Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

24 Punkte und 13 Rebounds von Johannes Voigtmann waren am Ende nicht genug, um die Niederlage der Juniors abzuwenden

18 Punkte Vorsprung sind am Ende nicht genug – Juniors verlieren 70:71 in Nördlingen

Mit 18 Punkten lagen die FRAPORT SKYLINERS Juniors beim Gastspiel in Nördlingen schon in Führung. Am Ende mussten sie sich doch noch geschlagen geben. Nach einem furiosen Endspurt der Gastgeber traten sie mit einer 70:71 (41:32)-Niederlage im Gepäck die Heimreise an. Ein bitteres Erlebnis für das junge Team.

„Wir hatten das Spiel eigentlich dreimal gewonnen“, sagte Trainer Eric Detlev nach der Partie. Doch jedes Mal ließ seine Mannschaft Nördlingen wieder zurückkommen und hatte schließlich das nötige Glück nicht auf der eigenen Seite.

In den ersten Minuten wirkten die Giants zunächst wacher. Fabian Brütting und Nino Valentic brachten Nördlingen mit 6:0 in Führung (2.). Danach aber übernahmen die Juniors mehr und mehr das Kommando und gingen angetrieben vom starken Trio Konstantin Klein, Johannes Voigtmann und Max Merz in Führung. Am Ende des ersten Viertels hieß es 18:15 aus Sicht der Frankfurter. Ein guter Start.

Noch besser lief es für die Juniors im zweiten Spielabschnitt. Vor allem Center Johannes Voigtmann drückte dem Spiel nun seinen Stempel auf und erzielte in diesem Viertel 14 seiner 24 Zähler. Auch Neuzugang Johannes Richter brachte sich gut ein und trug dazu bei, dass der Vorsprung bis zur Pause auf 41:32 anwuchs.

Nach dem Seitenwechsel legten die Juniors sogar noch eine Schippe drauf. Wieder gaben Konstantin Klein und Johannes Voigtmann den Takt an, wieder konnten die Giants dem variablen Spiel der Frankfurter nichts entgegensetzen. Mit zwei Körben in Folge stellte Nikolaj Vukovic den Spielstand auf 52:34 (23.) - 18 Punkte vor, da sollte für die Juniors eigentlich nicht mehr viel anbrennen. Doch der starke Cardell Jamar Mc Farland hielt Nördlingen mit einer Ein-Mann-Show im Spiel und brachte die Giants vor dem Schlussviertel bis auf acht Punkte heran (51:59, 30.).

In den letzten zehn Minuten machten sich bei den Juniors die schwindenden Kräfte bemerkbar. Trotzdem kämpfte das Team verbissen um den Sieg und ließ sich auch vom euphorischen Publikum in Nördlingen zunächst nicht aus dem Konzept bringen. Auch nicht, als Mc Farland und Aaron Brackett in den ersten vier Minuten des Schlussviertels mit einem 9:0-Lauf aus dem 51:59 eine 60:59-Führung für Nördlingen machten.

Konstantin Klein, Jan Novak, Johannes Voigtmann und Max Merz fanden die richtige Antwort darauf und spielten bis zweieinhalb Minuten vor dem Ende wieder eine Acht-Punkte-Führung heraus (70:62). „Danach konnten wir den Endspurt leider nicht mehr verhindern“, so Detlev, der die letzten Minuten der Partie aufgrund zwei technischer Fouls auf der Tribüne verbringen musste.

Die Giants antworteten mit einem erneuten 9:0-Lauf. Neun Sekunden vor dem Ende legte Fabian Brütting den Ball zum 71:70 in den Korb der Juniors, es blieb noch Zeit für einen ordentlichen Angriff. Konstantin Klein nahm den letzten Schuss für die jungen Frankfurter – und verpasste den eigentlich sicher geglaubten Sieg um Haaresbreite.