Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 100:83 Sa 19.11. in Bamberg Bericht
Letztes Spiel: 82:97 So 27.11. vs Ulm Bericht
Auswärts: Fr 09.12. 19:00 Uhr in Würzburg
Heimspiel: Sa 17.12. 18:00 Uhr vs Ludwigsburg Tickets kaufen

So gehört Ulm in die 1. Liga – Bryce Burch verletzt

(Sonntag, 22. Januar 2006 - Pressemitteilung TV Langen)


Ratiopharm Ulm - TV Langen 115:82 (26:29, 31:15; 38:20, 20:18)


Während sich die Ulmer im Hinspiel in Langen noch mit einem glücklichen 89:86-Sieg zufrieden geben mussten, wurden sie inzwischen durch weitere Spieler ergänzt und offensichtlich von Coach Mike Taylor zu einer Top-Mannschaft geformt. Jedenfalls konnten die Langener Giraffen am Samstag in Ulm vor 2000 Zuschauern nur bis zur 12. Minute (28:31) mithalten.


Bis dahin trumpfte Dominik Bahiense de Mello mächtig auf, hatte bis zur 4. Minute bereits drei Dreier verwandelt. Nach knappem Spielverlauf machten die Giraffen in der 10. Minute aus dem 26:21 durch einen 8:0-Lauf einen 26:29-Vorsprung.


Im zweiten Viertel war es vorbei mit lustig. Jetzt zeigten die Gastgeber eine erstligareife Defense und ihr Flügel Jonathan Levy war von den Gästen nicht mehr zu kontrollieren. Er versenkte die Giraffen nahezu im Alleingang, traf aus allen Lagen, erzielte allein 16 Punkte in diesem Viertel. Damit hatte der Amerikaner auch im direkten Duell gegen den so stark gestarteten Bahiense de Mello die Oberhand gewonnen.


Aber es war nicht nur Levy, sondern das gesamte Ulmer Team war besser drauf als die Giraffen, bei denen vor allem Koray Karaman nach seinem studienbedingten einwöchigen Türkeiausflug diesmal völlig abtauchte. Mit dem 57:44-Vorsprung ging es in die Halbzeitpause. "Toll, daß er trotz leichter Grippe mitgefahren war und alles versucht hat," anerkannte Coach Ignjatovic.


Zu Beginn der 2. Halbzeit waren die Langener zunächst mit einem Technischen Foul belastet, dass sich Alex King wegen Meckerns nach dem Halbzeitpfiff eingefangen hatte. So begann das dritte Viertel mit zwei erfolgreichen Freiwürfen für Ulm durch Emeka Erege (59:44). Und so ging es weiter. Die Gastgeber scorten sich auf eine 76:48-Führung (24.).


Als dann auch noch in der 22. Minute Bryce Burch, bis dahin erfolgreichster Langener Scorer, umknickte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, war das Spiel endgültig gelaufen. Noch nach dem Spiel wurde Burch im Ulmer Krankenhaus zunächst einmal eingegipst, alles weitere wird sich morgen nach einem Besuch im SMI Frankfurt zeigen.


Einigen Giraffen-Spielern steckte noch das zwei Tage zuvor verlorene Pokalspiel gegen TBB Trier in den Knochen, alle jedoch mussten an diesem Abend eine erstligareife Leistung der Gastgeber anerkennen, bei denen vorn alles reinfiel und hinten eine sehr gute Verteidigung die Langener zu zahlreichen Ballverlusten zwang. Der Zwischenstand von 95:64 (30.) sagte alles.


Im 4. Viertel, als bereits alles entschieden war, ließ die Ulmer Konzentration etwas nach, erlaubte den Giraffen ein beinahe ausgeglichenes Ergebnis, wenn auch nur für dieses Viertel (20:18).


Giraffen-Coach Frenki Ignjatovic war voller Anerkennung für die Gastgeber: „So eine Mannschaft macht die 1. Liga stärker. Die Ulmer zeigten tollen Team-Basketball vorn und hinten.“


Für TV Langen spielten: Harrelson (15/1 Dr./10 Reb.), Sebastian Barth (15/1), Alex King (15), Bryce Burch (13 in 19 Min.), Mirko Damjanovic (13), Dominik de Mello (9/3), Sebastian Adeberg (2), Koray Karaman (7 Reb), Philipp Schneider.


Ratiopharm Ulm: Jonathan Levy (25/4 Dr.), Jeff Gibbs (15/1 Dr.), Florian Möbius (14/2 Dr.), Emeka Erege (13), Martin Thuesen (12/2 Dr.), Maksym Shtein (12), Konrad Wysocki (10/1 Dr./10 Reb.), Christian Grosse (9/1 Dr.), Jan Sprünken (5/1 Dr.), Marcel Friede.


Teamstatistik:

Feldwürfe:Ulm 58%, Langen 42%

Dreier: 52% ! zu 22%

Freiwürfe: 77% zu 78%

Rebounds: 33 zu 32

Turnover: 18 zu 20

Steals: 10 zu 8

Fouls: 22 zu 24