Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

„Wir sitzen in einem Boot“

(Donnerstag, 25 März 2010 von Tim Schneider)


Sie sind eingeschworen, das Team der DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Neuzugänge werden, wie zuletzt Dragan Labovic, sehr schnell integriert.


Doch was ist, wenn es zwischen einmal Streit gibt? Wie geht man damit innerhalb der Mannschaft um - und wie löst man das? Dazu haben wir Marius Nolte von Seiten der Spieler und Klaus Perwas von Seiten der Trainer gefragt


Marius, wenn es einmal Streit gibt, worum geht es da?


Also zuerst muss ich sagen, dass wir uns gar nicht so oft streiten. Wenn wir uns streiten, ist das meistens bei den Trainingsspielen. Da muss der Verteidiger es sagen, wenn er ein Foul begangen hat und das funktioniert nicht immer, weil da auch manchmal der Stolz dazwischen steht. Das findet natürlich der gefoulte Spieler nicht so toll - und da kann es schon mal zu einem Konflikt kommen.


Wie geht Ihr damit dann um und wie löst Ihr das?


Es gibt dann natürlich erst mal eine Anspannung, aber diese existiert auch nur im ersten Moment. Fünf Minuten später oder in der nächsten Trainingseinheit ist das wieder vom Tisch. Wir Spieler, wir sitzen alle im selben Boot. Wir haben alle dasselbe Ziel - und da wäre ein länger andauernder Streit zwischen Spielern sehr aufhaltend.


Und wie ist das zwischen euch Spielern und den Trainern?


Dort gibt es eigentlich keinen Streit. Wenn der Trainer uns anschreit, hat das nichts mit unseren Persönlichkeiten zu tun. Da geht es um die Fehler, die wir machen. Gibt es also mal eine Standpauke von unseren Trainern, akzeptieren wir das auch, denn es bringt uns ja weiter in unseren Leistungen auf dem Feld. Sie sitzen auch im selben Boot wie wir Spieler und haben auch dieselben Ziele.


Klaus, wie ist es aus deiner Sicht, wenn es einen Konflikt zwischen Dir und einem der Spieler gibt?


Es gibt natürlich das Problem, dass man als Trainer und als Spieler verschiedene Sichtweisen hat. Als Trainer hat man die ganze Mannschaft im Blickpunkt und kann nicht auf alle Bedürfnisse der Spieler eingehen. Man muss sehen, dass das Gesamtbild stimmt.


Wie ist das zwischen Euch Trainern, worüber gibt es manchmal Unstimmigkeiten und wie werden diese bei Euch gelöst?


Wo es natürlich manchmal Unstimmigkeiten gibt, ist bei der Mannschaftsaufstellung, welcher Spieler in der Starting Five steht und wer nicht. Darüber gibt es die meisten Diskussionen. Bei Entscheidungen diskutieren wir oft - aber wir streiten nie wirklich.