Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel:64:78Fr 10.05.in JenaBericht
Letztes Spiel:70:72Fr 17.05.in TrierBericht
Heimspiel:So 19.05.16:00 Uhrvs TrierTickets kaufen
Auswärts:Mi 22.05.19:30 Uhrin Trier

Teams wechselten munter durch

Die Center beider Mannschaften standen zu Beginn der Partie im Vordergrund. Wahrend Robert Maras fur uns punktete, traf fur Leverkusen Hansi Gnad. Beide lieferten sich unter den Korben hei?e Duelle. Das Spiel verlief im ersten Viertel relativ ausgeglichen und unser Team spielte in der Verteidigung sehr engagiert. Nach zehn Minuten hatten wir uns dann eine knappe Fuhrung erkampft (15:13).

Bayer-Coach Calvin Oldham wechselte munter durch und lies seine Youngster auf das Parkett. Die Leistungstrager John Best und Chuck Evans schauten sich so das Geschehen fur kurze Zeit von der Bank aus an. Im zweiten Viertel hatte "T-Wide" seine beste Phase. Innerhalb kurzer Zeit erzielte unser Center sechs seiner insgesamt acht Punkte. Bis zur Pause konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen und das Spiel platscherte vor sich hin. Auch wenn die Intensitat auf beiden Seiten nicht sehr gro? war, lie?en beide doch erkennen, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten und schenkten sich nichts. Zur Halbzeit fuhrte Leverkusen dann mit 34:36.

"Dreierfestival" in Abschnitt drei

Auch zwischen der 20-30.Minute war die Partie weiter ausgeglichen wobei es den Eindruck hatte, dass sowohl unsere Schutzlinge, als auch die der Leverkusener wahrend der Pause reichlich Zielwasser getrunken haben mussen. Wahrend fur Leverkusen Hansen, Best und Lokhmanchuk jeweils per Dreier erfolgreich abschlossen, trafen fur uns Tyron McCoy, Niklas Lutcke und Pascal Roller von jenseits der 6,25-Meter Linie. Leverkusen ging mit einer 59:55 Fuhrung in die letzte Viertelpause.

Best & Evans entschieden Spiel

Die Geschichte des letzten Abschnitts ist schnell erzahlt. Beim Stand von 68:68 brachte uns Roman Horvat das letzte mal in Fuhrung, danach kassierte Robert Maras sein 5.Foul und Bayer gewann die Lufthoheit. Chuck Evans verwandelte kurz vor Schluss beim Stand von 81:82 einen weiteren Dreier und John Best traf kurz darauf zwei Freiwurfe fur Bayer, die das Spiel entschieden.

Lichtblick Tom Wideman

"Mit 44 % aus dem Feld haben wir auch in diesem Spiel nicht besonders gut getroffen. Zwar besser als gestern, aber gestern war der Druck auch viel gro?er. Das zeigt, dass mentale Harte und Selbstbewusstsein bei uns derzeit nicht besonders ausgepragt sind," sagte Headcoach Stefan Koch im Anschluss."Wichtig im Hinblick auf das letzte Bundesligaspiel am nachsten Samstag gegen Oldenburg war fur uns heute, dass Tom Wideman relativ viel spielen konnte."