Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Muss gegen Bonn Akzente setzen - Ramon Galloway

Verteidigung als Grundlage für den Angriff– Sonntag auswärts in Bonn

Am kommenden Sonntag, den 23. Februar, spielen die FRAPORT SKYLINERS um 17 Uhr auswärts bei den Telekom Baskets Bonn. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, den 16. März, um 17 Uhr gegen den FC Bayern München statt. Karten sind erhältlich über Tel. 069-928 876 19.

Das Video der Energieleistung des Hinspiels gegen Bonn, präsentiert von der Mainova, auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=tEDhsTp_8BI

Die FRAPORT SKYLINERS werden auch weiterhin auf ihren Topscorer Andy Rautins verzichten müssen. Rautins ist für weitere Behandlungen auf eigenen Wunsch in die USA zurückgereist. Auch Jarred DuBois wird am Sonntag nicht auflaufen können, während die Einsätze von Kevin Bright und Konstantin Klein, der beim Spiel gegen Weißenfels am Ellenbogen gebissen wurde und nun mit Antibiotika behandelt wird, noch offen sind.

Die erste Begegnung beider Teams wird dem Team von Headcoach Gordon Herbert, aktuell Tabellenelfter, gut als Blaupause dienen können, wie es nicht laufen sollte. Denn nur in den ersten Minuten der Partie bestimmte man das Spielgeschehen, danach übernahmen die Gäste. Mit 67:89 gab man das Spiel ab. Bester Frankfurter war Danilo Barthel mit 17 Punkten und sieben Rebounds.

Gleich fünf Spieler punkten für das Bonner Team, welches aktuell auf Platz Sechs der Tabelle steht, im zweistelligen Bereich, alle fünf stehen aber auch deutlich über 25 Minuten auf dem Feld und prägen somit die Geschicke der Mannschaft am meisten. Topscorer ist der Litauer Benas Veikalas (14.5 Pkt, 39.3% 3FG), dichtauf gefolgt von Jamel McLean (13.6 Pkt, 7.1 Reb) und dem ehemaligen Frankfurter Ryan Brooks (12.8 Pkt). Das kongeniale Duo aus Power Forward Tony Gaffney (11.1 Pkt, 5.1 Reb) und Aufbauspieler Jared Jordan (10.6 Pkt, 7.8 Ass) verzaubert zudem regelmäßig mit spektakulären Aktionen. Die deutsche Riege um Andrej Mangold (4.4 Pkt), David Mc McCray (4.3 Pkt) und Steve Wachalski (3.4 Pkt) sorgt für Druck aus der Distanz und in der Verteidigung.

„Bonn hat sehr viel Talent im Team. Sie haben fünf, sechs sehr erfahrene und gute Spieler, dazu gute Rollenspieler. Sie sind in der Lage auf einem sehr hohen Niveau zu spielen. Jared Jordan ist einer der besten Spieler der Liga. Er ist ihr Antreiber, ein sehr guter Passspieler und macht das Team besser. Man kann einen großartigen Spieler nicht stoppen, man muss versuchen, seine Kreise einzuengen. So etwas gelingt nur im Team“, blickt Headcoach Gordon Herbert auf den Gegner.

Nach zwei äußerst knappen Niederlagen in Oldenburg (68:66) und gegen Weißenfels (64:66), wollen die FRAPORT SKYLINERS gegen Bonn zurück in die Erfolgsspur. Helfen soll dabei die Unberechenbarkeit der Mannschaft. Neuzugang Dane Watts (15.0 Pkt, 8.5 Reb) hat sich prima in das Teamgefüge integriert, Quantez Robertson (5.0 Pkt, 3.1 Reb, 2.7 Ass) kommt immer besser in Fahrt, das deutsche Trio um Danilo Barthel (11.4 Pkt, 5.1 Reb),  Johannes Voigtmann (8.6 Pkt, 5.7 Reb) und Konstantin Klein (8.5 Pkt, 51.2% 3FG) kann jederzeit dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und auch Ramon Galloway (7.1 Pkt) und Aziz N´Diaye (5.0 Pkt, 4.2 Reb) können Akzente setzen.

„Aziz und Joe haben gegen Weißenfels beide sehr gut gespielt. Aziz muss uns Energie durch seine Dunks, Blocks und Rebounds geben, wenn er auf das Feld kommt. Auch Ramon kann seine Chancen durch die Ausfälle weiter nutzen“, so Herbert.

Die Marschroute für die kommenden Spiele gibt der Frankfurter Cheftrainer wie folgt vor: „Wir müssen Wege finden, mehr Punkte zu erzielen. Wir wollen mehr Punkte aus unserer Verteidigung heraus erspielen. All unsere Schützen sind verletzt, aber wir wollen dies nicht als Entschuldigung ansehen, sondern weiter hart arbeiten und uns weiter entwickeln. Die Saison ist noch lang und wir wollen weiter angreifen.“