Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

Mehr als Basketball

Im zweiten Basketball + Kreativ Camp des FRAPORT SKYLINERS e.V. stand erneut nicht nur Basketball im Fokus: Die 28 teilnehmenden Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren verbrachten in den hessischen Herbstferien fünf vollgepackte Tage mit Aktiv- und Kreativprogramm plus Übernachtungen. Im Jugend-, Bildungs- und Freizeitzentrum Ronneburg gab es neben Bewegung, Ball- und Teamsport auch viel Aufregend-Neues auszuprobieren – vom kunterbunten Graffitisprayen, übers rappende Songwriting, bis zur nächtlichen Fackelwanderung auf die Burg. Eine abwechslungsreiche und unvergessliche Woche voller Erlebnisse und neuer Freundschaften. Dabei die ständigen Begleiter: Spaß, Positivität und Respekt.

Kinderrechte, Ernährung und Basketball im Fokus

Dieser Ansatz führte erneut zu einem facettenreichen Wochenprogramm: Nachdem sich die 28 teilnehmenden Kinder, die zuvor im Bewerbungsprozess für das nahezu kostenfreie Basketball + Kreativ Camp ausgewählt wurden, am Montagmorgen in der Basketball City Mainhatten zum ersten Mal begegneten, wurden sie nach der Ankunft auf der Ronneburg mit dem FRAPORT SKYLINERS-Reisebus schon bald zu einer eingeschworenen Gemeinschaft – allen Unterschieden zum Trotz, im Gegenteil sogar eher diese Unterschiedlichkeit als Vielseitigkeit wertschätzend. Mit der ersten Basketballtrainingseinheit unter der Leitung von Trainerin Alice Bradlaw stimmten sich die Kinder aufeinander ein und lernten sich in der neuen Gruppe kennen.

Am zweiten Tag folgte ein Programmpunkt auf den nächsten. Der Dienstagvormittag begann mit dem zweiten Basketballtraining, das unter der ersten Gästin Miriam Zeleke, Landesbeauftragte für Kinder- und Jugendrechte des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration, die Rechte von Kindern in den Mittelpunkte stellte. „Damit konnten wir den Ton für die gesamte Woche setzen: Respekt und Wertschätzung für jeden Einzelnen unserer Camp-Gemeinschaft als Grundwerte“, beschreibt Dr. Philipp Swierzy, Projektmanager Basketball & Kultur. Daran schloss sich Pascal Bujor, Athletiktrainer für den FRAPORT SKYLINERS e.V. und verantwortlich für die richtige Ernährung der Basketballer in unserem Verein, mit einer Aktiveinheit an. Er zeigte den Teilnehmenden im Anschluss an das Mittagessen spielerisch, was eine gesunde, kindergerechte Einstellung zu Lebensmitteln sein kann. Danach ging es ins Schwimmbad und danach auf die Kegelbahn, um den zweiten Camp-Abend mit der Geburtstagsfeier für den elfjährigen Yonael und einer Fackel-Nachtwanderung auf die Ronneburg ausklingen zu lassen.

Zur Mitte der Woche ab in die Welt der Musik

Am Mittwoch dann das erste Programm-Highlight: Mit Rico Montero von Heartbeat Edutainment schrieben die Kinder ihren eigenen Camp-Song, probierten sich im Beatboxen und Rappen aus, und tanzten vom Frühstück bis in die späten Nachmittagsstunden. „Rico Montero hat eine Stimmung erzeugt, die den Kindern ihre mutige Seite entlockt hat. Er hat die Kinder im Zusammenspiel mit den Camp-Betreuenden mit auf diese musikalisch-kreative Reise genommen“, so Philipp Swierzy.

„Das alles wäre ohne die Übungsleitenden Alice Bradlaw, Sally Kühnlenz, Emilia Swierzy, Adam Jari und Henok Masho nicht möglich gewesen. Ihnen gilt mein besonderer Dank dafür, dass die Kinder so viel Spaß hatten und hoffentlich auch etwas fürs Leben mitnehmen konnten.“ Daran anschließend ging es vor dem Abendessen nochmal für zwei Stunden in die Sporthalle zum Basketballtraining, bevor der Abend schließlich beim gemeinsamen Grillen, Stockbrot backen und Gitarre spielen am Lagerfeuer ausgelassen zu Ende ging.

Beim Graffiti sprayen Basketball-Shirts designen

Am Donnerstag folgte Höhepunkt Nummer zwei mit dem nächsten Gast: Rushy „Rush“ Diamond, der Frankfurter Graffiti-Artist, nahm die Kinder mit auf die nächste euphorische Kreativreise. Diesmal ging es passend zum musikalischen Hip-Hop-Ausflug am Vortag nun in die grafisch-arbeitende Street-Art-Szene, die urbane Kunst an Wände, Züge und Brücken sprüht. Mit Graffiti-Spraydosen fertigten die Kinder ihre eigenen T-Shirt-Unikate im Basketball-Look an – mit dem FRAPORT SKYLINERS-Logo auf die individuelle Art: von bunt bis schwarz, von schlicht bis grell, der künstlerischen Freiheit waren keine Grenzen gesetzt. Krönen konnte die Camp-Gemeinschaft die Woche am Abschlussabend mit der Kinder-Disko. Hier bleibt natürlich streng geheim, wie genau gefeiert wurde, aber an Breakdance unterm Knicklicht-Himmel und ausgelassenen Tanzeinlagen unter Schwarzlicht-Strahlen – so viel sei verraten – fehlte es beim farbenfrohen Treiben nicht.

Die Ergebnisse vom Graffiti-Spraypaint-Workshop sorgten auch auf dem Abschluss-Basketballturnier am Freitagvormittag nochmal für Farbe. Verteilt über alle Geschlechter-, Alters- oder sonstige vermeidliche Unterschiede hinweg, traten die teilnehmenden Kinder, inzwischen zu Freunden geworden, nochmal im Basketball mit- und gegeneinander an. Die Turniersiegerinnen und -Sieger wurden am Ende zwar gebührend gefeiert, aber gewonnen haben alle. Mit T-Shirts, Basketbällen, Urkunden, Heimspiel-Tickets und vielen positiven Erinnerungen im Gepäck begleiteten wir die Kinder zurück nach Frankfurt – der gebührende, geschenkreiche Abschluss einer phantastischen Woche.

Danke, Crespo Foundation!

Was bleibt: Dankbarkeit dafür, dass die Crespo Foundation uns beim FRAPORT SKYLINERS e.V. dieses Projekt nicht nur ermöglicht, sondern stets mit Herz begleitet. Es bleibt auch die Freude über die neuen Freundschaften und unvergleichlichen Erlebnisse, die die Kinder geknüpft und gemeinsam mit uns erlebt haben. Und nicht zuletzt vergessen wir nicht unsere Überzeugung, dass Basketball im Zusammenspiel mit Kreativität und kultureller Bildung (junge) Menschen zusammenbringt – nicht nur wörtlich, sondern auch im übertragenen Sinne. „Ich hoffe deshalb sehr, dass wir die Basketball + Kreativ Camps auch im kommenden Jahr wieder durchführen und das Angebot sogar noch erweitern können“, sagt Philipp Swierzy. „Die Mischung und Dynamik, und die Energie, die wir mit diesen Camps erzeugen konnten, wirkten auf mich einzigartig und das hat mich glücklich und unheimlich stolz gemacht. Ich persönlich kann das nächste Camp kaum erwarten.“

Alle Informationen gibt es hier auf der Projekt-Webseite: Basketball + Kreativ Camps.