Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:93:79Fr 31.05.in KarlsruheBericht
Letztes Spiel:80:92So 02.06.vs KarlsruheBericht

07.06.2004: Wenn das Spiel zur Nebensache wird - Alles Gute Robert!!!

Die Viertel: 9:12, 17:16, 14:15, 22:23

 

GHP Bamberg Coach Dirk Bauermann hatte vor der Partie von einem "Heimnachteil" gesprochen, weil beide Teams in den Play-offs zuletzt zwei Spiele vor eigener Fan-Kulisse verloren. Der Trainerfuchs (sieben Meistertitel mit Leverkusen) sollte Recht behalten.

Spannend war's, wenn es auch nicht viele Körbe zu beklatschen gab. In einem "Low Score" Spiel, dominiert von bissiger Defense, war bis zwei Minuten vor dem Ende für die Hausherren noch alles drin. Die OPEL SKYLINERS lagen nach Freiwürfen von von Williams nur mit zwei Punkten hinten (54:56). Doch die Gäste profitierten von ihren treffsicheren Distanzschützen. Sasser traf für drei zum 54:59, Ensminger stopfte zum vorentscheidenden 54:61, 1:22 Minuten vor der Sirene.Die OPEL SKYLINERS, sonst ein gefährliches 3er-Team, löste von "Downtown" viele Fahrkarten. Nur sechs von 29 3er-Würfen fanden ihr Ziel - 21 Prozent. Die schwächste Quote der Play-offs. Auch an der Freiwurflinie haperte es (54 Prozent gegenüber 79 Prozent von Bamberg). Schrecksekunden vor dem Spielende: Robert Garrett knallte nach einem harten Foul von Sasser mit dem Rücken auf den Parkettboden, schrie vor Schmerzen auf. "Robse" wurde minutenlang auf dem Feld von den Teamärzten behandelt und mit einem Krankenwagen ins Klinikum Höchst gebracht. Erste Diagnose: Zum Glück ist nichts gebrochen. Robert hat eine muskuläre Verletzung an der Hüfte. Wird sich morgen einer Kernspintomographie an der Uni-Klinik unterziehen. Am Donnerstag wird er nicht zum Einsatz kommen.

"So etwas musste passieren. Wir wurden immer wieder hart gefoult, aber die Schiedsrichter lassen die Dinge laufen. Da fragt man sich, wem gegenüber diese Herren eigentlich verantwortlich sind", so Gordon Herbert bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. Dirk Bauermann nahm seinen Spieler Jason Sasser in Schutz: "Jason ist kein Spieler, der eine absichtliche Verletzung eines Spielers bei einem Foul in Kauf nimmt." Jason Sasser: "Es war ein Unfall. Robert ist zum Korb hochgestiegen, ich habe ihn unglücklich getroffen. Es tut mir wahnsinnig leid. Ich kann die Emotionen der Fans und der Trainer verstehen. Aber ich bin kein schmutziger Spieler."

Die besten Defense-Teams der Liga neutralisierten sich von Beginn an gegenseitig. Im ersten Viertel erzielten Bamberg und Frankfurt zusammen nur 21 Punkte. 26:28 der Mini-Halbzeitscore. Zum Vergleich: in Spiel 2 hatten die Frankfurter allein im letzten Viertel 25 Zähler markiert. In der 15. Minute konnte Bernd Kruel die OPEL SKYLINERS zwar erstmals in Führung schießen (19:17). Doch die meiste Zeit mussten die Frankfurter einem Rückstand hinterher laufen. Bambergs "Geheimwaffe" von der Bank Gert Kullamäe sorgte mit zwei 3ern im zweiten Durchgang für die knappe Pausenführung seines Teams, das vom Start weg mit 10:4 in Front lag.

Die einzigen zweistelligen Korbschützen bei den OPEL SKYLINERS waren Chris Williams mit seinem 13. Double Double der Saison (16 Punkte, 10 Rebounds) und Pascal Roller (13 Punkte, 7 Rebounds). Bei Bamberg trafen Jason Sasser (15 Punkte) und Gert Kullamäe (12 Punkte) am besten.

Gordon Herbert (Headcoach OPEL SKYLINERS): "Gratulation an Dirk Bauermann und Bamberg. Das war heute eine Verteidigungsschlacht. Wir hatten Probleme gegen die Zonenverteidigung der Bamberger, obwohl wir das in den letzten Tagen im Training oft geübt haben. Wir haben gute Schüsse genommen, nur leider wenige davon getroffen. Bis jetzt waren es drei Spiele und drei Auswärtssiege. Warten wir mal ab, was am Donnerstag passiert!"

Dirk Bauermann (Headcoach GHP Bamberg): "Wir haben uns nach der Heimniederlage erholt und den Rückschlag weggesteckt, wie Frankfurt nach dem ersten Spiel. Gert Kullamäe hat wichtige Dreier getroffen (Anm. d. Red - 4/6 3er) vor allem weil Frankfurt eine gute Defense gespielt hat und wir nicht in unseren Angriffsfluss gekommen sind. Diese Dreier haben uns Dynamik und den Glauben gegeben, dass wir gewinnen können. Am Donnerstag wird es wieder ein schweres Spiel. Der Sieg heute war nur ein kleiner Schritt. Im übrigen finde ich die Diskussion um unsere übertriebene Härte für überzogen."

 

 

(Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Gewinns der Deutschen Meisterschaft veröffentlichen die FRAPORT SKYLINERS an dieser Stelle die Original-Spielberichte der damaligen Finalserie gegen Bamberg)