Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:74:73Fr 24.05.vs TrierBericht
Letztes Spiel:76:85So 26.05.in TrierBericht
Auswärts:Fr 31.05.19:30 Uhrin Karlsruhe
Heimspiel:So 02.06.16:00 Uhrvs KarlsruheTickets kaufen
Erzielte 15 Punkte und verteilte 6 Assists - Kapitän Armin Musovic

Die Ergebnisse vom 08. und 09. November

Das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS behält auch nach dem dritten Spiel der Saison seine weiße Weste. Gegen die Porsche Basketball Akademie Ludwigsburg siegten die jungen Bankenstädter am Ende mit 76:58 (35:36).

NBBL: Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS vs. Porsche Basketball-Akademie Ludwigsburg (76:58)

In Abwesenheit von Power Forward Niklas Kiel, der aufgrund der Verletztensituation in den Beko BBL-Kader der FRAPORT SKYLINERS nachgerückt war, startete die Gleim-Equipe nahezu lethargisch in die erste Spielhälfte. Vor allem defensiv präsentierten sich die Hausherren enorm passiv, während Ludwigsburg sofort bereit war und jeden Wurf verwandeln konnte. Vor allem Simon Kutzschmar, auf den Sebastian Gleim seine Mannschaft besonders hingewiesen hatte, stellte die Frankfurter vor große Probleme. Am Ende kam der Ludwigsburger Shooting Guard auf 18 Punkte.

In der zweiten Halbzeit fanden Kapitän Armin Musovic und Co. wieder zu ihrer gewohnten Defensiv-Stärke zurück und konnten nach 30 Minuten eine knappe Führung erobern (54:52). Im letzten Spielabschnitt schlug dann die Stunde des Robert Topic. Der Small Forward zündete zu Beginn des Viertels ein wahres Dreierfestival und kam schlussendlich in knapp 13 Minuten Spielzeit auf 17 Punkte und 4 Rebounds.

Diesem Überraschungsmomentum hatten die Ludwigsburger nichts entgegen zu setzen. Vor allem beim Rebound unterlagen die Barockstädter nun deutlich und auch offensiv wollte nichts mehr zusammenlaufen. Mit 22:6 endete das Viertel aus Sicht der Gastgeber, die damit auch das Spiel mit 76:58 für sich entscheiden konnten.

Sebastian Gleim: „Nach drei Siegen in Serie schauen wir nun positiv auf das Auswärtsspiel in Trier am kommenden Sonntag. Bis dahin gilt es für uns weiter an den eigenen Stärken zu feilen.“

Für Frankfurt spielten: Akbayir (6), Kastrati, Knothe (10), Mihaljevic (5), Musovic (15 Punkte, 6 Assists), Okeke, Petrov, Scheffels (5), Schubert (2), Topic (17), Trtovac (12 Punkte, 11 Rebounds), Williams (4)

2. Regionalliga Südwest-Nord: TV 1860 Lich 2 vs. Eintracht Frankfurt (71:46)

Auch beim TV Lich gab es für die Regionalliga-Herren von Eintracht Frankfurt nichts zu holen. Mit 71:46 musste man sich dem favorisierten Gastgeber am Ende geschlagen geben.
Während der erste Spielabschnitt noch recht ausgeglichen verlaufen war (15:13), fanden die Frankfurter im zweiten Viertel einfach kein Mittel gegen die starke Defensive der Licher und kamen am Ende auf magere sieben Zähler. Lich hingegen wusste die Gunst der Stunde zu nutzen und zog bis zur Halbzeit auf 35:20 davon.
Nach dem Pausentee wehrten sich die jungen Frankfurter nach Kräften gegen die drohende Niederlage, doch Lich hatte immer die passende Antwort parat und war an diesem Sonntagnachmittag die deutlich stärkere Mannschaft

Coach Sakir Murtezani: „Die Mannschaft ist noch nicht in der Lage hohe Rückstände zu egalisieren und eine so schlechte Phase wie im zweiten Viertel unbeschadet zu überstehen. Nichtsdestotrotz stimmen Einsatz und Intensität. Wir werden weiter hart arbeiten und unseren Weg mit dem Team gehen.“

U10-Kreisliga: FRAPORT SKYLINERS e.V. vs. Eintracht Frankfurt (21:64)

Gegen eine sehr starke U10 von Eintracht Frankfurt gab es für die Jüngsten des FRAPORT SKYLINERS e.V. am Wochenende leider eine deutliche Niederlage. Schnell entmutigt, verpassten es die Gastgeber ins Spiel zu finden.
„Wir werden aus der Niederlage lernen und nächste Woche gegen die zweite Mannschaft der Eintracht-U10 ein besseres Spiel machen“, so Coach Miran Cumurija.


Kreisliga A West Herren: FRAPORT SKYLINERS e.V. III vs. Homburger TG II (62:55)

Die „Old Boys“ fuhren am ersten Spieltag nach der Herbst-Pause einen knappen Sieg gegen die bisher punktlose Mannschaft des Homburger TG II ein. Es war noch etwas Sand im Getriebe auf Seite der Frankfurter und so entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel - zur Halbzeit lagen die Gastgeber knapp mit 33:24 vorne. Auch in der zweiten Halbzeit blieb es eine knappe Partie, die Old Boys bewahrten aber einen kühlen Kopf und konnten das Spiel am Ende knapp mit 62:55 für sich entscheiden.