Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:94:67So 18.02.vs GießenBericht
Letztes Spiel:90:55Fr 01.03.in TrierBericht
Auswärts:So 03.03.16:00 Uhrin Düsseldorf
Auswärts:So 10.03.15:00 Uhrin Bayreuth

FRAPORT SKYLINERS empfangen am Sonntag Chemnitz

Per Heimspiel in der prall gefüllten Süwag Energie ARENA zurück in die Erfolgsspur! So lautet der klare Plan der FRAPORT SKYLINERS für kommenden Sonntag, den 19. März. Denn da soll es gegen die NINERS Chemnitz den wichtigen Heimerfolg geben. Sprungball für die Partie ist um 15 Uhr; lediglich ein kleines Kontingent an Tickets für das Spiel ist noch verfügbar.

Tickets für alle Heimspiele sind erhältlich über Tel. 069-92887619, online über www.fraport-skyliners.de oder die Vorverkaufsstellen von AdTicket.

Bei Heimspielen trägt man blau

Gemeinsam in den Saisonendspurt! Farbe bekennen im wahrsten Sinne des Wortes. Alle Fans sind aufgefordert, bei den Heimspielen der FRAPORT SKYLINERS ein blaues Oberteil zu tragen. Egal ob Pullover, Hemd, Jacke oder T-Shirt – unsere Fans sehen in blau einfach am besten aus!

Frühe Anreise empfohlen

Aufgrund einer zeitgleichen Veranstaltung in der 200 Meter entfernten Jahrhunderthalle und einer voll besetzen Süwag Energie ARENA empfehlen wir eine sehr frühzeitige Anreise, mindestens 60 Minuten vor Spielbeginn.

Stimmen zum Spiel

Marco Völler (Manager Sport, FRAPORT SKYLINERS) über…

… den nächsten Gegner Chemnitz:

„Gegen Chemnitz erwartet uns mit Sicherheit ein intensives Spiel. Sie sind eine gute Mannschaft mit guten Werfern, guten Reboundern und guten Spielern unter dem Korb. Sie sind schwierig zu spielen. Einsatz und Verteidigung werden in meinen Augen die Schlüssel für die Partie werden. Wir müssen in jeder Sekunde die richtige Intensität bringen. Egal, wer auf dem Parkett steht, der Einsatz muss stimmen und wir müssen 40 Minuten Vollgas geben. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen.“

… die Rolle der Fans bei Heimspielen:

„Es kommt natürlich auch auf die Fans an. Nicht nur in dieser Phase der Saison, sondern bei jedem Heimspiel. Fans können uns immer den Extraschub geben, gerade in knappen Spielen. Dann, wenn nicht alles rund läuft und man aber die Energie der Fans spürt, ist das immens wichtig. In dieser Saison haben wir schon bewiesen, dass wenn Fans und Team die richtige Energie und den richtigen Einsatz bringen, wir auch schwere Spiele gewinnen können.“

Das Hinspiel – Ein Dreiviertelspiel

Eine gute erste Frankfurter Halbzeit hilft im dritten Viertel herzlich wenig. Da drehen die damaligen Gastgeber mächtig auf, punkten für 31 und verteidigen für 14 – die Vorentscheidung für den folgenden 89:76 Sieg. Auf Frankfurter Seite wurde damals Isaiah Washington mit 27 Punkten Topscorer, für Chemnitz traf Mindaugas Susinskas fünf von sechs Dreier und kam am Ende auf 22 Punkte.

Ausgangslage = Schieflage

Die Schieflage wieder geraderücken gilt für beide Teams am Sonntagnachmittag. Denn sowohl Frankfurt auf Platz 17, als auch Chemnitz auf dem 11. Rang werden mit ihrer aktuellen Position nicht glücklich sein.

Für die Chemnitzer steht zurzeit eine Niederlagenserie von vier Spielen zu Buche. Aus den letzten zehn Spielen wurden nur vier gewonnen, was für die Playoffambitionen der Sachsen nicht förderlich war.

Noch wichtiger ist der Sieg am Sonntag allerdings für die FRAPORT SKYLINERS. Denn die sind nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge wieder auf den 17. Tabellenplatz abgesackt.

Der Chemnitzer Kader

Ausgeglichenheit ist Trumpf für das Team von Headcoach Rodrigo Pastore. Zehn Spieler erhalten mehr als 14 Minuten Einsatzzeit. Topscorer ist Marko Filipovity mit 12.8 Punkten.

Das Herzstück der Chemnitzer Rotation ist aber das deutsche Quintett. Angeführt wird es von Power Forward Kevin Yebo (10.8 Pkt, 5.2 Reb). Aber auch Jonas Richter (9.7 Pkt, 5.2 Reb), Nelson Weidemann (9.0 Pkt), Dominik Lockhart (3.9 Pkt) und Jason George (3.6 Pkt) bringen immer wieder immens wichtige Impulse für den Teamerfolg und eine gute Mischung aus jugendlicher Athletik und routinierter Kaltschnäuzigkeit.

Zweistellige Punkteausbeute steht auch für Arnas Velicka in der Statistik, doch der Litauer überzeugt vor allen Dingen als Ballverteiler, kommt auf 7.9 Assists pro Spiel und teilt sich in dieser Kategorie den Spitzenplatz unter allen Akteuren mit Bonns MVP-Kandidat TJ Shorts. Ebenfalls über zehn Punkte erzielt Mindaugas Susinskas (10.5 Pkt), der aber gerade in den letzten fünf Spielen mit seinen Würfen von der Dreierlinie zu kämpfen hatte.

Als ausgeglichene Mannschaft sind die Assists eine große Stärke der Chemnitzer. Im Schnitt verteilen sie 21.5 Passvorlagen pro Spiel, was hinter Berlin den zweiten Rang unter allen Teams bedeutet.

Schlüsselstatistik – Wer trifft, gewinnt

Die Dreier – Beide Teams versuchen es überdurchschnittlich oft von der Dreierlinie. Chemnitz wirft am fünfthäufigsten (29.0 Versuche), Frankfurt am sechsthäufigsten (28.9) von draußen. Die leicht bessere Quote haben dabei die FRAPORT SKYLINERS mit 35.2% gegenüber 34.8%. Klares Ziel beider Defensiven muss also sein, die Würfe des Gegners so schwer wie möglich zu machen, um mit diesem kleinen Vorteil einen großen Sieg zu erspielen.

Duell des Spiels – Joshua Obiesie gegen Nelson Weidemann

Zwei junge Guards auf dem Weg nach oben, die in ihren Teams viel Verantwortung bekommen und auch übernehmen. Beide kommen vornehmlich von der Bank und sollen Energie ins Spiel bringen.

Beide bringen Gardemaß mit: Obiesie hat mit 1.98 Metern die optimale Größe um als Combo-Guard für Probleme in der gegnerischen Verteidigung zu sorgen. Weidemann ist mit 1.90 Metern ein großer Point Guard, der aber auch auf der Zwei aushelfen kann.

Rein statistisch liegen beide sehr dicht beieinander. Der Frankfurter Obiesie trifft für 12.9 Punkte, der Chemnitzer Weidemann für 9.0 Punkte. Beide überzeugen mit einem ausgewogenen Spiel was ihre Wurfauswahl angeht, suchen sowohl den Dreier, als auch den Zug zum Korb in guter Balance und machen es ihren Gegenspieler dadurch schwer, sich auf sie einzustellen. Erstaunlich ist dabei, dass Linkshänder Obiesie deutlich häufiger an die Freiwurflinie geht (4.5 Versuche zu 1.8 Versuchen).

Ein Duell, dass sich Freunde und Fans von jungen, talentierten, ambitionierten und ehrgeizigen deutschen Guards mit Sicherheit extra fett im Kalender eingetragen haben.

Die nächsten Spieltermine

  • HEIMSPIEL - Sonntag, 19. März um 15 Uhr gegen Chemnitz
  • Samstag, 25. März um 20:30 Uhr in Hamburg
  • HEIMSPIEL - Sonntag, 2. April um 15 Uhr gegen Berlin

Tickets für alle Heimspiele sind verfügbar über Tel. 069-92887616, online über www.fraport-skyliners.de oder über die Vorverkaufsstellen von AdTicket.