Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:65:77So 07.04.vs JenaBericht
Letztes Spiel:79:75So 14.04.vs DresdenBericht
Auswärts:Sa 20.04.19:00 Uhrin Kirchheim
Heimspiel:Sa 27.04.19:30 Uhrvs QuakenbrückTickets kaufen
Heißes Händchen, kühler Kopf - Dominik Bahiense de Mello mit wichtigen Punkten gegen Göttingen

67:76 Auswärtssieg – DEUTSCHE BANK SKYLINERS gehen 2:0 in Führung – Gordon Herbert: „Diese Serie hat eben erst begonnen“

In einem Spiel welches vor allem von starker Verteidigungsarbeit beider Mannschaften geprägt war, setzten sich am Ende die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit 76:67 gegen BG Göttingen durch und gehen in der Playoff-Viertelfinalserie mit 2:0 in Führung.

Das Video bei Youtube - http://www.youtube.com/watch?v=3B7i855tiZk

Roger Powell vs. Göttingens Dreier

Das Spiel beginnt unheimlich rasant und temporeich. Die ersten Punkte des zweiten Spiels der Best-of-Five-Serie erzielt Göttingen durch einen Dreier, doch gleich im ersten Angriff der DEUTSCHE BANK SKYLINERS knüpft Roger Powell an seine letzte Aktion des ersten Spiels an und hämmert den Ball durch den Korb. Aber auch Dwayne Anderson setzt seine Treffsicherheit fort und gibt die Antwort per Dreier – 2:6 (1. Minute). Nach Göttingens drittem erfolgreichen Dreier dreht sich Roger Powell um seinen Gegenspieler, zieht zum Korb und findet dabei DaShaun Wood frei in der Ecke zum nächsten Distanzwurf – 5:9 (4.). Es scheint, als hätte sich der athletische Power Forward in Frankfurts Reihen einiges vorgenommen, denn auch der nächste Angriff endet in einem zweihändigen Monster-Dunk. Doch der vierte erfolgreiche Dreier von Göttingen lässt Cheftrainer Gordon Herbert die Auszeit nehmen – 7:15 (5.).

Mit Kontrolle wieder rankommen

Anscheinend galt Gordon Herberts kurze Ansprache der Moral der Mannschaft, den auf einmal wird sich jedem Ball hinterher geworfen, den Rebounds nachgegangen und intensiver verteidigt. Auch die Geheimwaffe aus Spiel Eins, Jimmy McKinney, steht nun auf dem Platz. Doch es bleibt Roger Powell der dem Spiel seinen Stempel aufdrücken will. Mit der letzten Sekunde trifft er den freien Dreier aus der Ecke zum 10:17 (7.). Das Spiel findet nun fast ausschließlich ausserhalb der Dreierlinie statt. Erst Göttingen mit einem Distanzwurf und die Antwort in Form eines selbigen kommt von Jimmy McKinney zum Zwischenstand von 13:20 (7.). Zu diesem Zeitpunkt hat es der Gastgeber fünfmal von außen versucht und fünfmal den Ball versenken können. Das bewährte Mittel mit Pascal Roller und DaShaun Wood gemeinsam auf dem Platz zu spielen, führt zu guten Ergebnissen: Vorne trifft der amtierende MVP den Distanzwurf und hinten wird gut verteidigt. Auf diesem Wege kann der Rückstand auf bis zur Viertelpause auf 19:20 (9.) verkürzt werden.

Willkommen in den Playoffs…

Das Tempo bleibt auch zu Beginn des zweiten Viertels extrem hoch und das Spiel intensiv. Nach Göttinger Punkten findet Jimmy McKinney Teamkollegen Chris Moss zum freien Korbleger – 21:23 (11.). Einen Tick wacher agieren die DEUTSCHE BANK SKYLINERS in der Verteidigung und schaffen es Bälle zu erobern, Rebounds zu sichern und Würfe schwer zu machen – Zutaten, die in den Playoffs immer schmackhaft sind. Durch einen Dreier von Pascal Roller kann die erste Führung des Spiels erobert werden – 23:24 (14.). Nachdem auch Chris Moss zwei weitere Punkte erzielt und die Führung auf 23:26 (14.) ausbaut, nimmt John Patrick die Auszeit. Immer intensiver wird die Frankfurter Verteidigung nun. Erst drei Punkte gelingen der BG bis in die vierte Minute des zweiten Viertels – Playoffbasketball ist nicht immer schön, aber immer hochspannend!

Stark: Dominik Bahiense de Mello

Kurz brandet Jubel bei den Göttinger Fans auf, denn Michael Meeks blockt DaShaun Wood beim Korbleger. Da der clevere Aufbauspieler den Ball aber schon gegen das Brett gelegt hatte, müssen die Punkte zählen – 30:28 (17.). Viele Unterbrechungen und Ballverluste entziehen dem Spiel ein wenig den Spielfluss, doch DaShaun Wood nutzt eine Unachtsamkeit in der Göttinger Verteidigungsarbeit und trifft seinen Halbdistanzwurf – 32:28 (17.). Auch der nächste Angriff wird geduldig aufgebaut, die Defensive gelesen und per Dreier von Dominik Bahiense de Mello abgeschlossen – 28:35 (18.). Das heiße Händchen des Shooting Guards bleibt bestehen: Acht Punkte in Folge erzielt der Deutsch-Brasilianer binnen weniger Sekunden und bringt sein Team mit 40:32 (19.) in Front. Auch in der Verteidigung packt er gut zu, erobert den Ball und gibt DaShaun Wood die Möglichkeit zum Schnellangriff, dabei wird der blitzschnelle Aufbauspieler hart gefoult und versenkt die beiden Bonusfreiwürfe zur ersten Zehn-Punkte-Führung – 42:32 (20.). Doch Göttingen kämpft sich zurück und verkürzt auf 43:37, bevor Roger Powell per Dreier die letzten Punkte der ersten Halbzeit erzielt – mit 45:37 geht es in die Pause.

Verteidigung ist Trumpf

Göttingen legt einen blitzschnellen 4:0 Lauf hin und verkürzt weiter auf 45:41 (22.), bevor die Frankfurter Defensivabteilung den Ball erobert und DaShaun Wood zum unbedrängten Schnellangriff eilt – 47:41 (22.). Die Intensität, die Atmosphäre und das Spiel werden nun hitziger. Die Fouls werden eine Spur härter, es wird gezogen und gehalten. Punkte bleiben vorerst Mangelware, dafür kommen Freunde körperbetonter Spielweise voll auf ihre Kosten. Chris Moss muss dieser Gangart mit seinem vierten Foul Tribut zollen und zunächst auf der Bank Platz nehmen. Für ihn in die Bresche schlägt Roger Powell, der beim offensiven Rebound ordentlich zulangt. Nach Freiwürfen von Powell steht erneut die magische Zehn-Punkte-Marke als Führung zu Buche – 52:41 (26.). Bei Göttingen rollt in dieser Phase jeder Ball wieder von der Ringkante runter, lediglich zwei Punkte gelangen der BG in den letzten fünf Spielminuten.

Cool bleiben

Gordon Herbert wendet einen neuen taktischen Kniff an und lässt Dominik Bahiense de Mello gegen Dwayne Anderson verteidigen. Somit wird dem Amerikaner vor allem seine Stärke aus der Distanz genommen, was bislang gut funktioniert. Etwas glücklich landet der Ball in den Händen von Jason Boone, der diesen unmittelbar danach in den Korb dunkt – 52:45 (28.). Mit seinem unnachahmlichen Zug zum Korb zieht DaShaun Wood durch die Lücke in der Göttinger Verteidigung und legt im perfekten Zeitpunkt auf Marius Nolte ab – 54:45 (29.). Aller Fanfreundschaft zum Trotz werden die Spieler auf dem Feld wohl keine Freunde mehr. Die Emotionen kochen höher und höher und entladen sich in einer kleinen Rangelei zwischen den beiden wichtigsten Akteuren auf dem Feld. Dwayne Anderson und DaShaun tauschen sich kurz „über die aktuellen NBA-Ergebnisse aus“, doch danach kann das Spiel schon wieder weiter gehen. Es sind ja schließlich Playoffs. Mit einer 55:45 Führung geht es in das letzte Viertel.

Verteidigungsschlacht

Den ersten Angriff spielen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS souverän und cool durch. Am Ende ist es wieder DaShaun Wood der Marius Nolte für zwei Punkte bedient. Den Einwurf fängt Dominik Bahiense de Mello ab und somit gibt es gleich die nächste Angriffsmöglichkeit. Jimmy McKinney nutzt den Bonusangriff für einen butterweichen Halbdistanztreffer zum 60:45 (31.). Nach guter Teamdefensive kann Dominik Bahiense de Mello seinen dritten Dreier versenken – 63:45 (32.). Göttingen muss die Auszeit nehmen. Danach kommt die Verteidigung der Veilchen besser ins Spiel, da aber auch die Frankfurter Defensive eine überragende Leistung an den Tag legt, bleibt die Führung der DEUTSCHE BANK SKYLINERS zunächst erhalten. In der 33. Minute steht es 63:48, bevor Kyle Bailey mit zwei Freiwürfen Erfolg hat, als dieser auch den nächsten Schnellangriff verwandelt und die Führung auf 63:52 (34.) schmelzen lässt, nimmt Gordon Herbert die Auszeit. Ein Monsterblock von Roger Powell gegen Dwayne Anderson beim Schnellangriff (36.) unterbindet direkt die Göttinger Ambitionen weiter zu verkürzen.

Krimi an der Freiwurflinie

Als Michael Meeks die Führung der DEUTSCHE BANK SKYLINERS nach langer Zeit wieder unter zehn Punkte bringt, schnuppert Göttingen wieder eine Chance. Der folgende Dreier von John Little zwingt Gordon Herbert zur Auszeit – 66:60 (37.). Es ist wieder die Achse DaShaun Wood auf Marius Nolte die für Frankfurter Punkte sorgt – 68:60 (37.). Eine Schrecksekunde erleben die Göttinger Fans in der 38. Minute. Dwayne Anderson bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen, beim Kampf um den Rebound ist er auf dem Fuß eines anderen Spielers gelandet und wird erst einmal ausgewechselt. Als eminent wichtig erweisen sich allerdings die defensiven Stopps die die Mannschaft von Gordon Herbert in den letzten zwei Minuten erzwingt. Somit bleibt Göttingen nur noch eine Minute um das Spiel zu drehen. Ein Dreier von John Little lässt deren Hoffnungen wieder aufkeimen – 68:63 (40.). Roger Powell zeigt von der Freiwurflinie keine Nerven und legt beide Würfe in den Korb – 70:63 (40.). Das Spiel wird nun an der Freiwurflinie ausgetragen. Erst Michael Meeks mit zwei Treffern, danach DaShaun Wood, dann wieder Meeks und noch mal der MVP der Beko BBL – 74:67 (40.). Die letzten Punkte des Spiels erzielt Dominik Bahiense de Mello nach Ballgewinn von DaShaun Wood

Nächstes Heimspiel

Schon am kommenden Sonntag, den 8. Mai, findet um 15 Uhr Spiel Drei in der Frankfurter Ballsporthalle statt – mit einem Sieg stehen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS im Halbfinale der Playoffs. Karten für das Spiel sind über die Geschäftsstelle der DEUTSCHE BANK SKYLINERS (Tel.: 069 - 92 88 76 19; E-Mail: ticket@skyliners.de) oder die Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket erhältlich.

Der weitere Serienverlauf:

  • Spiel 3 in Frankfurt – Sonntag, 8. Mai um 15 Uhr
  • *falls erforderlich* - Spiel 4 in Göttingen – Mittwoch, 11. Mai um 19 Uhr
  • *falls erforderlich* - Spiel 5 in Frankfurt – Samstag, 14. Mai (Uhrzeit offen)

Game 2 in Hamburg

Für Spiel zwei der ersten Playoff Runde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga geht es für die FRAPORT SKYLINERS Juniors…

Weiterlesen