Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Sieg unter schwierigen Bedingungen

(Samstag, 25. Oktober 2008 von Marc Rybicki und Daniel Rehn)


Nach zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge haben sich die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit einem 61:56 (34:24)-Heimsieg gegen Paderborn zurück gemeldet. Dabei fehlten den Frankfurtern die beiden verletzten Top Scorer Lorenzo Gordon und Keith Simmons. Center Greg Jenkins gab zwar sein Debüt. Gegen sein Ex-Team konnte der Amerikaner aber nur knapp drei Minuten spielen, weil ihn eine Blessur an der rechten Wurfhand, die er sich Tags zuvor im Training zugezogen hatte, behinderte.


Beste Schützen vor 3920 Zuschauern in der Ballsporthalle waren Derrick Allen (25 Punkte, 6 Rebounds) und Pascal Roller (15 Punkte, 5 Assists) für die Hausherren, sowie Steven Esterkamp (16 Punkte) und Chris Ensminger (12 Punkte) für die Baskets.


"Die letzten Wochen waren nicht einfach für uns. Durch die Verletzungen gibt es viele Umstellungen im Team. Doch jeder hat gekämpt und hat sein Bestes gegeben. Derrick hat ein tolles Spiel gemacht und Adam hat gespielt, als sei er 2,12 m groß", so Konrad Wysocki, der 11 Punkte beisteuerte.


Guard Adam Emmenecker holte 9 Rebounds und kommentierte: "Wir sind nicht in ein emotionales Loch gefallen. Wenn wir weiter so als Team spielen, wird es eine gute Saison."


Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, ehe Frankfurts #8 Anthony King die Fans mit den ersten Punkten der Partie beglückte (2:0, 2.). In der Folge kamen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS besser ins Spiel (14:8, 9.), während Chris Ensminger derweil die Scorer-Rolle bei Paderborn übernahm (6 Punkte im 1. Viertel).


Wiederum Ensminger war es auch, der im zweiten Spielabschnitt für die ersten Paderborner Punkte sorgte (16:11, 12.). Eine kleine Initialzündung, die trotz der Dreier von Konrad Wysocki und Pascal Roller zum 19:13 bzw. 25:17 nicht verpuffen wollte. Über den Kampf kamen die Gäste nun besser mit der Spielweise der DEUTSCHE BANK SKYLINERS zurecht, was sich auch am Brett bemerkbar machte (25:21, 17.). Doch auch die Gastgeber wussten sich zu wehren. So kam zum Derrick Allen zum Beispiel in diesem Viertel auf die ersten 9 seiner insgesamt 25 Punkte.


Nach dem Pausentee ging die Derrick Allen-Show unvermittelt weiter. Sechs Punkte Allens sorgten für eine komfortable Führung (40:26, 23.). Zwei schnellen Dreiern von Pascal Roller folgte der erste getroffene Dreier Paderborns durch Steven Michael Esterkamp bei bis dato zwölf Versuchen (46:33, 27.).


Einen kleinen 5:1-Lauf der nun von Foulproblemen geplagten Baskets beantwortete - natürlich - Allen nach trickreichem Zuspiel von Adam Emmenecker (57:47, 37.). Als Ilian Evtimov (5 Pkt., 7 Reb.) mit dem fünften persönlichen Foul vom Feld musste wurde es mit einem Mal wieder spannend (57:53, 39.). Allerdings auch nur für wenige Augenblicke, denn mit seinen Zählern 21 bis 25 beendete der Mann des Abends die letzten Hoffnungen der Gäste auf die Wende endgültig (61:54, 40.).


Paderborns Coach Doug Spradley: "Wir haben nur fünf Minuten mit Biss gespielt. Mit einer katastrophalen Wurfquote von 33 Prozent kann man kein Spiel gewinnen."


DEUTSCHE BANK SKYLINERS Coach Murat Didin: "Das Team hat gut gekämpft, aber wir geben noch zu viele Offseniv-Rebounds ab. Wir müssen unter dem Korb noch physischer werden und mehr Kontakt zum Gegner suchen. Das ist schließlich nicht Tennis, was wir hier spielen." Ergebnis: 61 56 (34:24)
Viertel: 14:9, 20:15, 18:14, 9:18

Top Scorer: Derrick Allen 25pkt
Top Rebounder: Adam Emmenecker 9reb

Gesamte Statistik