Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:81 So 12.05. vs Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Unterlegene Giraffen aus der Distanz glücklos

(Sonntag, 29. November 2009 - Pressemitteilung TV Langen)


Nicht an die zuletzt gezeigten guten Leistungen konnten die Giraffen beim Tabellenfünften in Chemnitz anknüpfen. War es beim ersten Saisonsieg gegen Crailsheim vor allem die sicheren Distanzwürfe, die den Unterschied zum Gegner ausmachten, so war es diesmal insbesondere im ersten Viertel genau umgekehrt.


Chemnitz traf nach Belieben und verwandelte 9 seiner 12 Wurfversuche in den ersten zehn Minuten, während es bei Langen gerade 3 von 14 teilweise völlig freien Würfen waren. So hatte sich der Gastgeber nach anfänglich ausgeglichenem Spiel - 8:6 nach fünf Minuten – bis zum Ende des ersten Durchgangs eine bequeme 22:10 Führung erspielt.


Diese Führung konnte Chemnitz sogar auf 29:10 ausbauen, ehe den Giraffen ein 10:0 Lauf gelang, für den ein verwandelter Freiwurf von Brian Henderson, ein Drei-Punktespiel von Marco Völler und zwei erfolgreiche Dreipunktwürfe von Brice Brooks und Kai Barth sorgten. Mit der Zonenverteidigung kam der Gastgeber nicht so gut zurecht und das Spiel verlief im zweiten Viertel sehr ausgeglichen.


Vor allem Kai Barth, der nach dem Seitenwechsel neun Punkte erzielen konnte, war es zu verdanken, dass der Rückstand bis zur 26. Minute auf 53:43 verkürzt werden konnte. Nachdem Brice Brooks es verpasst hatte, mit einen leicht vergebenen Korbleger den Rückstand unter zehn Punkte zu drücken, zog der Gastgeber dank etlicher Freiwürfe wieder auf 66:50 davon.


Die Giraffen versuchten es an diesem Abend zu oft von außen und hatten bis dahin so gut wie kein Insidespiel. So hatte Alonzo Hird, der zwar stark verteidigt wurde, nach dem dritten Viertel gerade mal einen Wurf bekommen und die Trefferquote bei den Distanzwürfen war mit 4 Treffern bei zwanzig Versuchen einfach zu schwach, um Chemnitz in Bedrängnis zu bringen.


Nach weiteren sieben Punkten für Chemnitz war die Begegnung dann entschieden, zumal in dieser Phase Kai Barth mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste. Ob der Spielmacher nun für längere Zeit ausfallen wird, müssen die Untersuchungen am Wochenende zeigen.


Coach Fabian Villmeter ließ nun mit Nico Barth und Niklas Butz seine beiden Youngsters längere Zeit spielen und beide trugen ihr Scherflein dazu bei, dass Langen das letzte Viertel mit 25:23 für sich entscheiden konnte. Zudem sammelte Alonzo Hird noch einige Rebounds ein und kam am Ende einmal mehr mit 14 Punkte und zwölf Rebounds auf ein Double-Double. Bis auf 84:75 verkürzten die unverdrossen kämpfenden Langener, ehe Chemnitz mit fünf Punkten in den letzten dreißig Sekunden den 89:75 Endstand herstellte.


Stärkste Langener waren bis zur seiner Verletzung Kai Barth und Marco Völler, während Kapitän Brandon Chappell und Tobias Grauel bei ihren Wurfversuchen glücklos blieben. Auch Brice Brooks und Brian Henderson konnten diesmal keine Akzente setzen.


Brandon Chappell (12, 4 Assists), Nico Barth (1 Assist), Kai Barth (12/1, 3 Rebounds, 2 Assists), Marco Völler (12/1, 7 Rebounds, 2 Assists), Tobias Grauel (6/1, 1 Assist), Niklas Butz (5, 2 Rebounds), Brian Henderson (6), Roland Wiertel (3), Alonzo Hird (14, 12 Rebounds, 1 Assist) und Brice Brooks (5/1, 3 Rebounds).


Am kommenden Wochenende erwarten die Giraffen den USC Freiburg, der nach vier Siegen in Folge den Crailsheim Merlins mit 80:67 unterlag.

SOCIAL MEDIA

Alle Infos rund um den Club, das Team und die Projekte der FRAPORT SKYLINERS gibt es hier! Aboniere unsere sozialen...

Weiterlesen