Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 82:90 Sa 07.03. in Gießen Bericht

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Schicks Treffsicherheit Garant für den Erfolg

(Montag, 27. Oktober 2008 - Pressemitteilung MTV Kronberg)


Der bislang ungeschlagene Tabellenführer des MTV Kronberg trat am vergangenen Samstag bei einem hochmotiviertem Gastgeber in Lich an. Auf Kronberger Seite konnte, der Ankündigung entgegen, Routinier Amci Terzic aufgrund beruflicher Aufgaben doch nicht mitwirken. So musste man mit einem Kader von lediglich 9 Spielern zum brisanten Hessenderby reisen. Trotzdem waren die MTV’ler gewillt die junge Licher Mannschaft in ihre Schranken zu weisen und die 2 Punkte in den Taunus zu entführen.


Der MTV kam nur schwer ins Spiel. Hier machten sich bei dem einen oder anderen Akteur die so genannten „schweren Beine“ von der intensiven Trainingswoche bemerkbar. So sah man sich schnell einem 6:9 (4. Minute) Rückstand konfrontiert. In der Folge kam dann jedoch der große Auftritt des Alex Atoberhan. Der Neuzugang vom ehemaligen Ligakonkurrenten aus Grünberg konnte drei „3er“ in Serie verwandeln und den MTV fast allein im Spiel halten bzw. für einen Vorsprung sorgen. Stand nach dem ersten Viertel: 16:19.


Angetrieben von der Energie und Entschlossenheit des jungen Aufbauspielers Lukas von Gierke begann der zweite Spielabschnitt besser aus Kronberger Sicht. Zudem zeigte die taktische Anweisung von Coach Crnjac, eine Ganzfeldzonenpresse spielen zu lassen, Wirkung bei überforderten Lichern. Ein ums andere Mal provozierte man Ballverluste beim Gegner. Kronberg konnte sich auf 33:47 bis zur Halbzeitpause absetzen.


Fest gewillt den Gastgeber nicht wieder ins Spiel kommen zu lassen kam der MTV aus der Kabine. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem vor allem Marian Schick immer wieder seine Klasse unter Beweis stellen konnte. Nicht wie gewohnt in Korbnähe, sondern aus der Distanz sorgte er für Kopfschmerzen bei seinem alten Verein. Es war ihm vergönnt drei Dreipunktewürfe zu versenken, eine bemerkenswerte Ausbeute für einen Top-Rebounder der Liga. Leider zeigten die Kronberger ungewohnte Schwächen von der Freiwurflinie, ansonsten hätte man das Spiel noch deutlicher gestalten können. Vor dem letzten Viertel betrug die Führung beruhigende 18 Punkte (49:67).


Zu Beginn des Schlussabschnitts beendete Spielmacher Sebastian Köhnert mit einem Dreier in Bedrängnis und einem Zuspiel auf Schick jegliche Licher Hoffnungen auf eine Aufholjagd. Lobend zu erwähnen sind ebenfalls die Brettspieler Emil Matevski und Lukas Kop-Ostrowski. Die guten und kämpferischen Leistungen der beiden lassen sich nicht an den Statistiken ablesen, und trotzdem waren sie ihrem Team durch ihren vorbildlichen Einsatz eine große Hilfe. Am Ende einer zerfahrenen Partie, bei der man trotz aller Lichern Bemühungen nicht das Gefühl hatte, dass der MTV in Gefahr war dieses Spiel abzugeben, stand es 61:82 aus Sicht des Gastgebers.


Trainer Miljenko Crnjac war aufgrund einiger einfacher Fehler während des Spielverlaufs nicht vollkommen zufrieden. Er war sich jedoch auch dessen bewusst, dass es kein einfacher Gegner war, bei dem man in der Fremde erst einmal bestehen muss. Dazu kamen die Strapazen der Trainingswoche. Dabei hofft man, deren positive Ergebnisse beim Spitzenspiel am kommenden Wochenende in Weißenhorn einfahren zu können. Bei einem der anspruchsvollsten Spiele der Saison müssen die Kronberger zu einem ausgeglichen stark besetzten Team, das bisher ebenfalls noch verlustpunktfrei ist.


Für Kronberg spielten: Von Gierke 6, Matevski 6, Klisura 3, Hennen 14, Köhnert 16/2 3er, Atoberhan 12/3, Mesghna 2, Schick 21/3, Kop-Ostrowski 2