Kabine verab- schiedet.

Fazit: Grundstein des Erfolges waren die intensive Defensiv-Leistung vom sehr gut aufgelegten Alex King gegen Michael Lake, die konstante Rebound- arbeit der langen Kronberger Spieler und die in Angriff und Verteidigung teamorientiert agierenden Kamil Novak, Miroslav Todic und Fredrick Kleemichen. Dem letzt genannten gelang es sogar seinem Gegenspieler vier Mal den Wurf zu blocken.

Coach Miljenko Crnjac: "Es war eine tolle gemeinsame Mannschaftsleistung. Wir spielten an unserem obersten Leistungsvermögen, um das Team aus Jena zu schlagen. Dieses Ergebnis wird alle hoch motivieren, dass auch solche Gegner zu schlagen sind.

Mich freut es besonders, dass die jungen Spieler diesmal die Verantwortung angenommen haben und diese auch bis zum Ende nicht abgegeben haben. In diesem wichtigen Sieg sehen wir auch die Bestätigung unserer konse- quenten und harten Arbeit, sollten uns aber nicht auf dem Erfolg ausruhen. Dafür ist kein Platz. Die nächsten Spiele gegen Chemnitz und Freiburg stehen an und wir werden darüber hinaus sehen, was uns der kommende Dezember bringt. Ich hoffe wir können die heute gezeigte Leistung über einen langen Zeitraum halten, bzw. noch steigern. Solche Siege geben Kraft für die anstehenden Spiele gegen Mitkonkurrenten.

Den Ausfall von Lake will ich nicht überbewerten. Mit Rainer Szewczyk fehlte auch unser Top-Scorer. Darüber hinaus ist Jena eine so erfahrene Mannschaft mit einigen Spielerpersönlichkeiten, die diese Situation kompensieren müs- sen. Man muss immer damit rechnen, dass ein wichtiger Spieler einmal einen schlechten Tag erwischt oder von seinem Gegenspieler gut verteidigt wird, was sicher heute durch Alex King der Fall war.

Die Zuschauer, die heute anwesend waren, werden bestimmt auch zu unserem nächsten Heimspiel am Samstag, dem 04.12.2004, um 18 Uhr gegen Chemnitz kommen. Die junge Mannschaft hat alles gezeigt, was das Basketballspiel attraktiv macht."

Punkteverteilung beim MTV:

Kleemichen 12 Punkte / 3 Dreier / 4 Blocks, King 22 / 2, Kavaklioglu 12 / 2, Novak 9, Todic 19 / 12 Rebounds, Merriwether 0, Young 0, Kovacic 0, Wright 0, Gulley 0

<bt=100>

Spielstatistik

Kronberg

Jena

Feldwurfquote

44 %

44 %

Freiwürfe

6/10

18/25

3-Punkt-Versuche

8/26

7/22

Fouls

24

16

Rebounds

29

38

Turnovers

10

20

Blocks

6

0