Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 74:87 Sa 18.01. vs Oldenburg Bericht
Auswärts: So 26.01. 15:00 Uhr in Vechta
Auswärts: So 02.02. 15:00 Uhr in Bamberg
Heimspiel: So 09.02. 15:00 Uhr vs Crailsheim Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

"Wer hart arbeitet, bekommt was er verdient"

(Montag, 27. November 2006 von Kay Lege)


Max, wann hast du mit Basketball angefangen?


Max Weber: Ich glaube mit acht Jahren haben mich meine Eltern im Verein angemeldet. Außerdem war ich auf der Schule in einer Basketball AG.


Was waren deine bisherigen Stationen?


Richtig angefangen habe ich beim TSV Quakenbrück (Artland Dragons). Dann begab ich mich ins Ausland nach Peru, wo ich dort für Universidad de Lima gespielt habe. Als ich nach Deutschland zurückkam, bekam ich ein Angebot vom TSV Breitengüßbach. Dadurch, dass der Verein sehr stark mit der Bundesliga-Mannschaft GHP Bamberg zusammen arbeitet, nutzte ich die Chance als Doppellizenz-Spieler an den Start zu gehen.  


Und deine größten Erfolge?


Natürlich die Meisterschaft mit Bamberg 2004/2005. Dazu war ich Deutscher Meister in der Jugend mit der Niedersachsenauswahl und zweimal peruanischer Meister.


Wer ist dein Vorbild?


Manu Ginobili. Seine Art zu spielen gefällt mir sehr. 


Was war das für ein Gefühl, als du zum ersten Mal für die DEUTSCHE BANK SKYLINERS aufgelaufen bist?


Es war ein nettes Erlebnis, so was kann sich öfters wiederholen. Hat auch sehr viel Spaß gemacht, da wir ja auch gewonnen haben.


Wie ist das Verhältnis zwischen dir und dem Team? Haben sie dich gut aufgenommen?


Ja, auf jeden Fall. Das Team ist sehr nett. Wir verstehen uns gut und haben auch im Training viel Spaß miteinander.


Hat man als Nachwuchsspieler Chancen im Team eine Rolle zu spielen?


Ja, wenn man seine Leistung im Training bringt. So erarbeitet man sich das Vertrauen des Trainers.


Wie läuft es für dich bei unserem Kooperationspartner TV Langen?


Leider konnten wir unseren Lauf (sechs Siege in Folge, Anm.d.Red.) gegen Kaiserlsautern nicht fortsetzen. Doch unser Teamgeist ist sehr gut, wir passen gut zusammen.


Ist es anstrengend, für zwei Teams den Kopf frei zu machen?


Nein, gar nicht. Für mich ist das schon Gewohnheitssache. Ich mache das so schon seit zwei Jahren. 


Wie lautet dein Lebensmotto?


Hart arbeiten, dann kriegt man das, was man verdient.


Was sind deine Hobbys?


Außer Basketball treibe ich auch noch viele andere Sportarten, lese gerne und verbringe auch gerne meine Zeit am Computer.


Vielen Dank für dieses Interview Max. Wir wünschen dir alles Gute auf deinem Weg nach oben!