Zum Hauptinhalt springen
Letztes Spiel: 56:77 So 15.09. vs Ulm Bericht
Heimspiel: So 29.09. 15:00 Uhr vs Göttingen Tickets bestellen
Auswärts: Mi 02.10. 19:00 Uhr in Bonn
Heimspiel: So 06.10. 15:00 Uhr vs München Tickets bestellen

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Saison für Sebastian Barth und Max Weber noch nicht zu Ende

(Dienstag, 26. Juni 2007 - Pressemitteilung TV Langen)


Beide Leistungsträger der Giraffen jetzt im 16-er Kader für Thailand


Nach dem guten Turnier, das die A2-Nationalmannschaft am vergangenen Wochenende in Portugal spielte, hat Bundestrainer Frank Menz auch die beiden Langener Giraffen wieder für die weiteren Maßnahmen zur Vorbereitung der A2-Männer-Nationalmannschaft auf die Universiade (1.-19. August in Bangkok/Thailand) nominiert.


Nach einem Sieg gegen die portugiesische U20-Nationalmannschaft wurde es gegen das Clubteam von Castilla y Leon (Spanien) ungleich schwerer. Hätte Sebastian Barth wie gegen die U20 in der Schlussphase seinen Dreierversuch wieder verwandelt, hätte es vielleicht zum deutschen Sieg gelangt. Da dieser Barth-Dreier aber vorbeirauschte, gewannen am Ende die Spanier mit 90:83 n.V.


Am Sonntag ärgerten die deutsche Reserve dann Portugals A1-Team, das sich auf die Männer-EM vorbereitet. Nur knapp mit 75:65 nach einem 61:62 (36. Min.) setzten sich die Portugiesen am Ende gegen die jungen Deutschen durch. „Zwar waren unsere Spielanteile gering, aber ich bin gern im A2-Team für die Universiade, werde alles kämpfen, um im August in Thailand dabei zu sein,“ zog Sebastian Barth ein positives Fazit.


Dabeisein werden beide Giraffen-Spieler auch im nächsten Traininglager in Münster und beim Nationen-Cup an gleicher Stelle, wo die deutsche Mannschaft auf Russland, Ukraine und das A-Team von Japan treffen wird.


„Danach gibt es noch zwei Länderspiele in Crailsheim und dann geht es schon bald nach Bangkok zur Akklimatisation,“ freut sich Barth auf die Challenge.