Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Das Team der FRAPORT SKYLINERS

Stimmen zu Spiel 4 gegen München

Was sagen Trainer und Spieler zum vierten Viertelfinale gegen München?

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..

No linkhandler TypoScript configuration found for key tt_news..

Zur Fotogalerie


Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben heute 15 Minuten guten Basketball gespielt. Aber insgesamt haben wir zu viele offensive Rebounds abgegeben und einfache Punkte zugelassen. Nachdem wir im dritten Viertel gut gekämpft haben, ist uns im vierten die Luft ausgegangen. Aber man muss auch München Respekt zollen, denn sie haben 25 Minuten sehr gut gespielt. Gegen ein Team wie sie dürfen uns keine Spieler fehlen und so haben uns die Verletzungen von Johannes [Voigtmann] und Konstantin [Klein] Probleme bereitet. Aber ich bin stolz auf das Team, denn wir haben diese Saison mit dem Final Four der EuroChallenge, dem sechsten Platz in der Beko BBL und den Playoffs sehr viel erreicht und viele gute Erfahrungen machen können. Wir haben immer wieder unseren wahren Charakter gezeigt, niemals aufgegeben und immer hart gespielt. Natürlich ist das Ausscheiden jetzt enttäuschend, aber ich denke, wenn wir in drei, vier Tagen auf die Saison zurückblicken, werden wir erkennen, dass es eine großartige war. Wir haben außerdem eine tolle Chance, auf dem Erreichten aufzubauen und haben dafür eine sehr gute Basis. Man braucht Rennpferde und Arbeitstiere im Team, wir hatten dieses Jahr eine sehr gute Mischung. Es hat mir sehr viel Freude bereitet, diese Mannschaft zu coachen.“

Svetislav Pesic (FC Bayern München): „Wir waren heute von der ersten Minute an sehr gut. Wir wussten heute, wie man gegen ein Team wie Frankfurt, das immer kämpft und das ein richtiges Team ist, spielen muss. Beim Rebound waren wir sehr gut, haben den Ball mit 21 Assists gut bewegt und hatten nur am Anfang Ballverluste. In allen Spielen gegen Frankfurt haben sie niemals aufgegeben. Wir hatten in der Serie zu Recht die Favoritenrolle, denn wir haben im Team und individuell mehr Qualität und mussten diese Rolle auch annehmen. Aber es führt natürlich dazu, dass sich der Gegner noch mehr zusammenschweißt. Frankfurt hat in den letzten Monaten exzellenten Basketball gespielt und ist stetig besser geworden. Gegen Berlin müssen wir nun unsere Leistungen von heute wiederholen.“

Johannes Voigtmann: „Wir haben all unsere vor der Saison gesteckten Ziele übertroffen. In unserer ersten EuroChallenge-Saison haben wir sehr gut gespielt, sind ins Final Four eingezogen und haben nach der Hauptrunde in der Beko BBL den sechsten Platz erreicht. Da können wir sehr stolz drauf sein und das werden wir auch nicht vergessen. Dennoch denke ich, dass noch etwas mehr gegen München drin gewesen wäre, aber wir haben ihnen ein Spiel geklaut und uns sehr gut aus der Affäre gezogen.“

Danilo Barthel: „Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Es war eine schwere Saison mit vielen Verletzungen. Sowohl in der Liga als auch in Europa haben wir die Erwartungen übertroffen und mit München im Viertelfinale eine harte Nuss gezogen. Sie zu schlagen ist wahrscheinlich nur ohne verletzungsbedingte Ausfälle möglich. München war heute einfach besser.“

Jacob Burtschi: „Ich denke wir haben uns über die Saison einen gute Namen gemacht und gezeigt, dass wir jeden schlagen können. Der Einzug ins Final Four war ein toller Erfolg für Frankfurt. München hat heute besser gereboundet und wir haben unsere Würfe nicht getroffen.“

Mike Morrison: „Ich bin sehr stolz auf unser Team, wir haben die Erwartungen voll erfüllt und eine Saison mit vielen Auf und Abs hervorragend beendet.“