Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 70:81 Fr 29.04. in Crailsheim Bericht
Letztes Spiel: 82:70 So 01.05. vs Bayreuth Bericht

Zurück in der Erfolgsspur

(Samstag, 10. Januar 2009 von Marc Rybicki und Daniel Rehn)


Die DEUTSCHE BANK SKYLINERS haben ihren ersten Sieg im Jahr 2009 eingefahren! Vor 5000 Zuschauern in der Ballsporthalle gewannen sie mit 76:70 (41:39) gegen die Artland Dragons. Beste Werfer der Frankfurter waren Konrad Wysocki und Lorenzo Gordon mit jeweils 13 Zählern. Für Quakenbrück, die auch heute auf ihren Allstar Darius Hall verzichten mussten, erzielten Adam Hess (19) und Darren Fenn (18) die meisten Punkte.


Nach den Niederlagen in Berlin und Moskau waren die Hessen darauf bedacht das Heimspiel-Debüt im neuen Jahr nicht sieglos enden zu lassen. Deutliche Zeichen dafür waren zwei frühe Dreier durch Konrad Wysocki und Kapitän Pascal Roller (7:3, 4.). Artland konterte durch Adam Hess und praktizierte das, was die DEUTSCHE BANK SKYLINERS in dieser Saison so erfolgreich gezeigt haben: aggressive Defense und variables Spiel im Angriff. Vor allem die langen Laufwege der Dragons ohne Ball stellten die Defense der Hausherren vor eine große Herausforderung. Dazu belastete früher Foul Trouble für Lorenzo Gordon und Greg Jenkins (jeweils zwei Fouls nach acht Minuten) das Spiel der Frankfurter. Die Gäste verfuhren währenddessen nach dem Motto "Wer viel wirft, der trifft viel" und erzwangen mit vier getroffenen Dreiern aus neun Versuchen die Führung (20:22, 10.).


Mit einer verbesserten Quote aus der Halbdistanz kamen die Hessen nun zu sicheren Punkten durch Ilian Evtimov und Derrick Allen, kassierten aber auf der anderen Seite auch weitere Dreier der Dragons (35:28, 15.). Mit enormem Einsatz unter den Körben konnten die DEUTSCHE BANK SKYLINERS aber die Oberhand behalten (19:14 Rebounds zur Halbzeit), was Quakenbrücks Coach Thorsten Leibenath überhaupt nicht zusagte. Dass nebenbei auch noch die Dreierquote seines Teams in den Keller sackte machte es nicht besser - für Frankfurt schon. An der knappen 41:39-Halbzeitführung Frankfurts änderte das aber dennoch nichts.


Unter den Augen von Marko Pesic sowie Ludwigsburg-Coach Rick Stafford nebst Co-Trainer Tyron McCoy ging es mit einem Dreier von Lamont McIntosh in die zweite Hälfte (41:42, 23.). Der Versuch der DEUTSCHE BANK SKYLINERS die vielen Dreier Artlands mit den selben Mitteln zu beantworten war nur mäßig effektiv (u.a. Titus Ivory), weshalb man sich wieder vermehrt dem Spiel am Brett widmete - mit Erfolg. Energieleistungen von Wysocki und Gordon waren so etwas wie der Weckruf zum Comeback, den Konrad Wysocki per Dreier zum 59:58 zum Ende des dritten Viertels abschloß.


Das letzte Viertel entwickelte sich dann zur Nervenschlacht. Beim Stand von 61:61 fielen zwei Minuten lang keine Punkte (34.), ehe ein getroffener Freiwurf von McIntosh durch Lorenzo Gordon ebenfalls von der Linie ausgeglichen wurde. Nach traumhaften Zuspiel von Adam Emmenecker ließ es Greg Jenkins mit einem Dunking krachen (64:62, 36.). Was folgt war ein offener Schlagabtausch mit offenem Visier.


Dreier Hess, Punkte am Brett durch Gordon, Wahnsinns-LayUp aus dem Drive von Neitzel. 66:67 bei 2:53 Minuten auf der Uhr. Timeout DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Jenkins für Zwei, Ivory legt nach und dann das. Lorenzo Gordon knickt im Getümmel unterm Korb um und muss angeschlagen vom Feld (70:67, 39.)! Nun kämpfen die fünf Frankfurter auf dem Feld für ihren ausgeschiedenen Mitspieler! Greg Jenkins nimmt sich ein Herz und verwandelt den Jumper aus der Mitteldistanz, Darren Fenn kontert mit einem Dreipunktspiel (72:70, 39.).


Bei 33,3 verbleibenden Sekunden sichert sich Keith Simmons den Rebound unter Quakenbrücks Korb und wird gefoult. Ball DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Kaum gespielt, wird Titus Ivory gefoult (viertes Teamfoul Artland). Timeout Frankfurt. Der von Murat Didin angesagte Spielzug wird gelaufen. Der Ball geht über Emmenecker und Simmons in die Hände von Konrad Wysocki, der den Wurf an der Dreierlinie nimmt. Die ganze Halle hält den Atem an und explodiert in einem lauten Jubelschrei! 75:70! Der Wille der Dragons ist gebrochen, der Freiwurf von Ilian Evtimov zum Endstand nur noch Formsache.


Und als abschließender Dank an die Fans, die einmal mehr das große Plus der DEUTSCHE BANK SKYLINERS waren, stimmt Konrad Wysocki, der Mann des Spiels, das Humba-Humba-Tätärää mit den Anhängern an und beendet sein Dankeschön mit dem Satz "Es ist schön wieder zu Hause zu sein."


Murat Didin: "Wir wussten, dass Artland offensiv sehr stark ist. Am Anfang hat die Intensität unserer Defense dennoch nicht gestimmt. Das wurde aber im Spielverlauf besser. Greg und Konrad haben am Ende wichtige Würfe für uns getroffen. Adam hat als Point Guard das Spiel gut gelenkt, so konnte ich Pascal mal eine Pause gönnen. Lorenzos Knöchel scheint nicht schlimm verletzt, ich glaube nicht, dass es etwas Ernstes ist."


Konrad Wysocki: "Es war extrem wichtig, dieses Spiel zu gewinnen, Aber es war sehr schwer. Artland hat mit Herz gekämpft und uns vier Viertel lang gejagt."Ergebnis: 76 : 70 (41:39)
Viertel: 20:22, 21:17, 18:19, 17:12

Top Scorer: Wysocki, Gordon je 13pkt
Top Rebounder: Ivory, Jenkins, Gordon je 6reb

Gesamte Statistik