Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:80 Mi 18.09. in Würzburg Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Jarred sagt den nächsten Spielzug an

Zahlen bitte - Das Spiel gegen Vechta im Zahlencheck

Am Sonntag, den 29. Dezember um 17 Uhr, treffen die FRAPORT SKYLINERS in der heimischen Fraport Arena auf RASTA Vechta. Im Vergleich werfen wir einen Blick auf die Statistiken der beiden Teams aus der laufenden Saison.

Besonderes Augenmerk sollten die FRAPORT SKYLINERS auf die Arbeit am defensiven Brett legen. Mit durchschnittlich 24,0 Defensiv-Rebounds pro Spiel liegen die FRAPORT SKYLINERS auf Rang 13 der Liga, die Südoldenburger auf der Gegenseite mit 15,8 Offensiv-Rebounds an der Spitze in der Liga. Während Vechta ihr Spiel stark über den Rebound prägt, haben die Jungs der FRAPORT SKYLINERS in diesem Bereich noch Luft nach oben, zeigten aber in den letzten Spielen schon Besserung und aufsteigende Tendenz. Bislang konnten auf Frankfurter Seite nur Spiele gewonnen werden, wenn dem Gegner unter 35 "Bretter" erlaubt wurden (außer im Spiel gegen Ulm; dreifache Verlängerung). Anders herum wurde jedes Spiel gewonnen, wenn man mehr Rebounds als der Gegner greifen konnte.

Die Feldwurfquoten sprechen für die Frankfurter: Bei den Hessen erreichen 46,4% der Würfe ihr Ziel (6.Platz), bei den Niedersachsen sind es nur 41,6% (17.Platz) Besonderen Anteil an dieser Quote haben dabei die Würfe aus dem 3-Punkte-Bereich. Die Wurfquote der FRAPORT SKYLINERS von 38,3% kann nur München übertreffen. Vechta weist dagegen mit einer Dreierquote von 31,2% Ligaintern die ausbaufähigste Quote auf. Bisher hat die Mannschaft von Gordon Herbert alle Spiele außer gegen Ludwigsburg gewonnen, solange jeder dritte Dreier sein Ziel erreicht hat. Trifft man weniger, hat man bislang alle Spiele verloren.

Auch sollten die Frankfurter viel Wert auf die die Team-Offense legen. Vechta erzielt mit 11,7 pro Spiel nur die zweitwenigsten Assists und immer wenn die FRAPORT SKYLINERS (15,6 Ass/Spiel; 7.Platz) in dieser Saison mehr Assists als der Gegner hatten, gewannen sie das Spiel oder erzwangen die Verlängerung.

Aufpassen werden müssen die Center der FRAPORT SKYLINERS. Denn auf Seiten Vechtas hat man mit Dirk Mädrich einen starken Big Man. Im Schnitt erzielt Mädrich 14.6 Punkte pro Spiel und holt 5.9 Rebounds, davon drei unter dem gegnerischen Korb (zweitbester Wert der Liga).

Brandgefährlich ist auch Point Guard Richard Williams (14.2 PPG). Der Amerikaner verteilt 5.7 Assists pro Spiel (zweitbester Wert der Liga) und weiß auch unter dem Korb seinen Körper einzusetzen. Dort schnappt sich der 1.78m große Williams 5.6 Rebounds/Spiel und ist damit der ligaweit stärkste Rebounder auf seiner Position. Darüber hinaus beweist er flinke Finger und kann ligaweit mit Abstand die meisten Steals verzeichnen (2.4 pro Spiel). Kein Wunder also, dass Williams zu den effektivsten Spielern der Liga zählt (17.1 EPG).

Effektiv auf Seiten der Frankfurter sind allen voran Andy Rautins (16.2 EPG) und Danilo Barthel (14.9 EPG). Rautins erzielt pro Spiel 18.1 Punkte und ist damit der zweitbeste Scorer der Liga. Darüber hinaus kann er 3.7 Assists verteilen und sich 4.2 Rebounds schnappen. Er hat bislang 48 Drei-Punkte-Würfe verwandelt (Bestwert), traf dabei 42.5% seiner Versuche. Danilo Barthel besticht neben seiner unverkennbaren Athletik unter anderem auch durch seine sehr gute Wurfquote. 58.2% seiner Würfe aus dem Feld kann der Power Forward durchschnittlich versenken (Platz 3).

Kartenhinweise

Karten für das Heimspiel gegen Vechta gibt es noch an der Tageskasse ab 15:30 Uhr oder zum selber ausdrucken über www.fraport-skyliners.de/tickets