Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 86:70 Sa 24.10. vs Gießen Bericht
Letztes Spiel: 80:89 So 25.10. in Vechta Bericht
Auswärts: So 08.11. 15:00 Uhr in Berlin
Heimspiel: So 15.11. 15:00 Uhr vs München Tickets kaufen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Pure Freude nach dem Dreier von Kevin Bright

Stimmen zum Auswärtssieg gegen Vechta

Jacob Burtschi, Johannes Voigtmann, Jarred DuBois, Danilo Barthel und Kevin Bright zum Auswärtssieg in Vechta

Jacob Burtschi: „Es war ein super Spiel von Kevin! Er hat die Chance  genutzt, hat heute gestartet und hervorragend gespielt. Aber auch Quantez hat sehr wichtige Impulse gesetzt. Es tut gut nach den vielen knappen Auswärtsniederlagen wieder ein knappes Spiel gewonnen zu haben.“

Johannes Voigtmann: „Das war wichtig für unsere Psyche und eine große Erleichterung, so ein knappes Auswärtsspiel gewonnen zu haben. Gleichzeitig tut es mir auch leid für Vechta, dass sie nun abgestiegen sind.“

Jarred DuBois: „Der Coach hat heute sehr gut durchgewechselt und wir haben am Ende den freien Schützen gefunden, nachdem Vechta den Ball immer wieder hart nach vorne gebracht hat und sehr intensiv gespielt hat. Kompliment auch an die Fans, jeder träumt davon, vor so einer Kulisse zu spielen. Kevin hat ein super Spiel gemacht, er hat es sich redlich verdient.“

Danilo Barthel: „Das war eine grandiose Atmosphäre hier. Kevin hat Ramons Abgang mehr als kompensiert. Schade für Vechta, dass sie nach diesem Spiel sicher absteigen.“

Kevin Bright: „Als ich den letzten Wurf losgelassen habe, hat er sich gut angefühlt. Es ist schön, dass meine Teamkollegen mir in der Situation vertraut haben und ich den Wurf nehmen konnte. Alles ist aus der Situation heraus passiert. Quantez klaut den Ball, passt zu Danilo, der zu mir. Wir haben uns immer wieder gesagt, dass wir dieses Spiel nicht verlieren werden. Das war dann in den Köpfen drin, wir haben bis zum Ende gekämpft und das war das Wichtigste. Jetzt müssen wir dieses Momentum aufrechterhalten.“