Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 76:89 Do 01.04. vs Chemnitz Bericht
Letztes Spiel: 92:84 So 04.04. vs Crailsheim Bericht
Heimspiel: So 25.04. 15:00 Uhr vs Weißenfels Tickets kaufen
Auswärts: Fr 30.04. 19:00 Uhr in Bonn

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Vernagelte Körbe in Bamberg

(Samstag, 25. September 2010 von Thomas Nawrath)


58:85 spielen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS beim „Beko BBL Champions Cup“ gegen die Brose Baskets. Ohne Headcoach Gordon Herbert, die verletzten Quantez Robertson und Joe Dabbert, sowie den kurz zuvor entlassenen Carlos Powell, war man den stark aufspielenden Bambergern vor allem körperlich nicht gewachsen.


Der Weg für ein körperlich unterlegenes Team geht häufig über die Distanzwürfe und den Fastbreak. Gerade die Dreierlinie schien heute aber nicht der beste Freund der DEUTSCHE BANK SKYLINERS zu sein. Nur zwei Treffer bei 19 Versuchen zeigen deutlich, dass dieser Weg heute nicht zum Erfolg führen konnte. Aber auch die Würfe aus der Halbdistanz fanden regelmäßig nur das Äußere des Korbes. Lediglich gegen Ende der Partie fanden vereinzelte Distanzwürfe ihr Ziel. „Wenn man das ganze Spiel über nicht trifft, dann arbeitet so etwas natürlich in den Köpfen. Dann fängt man an, Dinge zu tun, die man sonst nicht oder anders machen würde. Aber eigentlich darf genauso etwas nicht passieren“, erklärt Assistant Coach Klaus Perwas.


Ins Rennen kam das Team vor allem über Steals in der Verteidigung. Ein probates Mittel um einen Großen nicht an den Ball kommen zu lassen ist, die Flügelspieler gar nicht erst an den Ball und somit zum Pass kommen zu lassen und die Centerspieler von vorne zu verteidigen. In der ersten Halbzeit funktionierte diese defensive Taktik auch ganz gut (sechs Steals). Allerdings ist diese Art der Verteidigung auch sehr risikoreich und Bamberg wusste geschickt die Lücken aufzureißen und zu punkten. Um die Lücken unter den Körben kleiner zu halten, waren die Aufbauspieler um DaShaun Wood und Pascal Roller immer wieder gezwungen, sehr tief auszuhelfen. Die Konsequenz: Die Schützen der Bamberger hatten jede Menge Platz, um ordentlich zu punkten.


Am Ende bleibt nichts anderes übrig, als nach vorne zu schauen und das heutige Spiel zu vergessen. Vielleicht sollte man aber doch auch noch mal zurückschauen: Auch in den vergangenen Finalspielen musste man in Bamberg eine ähnlich bittere Niederlage hinnehmen, nur um anschließend bärenstark zurückzukommen. Am kommenden Mittwoch, 29. September um 19 Uhr, besteht dafür die Möglichkeit beim Eurocup-Qualifikationsspiel in der Ballsporthalle gegen Besiktas Istanbul.